Gefälschte Impfpässe

Amtsgericht: Verletzung der apothekerlichen Schweigepflicht ist gerechtfertigt

Berlin - 02.02.2022, 15:30 Uhr

Impfpassfälschungen sind kein Kavaliersdelikt. (Foto: IMAGO / Bihlmayerfotografie)

Impfpassfälschungen sind kein Kavaliersdelikt. (Foto: IMAGO / Bihlmayerfotografie)


Apotheker:innen, die der Polizei den Verdacht auf eine Impfpassfälschung melden, handeln aus einer Notstandslage. Zu diesem Schluss kommt das Amtsgericht Landstuhl in einem aktuellen Urteil, mit dem es einen Mann, der in der Apotheke einen gefälschten Impfpass vorgelegt hatte, zu drei Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt hat. Es hat dabei explizit berücksichtigt, dass die Strafe auch eine abschreckende Wirkung auf potenzielle Nachahmer:innen haben soll.  

Seit dem 25. November 2021 können Menschen, die Impfpässe fälschen, unrichtig ausstellen oder solche Dokumente nutzen, sehr viel einfacher strafrechtlich belangt werden als zuvor. Denn kurz nachdem im vergangenen Jahr der Impfpass beziehungsweise das auf dessen Basis ausgestellte digitale Impfzertifikat in der Pandemie eine zentrale Bedeutung für das freie Reisen und die Teilnahme am öffentlichen Leben bekommen hatte, zeigte sich: Wer beispielsweise selbst seinen Impfpass fälschte und in eine Apotheke zur Digitalisierung vorlegte, machte sich gar nicht strafbar. Jedenfalls dann, wenn man die damals geltenden Regelungen mit der wohl herrschenden Meinung so verstand, dass die (weniger strengen) Strafvorschriften rund um gefälschte oder unrichtige Gesundheitszeugnisse einen Rückgriff auf den Straftatbestand der klassischen (und härter bestraften) Urkundenfälschung ausschlossen. 

Da der Gebrauch dieser falschen Gesundheitszeugnisse nur gegenüber Behörden und Versicherungen strafbar war, war die Vorlage in der Apotheke nicht erfasst. Mittlerweile hat der Gesetzgeber die angestaubten Urkundendelikte aufgefrischt. Dabei hat er auch klargestellt, dass die speziellen Normen zu Gesundheitszeugnissen keine Sperrwirkung entfalten, wenn der Täter nicht nur sie, sondern auch den Straftatbestand der Urkundenfälschung erfüllt hat.

Mehr zum Thema

Schweigepflicht vs. Aufklärung von Straftaten

Ministerium prüft Offenbarungsbefugnis

Mittlerweile gibt es erste Urteile auf Grundlage der neuen Strafvorschriften. So hat das Amtsgericht im rheinland-pfälzischen Landstuhl in der vergangenen Woche einen Mann wegen Urkundenfälschung zu einer dreimonatigen Freiheitsstrafe – ausgesetzt zur Bewährung – verurteilt. Der Familienvater war bereits im Jahr 2014 wegen Urkundenfälschung und 2018 wegen Betrugs zu geringen Geldstrafen verurteilt worden. Nun war er in einer Apotheke aufgefallen, in der er am 14. Dezember 2021 einen auf seinen Namen und sein Geburtsdatum lautenden Impfpass vorgelegt hatte. Das Dokument hatte er zuvor zum Preis von 200 Euro von einer Vermittlerin gekauft.

In der Rubrik „Schutzimpfungen gegen COVID-19“ befanden sich zwei Einträge für Comirnaty-Impfungen am 28. Mai 2021 und am 29. November 2021. Dazu gab es Arztstempel und Unterschriften. In der Apotheke fiel allerdings auf, dass die aus den eingeklebten Aufklebern ersichtlichen Chargennummern bereits am 31. August 2021 abgelaufen waren und somit zumindest die Impfung am 29. November 2021 nicht plausibel war. Die Apotheke schaltete daraufhin die Polizei ein.

Der Mann zeigte sich von Anfang an geständig, sodass das Verfahren schnell vonstattengehen konnte. Das Amtsgericht hatte kein Problem, die Handlung des Mannes unter § 267 Abs. 1 StGB (Urkundenfälschung) zu subsumieren: Er hat eine unechte Urkunde gebraucht, um im Rechtsverkehr zu täuschen. 

