Erweiterte Ausnahmeregelungen

Apotheken dürfen weitere Händedesinfektionsmittel herstellen

Berlin - 17.03.2020, 14:59 Uhr

Kliniken, Arztpraxen und Pflegeheime brauchen Nachschub an Desinfektionsmitteln. Eine weitere Allgemeinverfügung räumt den Apotheken nun neue Möglichkeiten ein. (Foto: Robert / stock.adobe.com)

Kliniken, Arztpraxen und Pflegeheime brauchen Nachschub an Desinfektionsmitteln. Eine weitere Allgemeinverfügung räumt den Apotheken nun neue Möglichkeiten ein. (Foto: Robert / stock.adobe.com)


Die Bundesstelle für Chemikalien hat nachgelegt: Es gibt nun eine weitere Allgemeinverfügung, die dafür sorgen soll, dass es in Zeiten der Corona-Pandemie ausreichend Händedesinfektionsmittel gibt. Sie umfasst weitere chemische Formulierungen, erweitert den Adressatenkreis auf gewisse chemische Unternehmen und bezieht sich auf die „Abgabe an berufsmäßige Verwender“ – damit sind auch Kliniken umfasst, auf die sich die vorherige Verordnung nicht ausdrücklich erstreckte.

Wir alle wissen: Infolge der Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 sind Desinfektionsmittel zur Händedesinfektion gefragt wie nie. In den Apotheken und Drogeriemärkten sind entsprechende Fertig-Präparate fast gar nicht mehr erhältlich. Daher ist die professionelle Eigenherstellung gefragt, über deren Zulässigkeit in Apotheken es zunächst einige Verwirrung gab.

Anfang März kam jedoch die von der ABDA ersehnte Allgemeinverfügung der hierfür zuständigen Bundesstelle für Chemikalien, die es Apotheken bundesweit ermöglichte, befristet bestimmte isopropanolhaltige Biozidprodukte zur hygienischen Händedesinfektion herzustellen. Diese Ausnahmeregelung nach Artikel 55 der EU-Biozid-Verordnung galt auch für die pharmazeutische Industrie und hatte die Herstellung von Händedesinfektionsmitteln „zur Verwendung durch die breite Öffentlichkeit“ zum Gegenstand. Es ging also um die Versorgung der privaten Haushalte.

Doch der tatsächliche Bedarf ist damit offensichtlich nicht gedeckt. Bekanntlich sind mittlerweile aber vor allem in Kliniken, Arztpraxen und Pflegeeinrichtungen Desinfektionsmittel knapp geworden. Und so gibt es nun einen ergänzenden Erlass der Bundesstelle für Chemikalien: Die „Allgemeinverfügung zur Zulassung 2-Propanol-haltiger, 1-Propanol-haltiger und Ethanol-haltiger Biozidprodukte zur hygienischen Händedesinfektion zur Abgabe an berufsmäßige Verwender aufgrund einer Gefahr für die öffentliche Gesundheit“. 

Im Unterschied zur ersten Verfügung dürfen nun neben Apotheken und der pharmazeutischen Industrie auch Unternehmen der chemischen Industrie, die bereits vor Erlass der ersten Verfügung vom 4. März 2020 Desinfektionsmittel hergestellt haben, die besagten Mittel herstellen. Und: Ausdrücklich geht es nun um die Abgabe an berufsmäßige Verwender – damit sind also unter anderem Kliniken abgedeckt. 



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Herstellung von Händedesinfektionsmitteln

Brennereien und Zuckerfabriken versorgen Apotheken mit Alkohol

Welche Desinfektionsmittel-Formulierung wofür geeignet ist

Bakterizid, levurozid, viruzid ...

Ab Oktober keine 1-Propanol-haltigen Händedesinfektionsmittel mehr aus Apotheken

Aus für Abgabe und Herstellung

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)