Corona-Selbsttests für zu Hause

Preis: „Jeder Test ist wichtig“

Stuttgart - 22.12.2020, 09:15 Uhr

Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbands Nordrhein, fordert endlich eine Erlaubnis für die Apotheken, Corona-Antigentests abgeben zu dürfen. (Foto: AVNR)

Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbands Nordrhein, fordert endlich eine Erlaubnis für die Apotheken, Corona-Antigentests abgeben zu dürfen. (Foto: AVNR)


Apotheken sollen symptomfreie Personen auf Corona testen dürfen. Darüber sind sich Bund und Länder am gestrigen Montag einig geworden, wie die ABDA bekanntgab. Doch für Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbands Nordrhein, sollte es darüber hinaus auch Selbsttests zur Abgabe an Laien geben. Denn so bestünde wenigstens die Chance, dass bei Testungen auch positive Ergebnisse auftreten.

Eine Blitzumfrage des Apothekerverbands Nordrhein (AVNR) hat ergeben, dass Corona-Schnelltests in Apotheken am stärksten von Laien nachgefragt werden. Diese Schlagzeile schaffte es am gestrigen Abend sogar in den Ticker der Tagesschau. Der Apothekerverband analysierte per Umfrage unter 250 Mitgliedern, dass die Nachfrage von Ärzten, Praxen, Pflegediensten, Pflegeheimen und Gemeinschaftseinrichtungen wie Schulen und Kitas dagegen vergleichsweise gering ausfalle. In zahlreichen Kommentaren würden die Apotheker:innen jedoch beklagen, Corona-Schnelltests aufgrund gesetzlicher Vorgaben nicht an Laien abgeben zu dürfen.

Ein Umstand, den die ABDA in einer Mitteilung gestern bekräftigte: Zwar seien das Bundesministerium für Gesundheit sowie die für die Aufsicht zuständigen Landesministerien darüber einig geworden, dass es Apotheken gestattet sei, symptomlose Menschen auf Corona-Antigene zu testen. Der Verkauf von Selbsttests an Laien in den Apotheken bliebe der ABDA zufolge aber nach wie vor verboten.

Dieses Verbot steht für Thomas Preis im Widerspruch zum akuten Bedarf in der Bevölkerung, den der AVNR mit seiner Blitzumfrage abgebildet hat: „Das ist ein klares Signal, dass endlich zuverlässige Tests entwickelt werden und auf den Markt kommen müssen, die auch von Laien einfach umgesetzt werden können.“ Seinen Standpunkt bekräftigt der Vorsitzende des AVNR im Interview mit der DAZ.

DAZ.online: Herr Preis, die Umfrage Ihres Verbands kommt zu dem Ergebnis, dass sich viele Menschen Corona-Selbsttests wünschen. Die Konsequenz wäre also, dass Apotheken statt der Durchführung lediglich die Abgabe der Tests übernehmen und die Laien sie dann zu Hause selbst machen. Haben Sie sich von dem Gedanken gelöst, dass die Testungen in den Apotheken stattfinden?

Preis: Nein, im Gegenteil. Natürlich ist es für die Bürger:innen besser, sich von geschulten Mitarbeitern einer öffentlichen Apotheke testen zu lassen. Doch auch wenn die Tests in den Apotheken stattfinden dürften, wäre das nur bei symptomfreien Patienten möglich. Also jeder Patient, der über Halsschmerzen klagt, wäre kein Fall für die Testung in der Apotheke. Ein selbst durchzuführender Test wäre dagegen möglich. Auch wird nicht jede Apotheke selbst Abstriche machen wollen oder aufgrund fehlender räumlicher und personeller Voraussetzungen nicht machen können.



Dr. Armin Edalat, Apotheker, Chefredakteur DAZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Apothekerverband Nordrhein für ­Corona-Selbsttests

„Antikörpertests sind nicht das, was wir ­brauchen“

Pharmazeut:innen in der Corona-Pandemie

Erste Apotheke betreibt Schnelltestzentrum

Der Grund: Nasale Abstriche sind zuverlässiger als gedacht

Selbsttests in Laienhand funktionieren!

Packungsgrößen und Vertriebswege

Diese Laientests kommen

Änderung der Medizinprodukte-Abgabeverordnung

BMG konkretisiert Pläne zu möglichen Corona-Heimtests

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)