Doch das Urteil setzt sich auch mit zwei weiteren interessanten Fragen auseinander. Eine davon ist insbesondere für Apotheker:innen relevant: Durfte das Gericht überhaupt die Erkenntnisse der Apothekenangestellten verwenden – oder haben sich diese womöglich selbst strafbar gemacht? Schließlich unterfallen Apotheker:innen, ebenso wie andere Heilberufler:innen und verschiedene weitere Berufe, einer Schweigepflicht, wenn ihnen ein „fremdes Geheimnis“ anvertraut wird. Dieses unbefugt zu offenbaren, kann mit einer Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit einer Geldstrafe bestraft werden (§ 203 Abs. 1 StGB).



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Nach Gerichtsbeschluss: ABDA-Präsidentin und Juristen fordern Schließung von Strafbarkeitslücken

Keine Strafe für Fälscher?

Plakat soll Betrüger abschrecken

„Wir erstatten in jedem Fall eine Anzeige“

Strafbarkeitslücke bei Impfspassfälschungen?

Justizministerium prüft Anpassungsbedarf im Strafrecht

Geplante Änderungen im Strafrecht

Impfpassfälschungen: ABDA setzt auf Abschreckung

Schweigepflicht vs. Aufklärung von Straftaten

Ministerium prüft Offenbarungsbefugnis

CDU/CSU-Fraktion legt Gesetzentwurf vor / Bis zu zehn Jahre Haft in schweren Fällen

Impfpassfälscher: Union will härtere Strafen

3 Kommentare

Abschreckung für Freiheitsliebende

von Pharmi am 03.02.2022 um 10:58 Uhr

Da es den Leuten, die da betrügen, um die individuelle Freiheit geht, könnte es da schon eine abschreckende Wirkung haben. Viele sind ja auch Eltern... Was wäre das für ein Vorbild, Eltern im Gefängnis...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Abschreckung - echt jetzt

von ratatosk am 03.02.2022 um 9:00 Uhr

Bei diesem Strafmaß Abschreckung ?! hab ich was verpasst, war das Realsatire ? In welcher Welt leben diese Juristen und die Politik, auf alle Fälle nicht in der der normalen Gesamtbevölkerung. Sicher ist es nicht sinnvoll Menschen einzusperren, Geldstrafen treffen solche Leute eher.
Leider auch hier wieder Politikversagen, da dies ein einzelnes Amtsgericht ist, das nächste kann das schon wieder anders sehen, braucht ja bloß selbst ein Impfverweigerer als Richter sein.
Sonst wird dem Bürger ja auch gerne alles mögliche aufgedrückt, wenn es aber sinnvoll und notwendig ist, fehlt es an einer einfachen klaren Verordnung aus den zuständigen Ministerien !
So züchtet man gezielt Staatsverdrossenheit mit allen gefährlichen Folgen. Deshalb muß man diese Fehler ankreiden, da die Demokratie auch in Europa bedroht ist, wenn sie durch inkompetentes Gewurstel immer mehr der Lächerlichkeit preisgegeben wird.
Die Feinde der Demokratie lachen sich darüber einen Ast, die Verfechter der Demokratie beginnen zu verzweifeln und begeben sich in die innere Kündigung des Politischen.
Es muß einfach auch wieder Kompetenz mal was zählen, nicht nur Parteipolitik, wie in den letzten 30 Jahren.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Abschreckung - echt jetzt

von Holger am 03.02.2022 um 10:21 Uhr

Ich weiß ja nicht, wie Sie so leben. Aber für mich würde die Androhung einer dreimonatigen Haftstrafe schon eine ganz erhebliche Abschreckungswirkung entfalten.

Bei allem Verständnis dafür, dass gerade Strafrechtsurteile nicht immer plausibel erscheinen. Wir haben in Deutschland eine unabhängige Justiz. Der sollten wir vertrauen und auf die sollten wir stolz sein! DAS ist nämlich eine DER tragenden Säulen von Rechtsstaatlichkeit. Politikverdrossenheit ist hingegen eine gaaaaaaanz andere Baustelle.

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.