Von Schulung bis Versicherungsschutz

Corona-Tests in der Apotheke: Was ist zu beachten?

Berlin - 22.12.2020, 12:15 Uhr

Bevor es mit den Corona-Testungen in den Apotheken losgehen kann, sind einige Dinge zu beachten. (Foto: imago images / Die Videomanufaktur)

Bevor es mit den Corona-Testungen in den Apotheken losgehen kann, sind einige Dinge zu beachten. (Foto: imago images / Die Videomanufaktur)


Schulungen, Arbeitsschutz, Versicherung

Laut Arif muss gewährleistet sein, dass für diese Tätigkeitserweiterung auch Versicherungsschutz besteht. „Ohne Rücksprache mit dem Versicherer kann sich dieser auf Leistungsfreiheit nach § 26 VVG berufen oder eine Sonderkündigung nach § 24 VVG aussprechen Die bloße Anzeige beim Versicherer reicht nicht aus“, betont der Experte. Es sollte vielmehr eine „valide formulierte Deckungszusage eingeholt werden, wobei apothekenfreundliche Gesellschaften hier, nach ersten Erfahrungen, keine Schwierigkeiten bereiten“.

Des Weiteren sollte vorab eine Schulung/Einweisung zur sorgfältigen und fachgerechten Ausführung erfolgen. In Nordrhein beispielsweise bietet der Medizinische Dienst der Krankenkassen solche Schulungen an. Schließlich empfiehlt es sich Arif zufolge, die Aufnahme der Tätigkeit im Vorwege bei der zuständigen Aufsichtsbehörde anzuzeigen.

Corona-Tests: kein Fall für jede Apotheke

Einige Regelungen könnten sich im Detail jedoch regional unterscheiden. Zudem wird ein Testangebot aller Wahrscheinlichkeit nach nicht für alle Apotheken infrage kommen. ABDA-Präsident Friedemann Schmidt sagte dazu gestern laut ABDA-Pressemitteilung: „Da umfangreiche Arbeitsschutzmaßnahmen vorgeschrieben sind und die Apotheken durch Pandemie-Maßnahmen ohnehin schon stark beansprucht werden, wird aber wohl nur eine begrenzte Zahl von Apotheken diese Dienstleistung kurzfristig anbieten.“ Er unterstrich, dass ein Test in der Apotheke nur möglich sei, wenn keine Krankheitssymptome vorliegen. „Patienten mit Symptomen müssen sich direkt an einen Arzt wenden.“

Die Umsetzung des Testangebots in Apotheken soll laut Schmidt überwiegend regional erfolgen: „Die meisten Fragen dürften auf Länderebene geklärt werden. Die apothekerlichen Bundesorganisationen werden den Prozess aber unterstützen.“

Und was ist mit der Meldepflicht?

Ob die Apotheken analog zur Ärzteschaft verpflichtet sind, die Testergebnisse den zuständigen Gesundheitsämtern zu melden, wollte das Robert Koch-Institut kurzfristig auf telefonischem Weg nicht beantworten. Eine schriftliche Anfrage von DAZ.online läuft derzeit noch.



Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

ABDA: Corona-Antigentests nur bei symptomfreien Patienten

Testungen in Apotheken möglich

Corona-Selbsttests für zu Hause

Preis: „Jeder Test ist wichtig“

Corona-Tests in der Apotheke 

Zukunftspakt sucht teilnehmende Apotheken

Corona-Schnelltests im Auftrag des Landes

So organisiert Baden-Württemberg die Tests in Apotheken

Schweizer Apothekerin berichtet über Erfahrungen mit Corona-Testungen in der Offizin

Auch für Deutschland eine sinnvolle Option?

Apothekerverband Nordrhein für ­Corona-Selbsttests

„Antikörpertests sind nicht das, was wir ­brauchen“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.