Gratis-Masken auf Kassenkosten?

FFP2-Masken aus der Apotheke – mehr Fragen als Antworten

Berlin - 02.12.2020, 17:50 Uhr

Die ersten Kunden fragen bereits in den Apotheken nach FFP2-Masken. (c / Foto: imago images / Ralph Peters) 

Die ersten Kunden fragen bereits in den Apotheken nach FFP2-Masken. (c / Foto: imago images / Ralph Peters) 


Im Dritten Bevölkerungsschutzgesetz ist vorgesehen, dass Risikopatienten einen Anspruch auf „bestimmte Schutzmasken“ erhalten. An der Ausgabe sollen sich auch Apotheken beteiligen. Das ist an den Betroffenen nicht vorbeigegangen: Viele Kunden fragen bereits in den Offizinen nach Gratis-Masken. Doch wie ist der aktuelle Stand? DAZ.online hat Fragen und Antworten zusammengetragen. Vieles bleibt jedoch zunächst offen, bis das Bundesgesundheitsministerium die endgültigen Regelungen per Verordnung definiert.

Ist die Abgabe von FFP2-Masken zulasten der GKV schon jetzt möglich?

Nein. Ein Anspruch auf Schutzmasken ist nicht Teil des Leistungskatalogs der gesetzlichen Krankenversicherung. Die finanziellen Mittel sollen aus dem Bundeshaushalt kommen. Die rechtliche Basis für die Abgabe von FFP2-Masken an Risikopatienten bildet der mit dem Dritten Bevölkerungsschutzgesetz eingeführte § 20i Absatz 3 Nr. 1 c) SGB V. Auch wenn die Norm bereits in Kraft getreten ist, regelt sie das Vorhaben nicht im Detail. Stattdessen handelt es sich um eine sogenannte Ermächtigungsgrundlage, die es dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) gestattet, ohne Zustimmung des Bundesrats eine entsprechende Rechtsverordnung zu erlassen. An dieser Verordnung feilt das BMG derzeit noch. Bis die Verordnung wirksam wird, müssen sich Apothekenkund:innen also noch gedulden.

Mehr zum Thema

Was genau soll in der Verordnung geregelt werden?

In der Begründung zum Dritten Bevölkerungsschutzgesetz heißt es: „In der Rechtsverordnung können die Einzelheiten zur konkreten Ausgestaltung des Anspruchs geregelt werden. Dies betrifft unter anderem die Festlegung des anspruchsberechtigten Personenkreises, die aufgrund von Prädispositionen und weiterer Einflussfaktoren als besonders gefährdete Risikogruppen eingeordnet werden können. Auch kann die Art der Schutzmaske, wie beispielsweise FFP-2-Schutzmasken, sowie die Anzahl der vom Anspruch umfassten Schutzmasken in der Rechtsverordnung bestimmt werden. Ebenfalls geregelt werden können der Vertrieb und die Abgabe der Schutzmasken an die anspruchsberechtigten Personen, beispielsweise durch eine Abgabe der Schutzmasken in Apotheken, sowie die Preisbildung und Preisgestaltung.“ Das heißt: Fast alle relevanten Einzelheiten sind noch zu klären.

Wann ist damit zu rechnen, dass Apotheken mit dem Verteilen starten können?

Ursprünglich war Anfang Dezember als Starttermin angepeilt. So sah es der Mitte November gefasste Bund-Länder-Beschluss vor. Dieser Termin ist jedoch nicht zu halten, die Rechtsverordnung liegt noch nicht vor. Auf DAZ.online-Nachfrage erklärt das BMG jedoch, es sei weiterhin geplant, mit der Maskenausgabe „im Laufe des Dezembers“ zu beginnen. Noch berate der Bund mit Apotheken und Kassen die konkrete Umsetzung.

Wer hat ein Anrecht auf die Masken?

Auch diese Frage wird erst klar zu beantworten sein, wenn die Rechtsverordnung des BMG in ihrer endgültigen Fassung vorliegt. Einen Hinweis gibt es jedoch bereits: Um die „besonders vulnerabel Gruppen“, wie sie im kürzlich gefassten Bund-Länder-Beschluss umschrieben werden, genau zu definieren, hat das BMG den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) gebeten, eine Stellungnahme einzureichen. Die Experten empfehlen in ihrer bereits vorgelegten Stellungnahme, folgende Personengruppen mit einzubeziehen: Menschen ab einem Alter von 60 Jahren sowie jüngere Menschen, die bestimmte Risiken aufweisen. Dazu zählt eine Risikoschwangerschaft ebenso sowie verschiedene Vorerkrankungen, etwa Herzinsuffizienz, Schlaganfall, Diabetes mellitus Typ 2 und Übergewicht (BMI ab 30). Auch Krebspatienten unter Chemo- oder Radiotherapie sowie COPD- und Asthma-Patienten zählen demnach zu den Risikogruppen. Ebenso Menschen, die an einer Immunschwäche oder chronischen Lebererkrankung leiden, eine Organtransplantation hatten oder dement sind. Der G-BA kommt so auf insgesamt mehr als 27 Millionen Personen, die als besonders vulnerabel gelten.

