Sonderregeln ausgelaufen

Apotheken dürfen keine Mittel zur Händedesinfektion mehr herstellen

Berlin - 06.04.2021, 16:30 Uhr

Inzwischen gibt es nach Information der BAuA wieder genügend industriell gefertigte Mittel zur Händedesinfektion. Eine Verlängerung der Sonderregeln, nach denen Apotheken Desinfektionsmittel selbst anfertigen durften, sei mit Blick auf die Marktsituation nicht erforderlich. (Foto: IMAGO / Rene Traut) 

Inzwischen gibt es nach Information der BAuA wieder genügend industriell gefertigte Mittel zur Händedesinfektion. Eine Verlängerung der Sonderregeln, nach denen Apotheken Desinfektionsmittel selbst anfertigen durften, sei mit Blick auf die Marktsituation nicht erforderlich. (Foto: IMAGO / Rene Traut) 


Seit heute dürfen Apotheken keine Händedesinfektionsmittel mehr anfertigen. Nach Angaben der Bundesstelle für Chemikalien hat die Bundesregierung mit Blick auf die Marktsituation beschlossen, die entsprechenden Sonderregeln auslaufen zu lassen. Abverkaufen dürfen Apotheken nur noch selbst hergestellte Mittel auf Ethanolbasis, sofern diese den Vorschriften der EU-Biozidverordnung entsprechen.

Als im Februar des vergangenen Jahres Desinfektionsmittel in Deutschland knapp wurden, sprangen die Apotheken in die Bresche: Nachdem die Bundesstelle für Chemikalien, die an der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) angesiedelt ist, per Allgemeinverfügung den Weg frei machte für die Herstellung in den Laboren der Betriebe, waren diese zur Stelle und halfen, den Versorgungsengpass zu beheben.

Zumindest die Sonderregeln für die Produktion von Händedesinfektionsmitteln wurde Ende September noch einmal verlängert. Doch auch damit ist jetzt Schluss: Seit heute gelten wieder die strengen Vorschriften der EU-Biozidverordnung. Apotheken dürfen demnach keine Mittel zur Händedesinfektion mehr anfertigen. Die Herstellung von Flächendesinfektionsmitteln ist schon seit Oktober wieder untersagt, da es keine konkreten Hinweise auf einen entsprechenden Mangel mehr gegeben habe. Aktuelle Informationen zur Marktsituation deuten laut BAuA darauf hin, dass sich die Situation inzwischen auch für Mittel zur hygienischen Händedesinfektion entspannt hat.

„Mit dem Ausbruch der Corona-Pandemie Anfang 2020 in Deutschland hatte die Bundesregierung eine verstärkte Nachfrage nach Desinfektionsmitteln zur Hände- und Flächendesinfektion beobachtet, die mit den damals verfügbaren Ressourcen unter der aktuellen Regulierung nicht ausreichend bedient werden konnte“, schreibt die Bundesoberbehörde auf ihrer Website. „Aus diesem Grund erließ die BAuA kurzfristig Allgemeinverfügungen für Ausnahmeregelungen nach Artikel 55 Abs. 1 der EU-Biozidverordnung, um Apotheken, der pharmazeutischen und chemischen Industrie sowie Personen des öffentlichen Rechts die Herstellung und das Bereitstellen auf dem Markt von zusätzlichen Desinfektionsmitteln zu ermöglichen.“

Aktuell sei es nach Erkenntnissen der BAuA jedoch nicht nötig, die Sonderregeln zu verlängern. „Die Bundesregierung sieht zurzeit die Voraussetzungen für eine neue Allgemeinverfügung nach dem 5. April 2021 als nicht gegeben. Sie beobachtet aber weiterhin die Entwicklung auf dem Markt, um bei neuen Engpässen gegebenenfalls kurzfristig zu reagieren“, heißt es.



Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


3 Kommentare

Verbot für Apotheken, DesiMIttel herzustellen

von Volker Camphausen am 06.04.2021 um 19:39 Uhr

Wer noch Zweifel daran hatte, daß dieses unser hehres und an Edelmut allen anderen doch so turmhoch überlegene Land schlimmer korruptionsgeleitet ist als die Länder in Afrika oder Südamerika, daß es schlimmer dasteht als die Üblichen Verdächtigen, der wird spätestens jetzt klüger.
In dem Augenblick, wo der Bedarf an DesiMitteln drastisch ansteigt – sind die Vertreter der zuständigen Konzerne offenbar erfolgreich aktiv geworden: den Apotheken verbietet man nun, in diesem nun plötzlich so lukrativen Markt im Wortsinne mitzumischen!

Die stumpfe, erfolgreich in Jahrzehnten verblöödete Masse glaubt, trotz InfoMöglichkeiten per Internet, weiterhin an diese Pandemie, die erwiesenermaßen eine Plandemie ist – und die vielen, vielen Nutznießer und Trittbrettfahrer freut’s. Hatten wir alles schon mal in Deutschland, heute heißen die Nutznießer nicht mehr IG Farben und Krupp und Thyssen … und erkennbar kein Bißchen draus gelernt … es werden sich, solange Menschen leben, immer gewissenlose, gedungene Kollaborateure finden, die für ihren eigenen, kleinen Vorteil das Volk ist Verderben laufen lassen bzw. dabei helfen ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Verbote, Verbote Verbote, Verbot für Apotheken, DesiMIttel

von Bernd Jas am 07.04.2021 um 9:03 Uhr

Doc Uli würde jetzt sagen: "Herr Camphausen, .... Sehr gut erfasst und brilllllant wiedergegeben."

In den Siebzigern hieß es früher mal. "Es ist verboten zu verbieten." Dies ist nun im Sinne des Doppeldenk aufgegangen.

Lernkurfe leider negativ

von ratatosk am 06.04.2021 um 18:50 Uhr

Leider hat sich erwiesen, daß die Lernkurve dieser Bürokraten nicht nur flach, sondern negativ ist. Man hat hier offensichtlich danach gegiert, den vorigen Schwachsinn wieder aktivieren zu dürfen. Ist aber nicht überraschend, denn diese Bürokraten gehen auch über Leichen, Hauptsache ihr kafkaesker Schwachsinn bleibt gültig, egal was es kostet. Nächstes Mal Dienst nach Vorschrift.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.