Dritte Indikation

Dapagliflozin nun auch bei Niereninsuffizienz

Stuttgart - 20.08.2021, 09:15 Uhr

Nach Diabetes und Herzinsuffizienz erhielt Dapaglifliozin nun auch die Zulassung in einer dritten Indikation: Niereninsuffizienz. (s / Foto: hywards / AdobeStock)

Nach Diabetes und Herzinsuffizienz erhielt Dapaglifliozin nun auch die Zulassung in einer dritten Indikation: Niereninsuffizienz. (s / Foto: hywards / AdobeStock)


Erst Diabetes, dann Herzinsuffizienz und nun auch Niereninsuffizienz: Dapagliflozin verzögerte in Studien das Fortschreiten einer chronischen Niereninsuffizienz und darf fortan auch in dieser Indikation angewendet werden.

Nachdem der ursprünglich für die Typ-2-Diabetes-Therapie entwickelte Natrium-Glucose-Cotransporter-2(SGLT-2)-Inhibitor Dapagliflozin (Forxiga®) vergangenes Jahr auch zur Behandlung der chronischen Herzinsuffizienz mit reduzierter Ejektionsfraktion zugelassen wurde, kann der Wirkstoff seit wenigen Tagen auch in einer dritten Indikation eingesetzt werden: der chronischen Niereninsuffizienz.

Mehr zum Thema

SGLT-2-Inhibitoren ermöglichen orale Therapie bei Typ-1-Diabetes

Gliflozine setzen eins drauf

Grundlage für die Entscheidung der Europäischen Kommission war eine Phase-III-Studie, in der Dapagliflozin bei 4.304 Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz im Stadium 2 bis 4 das Fortschreiten der Erkrankung verzögern konnte. Im Vergleich zu Placebo wurde das relative Risiko für den zusammengesetzten Endpunkt (eine anhaltende Abnahme der geschätzten glomerulären Filtrationsrate (eGFR) ≥ 50 Prozent, kardiovaskulärer oder renaler Tod) unter dem SGLT-2-Hemmer in Kombination mit der Standardtherapie (ACE-Hemmer oder Angiotensin-Rezeptorblocker) signifikant um 39 Prozent gesenkt. Das Nebenwirkungsprofil deckte sich mit den bisherigen Kenntnissen.

Dieser Beitrag stammt aus der DAZ 33|2021.

Auch bei Typ-1-Diabetikern

Wurde Dapagliflozin in den ersten Jahren ausschließlich bei Typ-2-Diabetikern angewendet, darf seit 2019 der SGLT-2-Hemmer in der EU auch als Add-on-Therapie bei bestimmten Typ-1-Diabetikern eingesetzt werden. Und zwar solchen, die trotz optimaler Insulintherapie ihren Blutzuckerspiegel nicht ausreichend kontrollieren können. Das war damals das erste Mal, dass die EMA eine Zusatztherapie in Tablettenform in dieser Indikation zur Zulassung empfohlen hatte.


Marina Buchheit, Apothekerin
redaktion@daz.online


Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Beratungswissen zu Wirkungen, Nebenwirkungen und Interaktionen

Gliflozine

SGLT-2-Inhibitoren ermöglichen orale Therapie bei Typ-1-Diabetes

Gliflozine setzen eins drauf

Dextromethorphan, Amitryptilin, Sartanen, Statinen, Gliflozinen und den Benzodiazepinen?

Wie war das noch mit ...

Nicht nur Empagliflozin scheint Diabetiker vor Herzinfarkt und Schlaganfall zu schützen

Kardiovaskulärer Nutzen ein Klasseneffekt?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.