Die Masken soll es übrigens nicht nur für gesetzlich Versicherte geben. In der Verordnung kann das BMG den Anspruch auch auf alle nicht in der GKV versicherten Personen erstrecken.

Wie viele Masken sind pro Anspruchsberechtigtem vorgesehen?

Im Bund-Länder-Bechluss vom 16. November heißt es, dass jeder Anspruchsberechtigte 15 Masken erhalten soll. Und das einmalig. Dies entspreche rechnerisch einer Maske pro Winterwoche. Berücksichtigt man die Anzahl der Personen, die nach G-BA-Empfehlungen als besonders vulnerabel gelten, ergibt sich daraus eine Gesamtzahl an zu verteilenden Masken von etwa 400 Millionen. Ob es bei den 15 Masken bleibt, wird die erwartete Verordnung zeigen.

Woher kommen die Masken?

Braucht ein Anspruchsberechtigter einen Nachweis dafür, dass er zu einer Risikogruppe zählt?

Das ist bisher nicht geklärt. Thomas Preis, Vorstandsvorsitzender des Apothekerverbands Nordrhein, hatte kürzlich dazu in einem Interview mit der Tageszeitung „Rheinische Post“ aus Düsseldorf spekuliert, dass es wegen der zu erwartenden Mehrbelastung für die Praxen wohl nicht darauf hinauslaufen werde, dass besonders gefährdete Personen ein Kassenrezept erhalten. Er vermutet, dass die Krankenkassen selbst für ihre berechtigten Versicherten sogenannte Bezugsscheine ausstellen werden, die dann in der Apotheke vorzuzeigen sind. Auch der G-BA spricht sich in seiner Stellungnahme dafür aus, Risikopatienten mit möglichst einfachen Regeln zu ermitteln. Dabei sollte vorrangig auf Kriterien wie Alter, Pflegebedürftigkeit, Chroniker-Regelung und DMP-Status abgestellt werden – auch wenn damit eine Vollerfassung der Risikogruppen in einem ersten Schritt nicht gewährleistet sei. Individuelle ärztliche Überprüfungen oder Atteste seien nicht praktikabel. Eine verbindliche Regelung ist erst mit der angekündigten Verordnung des BMG zu erwarten.

Muss die Apotheke die Masken selbst beim Großhandel bestellen?

Wie der Vertrieb der Masken aussehen soll, ist bisher nicht definiert. In der Begründung zum Dritten Bevölkerungsschutzgesetz heißt es lediglich, dass in der Rechtsverordnung „der Vertrieb und die Abgabe der Schutzmasken an die anspruchsberechtigten Personen, beispielsweise durch eine Abgabe der Schutzmasken in Apotheken, sowie die Preisbildung und Preisgestaltung“ geregelt werden kann. Auch hier ist also Geduld gefragt.

Woher kommen die Masken?

Anzunehmen ist, dass die Masken nicht zuletzt aus den im Frühjahr vom Bund beschafften Beständen kommen. Eine abschließende Entscheidung ist allerdings offenbar noch nicht gefallen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erklärte bei einer Pressekonferenz am vergangen Montag, ob und in welchem Umfang FFP2-Masken aus dem nationalen Vorrat an Risikogruppen verteilt werden, werde in den nächsten Tagen entschieden. 

Gibt es ein Honorar für die Apotheken?

Soll ich mich jetzt schon mit FFP2-Masken bevorraten?

Wegen der vielen Fragezeichen zum Vertrieb der Masken, die derzeit noch im Raum stehen, erscheint eine Bevorratung nicht ratsam.

Sind die Masken gratis oder muss der Anspruchsberechtigte eine Zuzahlung leisten?

Im § 20i SGB V heißt es, es könne ein Zuzahlung vorgesehen werden, im Bund-Länder-Beschluss ist von einer „geringen Eigenbeteiligung“ für die Versicherten die Rede. Wie diese genau aussehen soll, ob sie eventuell der apothekenüblichen Zuzahlung für Medizinprodukte beziehungsweise Hilfsmittel zum Verbrach entsprechen wird, bestimmt das BMG in seiner Verordnung.

Wie erfolgt die Abrechnung?

Auch hier bleibt nur der Verweis auf die ausstehende Verordnung des BMG.

Bekommt die Apotheke ein Honorar für den Aufwand?

Da der Vertriebsweg bisher nicht festgeschrieben ist, kann naturgemäß auch noch kein konkretes Honorar für die Apotheken existieren. Die drei für die Pharmazeut:innen entscheidenden Punkte – Vertrieb, Abrechnung und Honorar – können frühestens mit der Verordnung aus dem Hause Spahn geregelt werden. Ob es überhaupt eine Vergütung für die Apotheken geben wird, ist derzeit offen.



Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


13 Kommentare

FFP2

von Dieter Slamanig am 21.12.2020 um 10:28 Uhr

Ich bin 55, Jahre alt und risikopatient wo bekomme ich die gratis ffp2 Maske her

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kostenlose FFP2 Masken

von Preusche Barbara am 20.12.2020 um 12:28 Uhr

Ich habe in vielen Berichten gelesen das man auf Ware mit dem CE Zeichen achten soll. Mir wurde trotz Hinweis an meine Apotheke diese Ware verwehrt. Da auch ich in meinem Umfeld schon Todefälle kenne, verlangte ich die geprüfte Qualitätsmasken. Leider ohne Erfolg. Was kann ich dagegen tun?
MfG. Barbara Preusche

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

FFP 2 Masken gegen Eigenauskunft

von Jörg Lenzke am 18.12.2020 um 12:14 Uhr

in Berlin im Stadtteil Spandau gibt es keine Masken. Als chonisch Kranker sollte man nach Möglichkeit wenig bis gar nicht raus gehen. Und dann soll ich durch ganz Berlin fahren, um irgendwo 50 km weit weg 3 FFP 2 Masken gegen Eigenauskunft zu holen und riskieren mit dem Covid-Virus angesteckt zu werden. Irgendwie schlecht gelöste Idee!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

masken

von r.nowak am 08.12.2020 um 23:56 Uhr

Wann kann man mit der vergabe der ffp 2 masken hoffen?Politiker versprechen viel,und halten wenig

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Teure zentrale und bürokratische Versorgung wie in der DDR

von Andreas Grünebaum am 06.12.2020 um 10:15 Uhr

Von welchem Marktpreis für 10 Masken geht das BMG derzeit aus? Berücksichtigt man den aktuellen Einkaufspreis für zertifizierte FFP2 Masken ohne Ventil, wären 19,99 Euro inklusive Mwst. für 10 Masken ohne Probleme zu realisieren. Dabei verbleibt noch eine kaufmännisch ordentliche Marge in der Apotheke. Wer sich die 19,99 Euro nicht leisten kann, wird wahrscheinlich auch von der Zuzahlung befreit sein. Warum also nicht einfach die Quittung zusammen mit den Zuzahlungen auf Arzneimittel, Krankenhaus etc. bei der Krankenkasse einreichen? Letztere können dann das Inkasso beim BMG betreiben.
Stattdessen wird über eine zentrale Beschaffung mit Zwischenlagerung und Festpreisen mit Minizuschlag des Handels schwadroniert-1

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Teure zentrale und bürokratische

von Däderäää am 18.12.2020 um 19:19 Uhr

ja die Planwirtschaft, die ist schon bei der Auslieferung der Grippe Impfstoffe im Spiel gewesen. Wir werden hier zum Besten gehalten. Warum gerade ausgerechnet DREI Masken?? Weil es der Sonnenkönig so beschlossen hat? Dieser Minister ist ein MONSTER und seine Selbstgefälligkeit kann durch nichts überboten werden

wer die Musik bestellt

von PiPaPo am 04.12.2020 um 15:41 Uhr

Dass derjenige bezahlt, der bestellt hat, war GESTERN. heute gilt: eigentlich knorke, der Jens bestellt, der Steuerzahler zahlt die Zeche. In diesem Fall mit seiner Gesundheit, der Minister hat ausgerechnet, dass noch genügend TROTZDEM überleben werden... bissle Zertifikatsfragen hin oder her- macht euch das Leben nicht so schwer.... der hat doch schon bei der Verteilung des Grippeimpfstoffes ne gute Figur gemacht, der Mann, der weiß schon was gut ist für uns. wir brauchen da nicht mehr nachzudenken.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Eigeninitiave schützt!

von Moses Ev am 04.12.2020 um 10:51 Uhr

Ich hab mir scho lang im Internet für ca. 50,-- € 20 Masken bestellt.
Vorher überprüft, ob sie auch nicht auf der "Schwarzen Liste " stehen. Paßt.

Lt. Quarks & Co reicht es, die Masken nach dem Benutzen für eine Woche auf die Wäscheleine zu hängen, dann kann man sie unbesorgt wieder hernehmen. Paßt auch.

Hilf dir selbst, so hilft dir Gott!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

rechnerisch einer Maske pro Winterwoche

von Christoph Stackmann am 04.12.2020 um 10:12 Uhr

Soweit ich mich entsinne, wird von der Wiederaufbereitung im Backofen bei 70 Grad für 30 min für FFP2 abgeraten.
Nun sind die Masken ja eigentlich Einmalartikel, welche nach Benutzung einer Ansicht nach mindestens einer Wiederaufbereitung bedürfen.
Der Patient soll also den Einmalartikel jetzt eine Woche lang verwenden? Oder irre ich mich da?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Beschlussfassung vom 16.11.2020 zur Maskenabgabe

von Christiane Heering am 03.12.2020 um 19:00 Uhr

Die Unfähigkeit unserer Politiker macht mich einfach sprachlos ! Wieviel Zeit soll noch verschwendet werden.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

ffp2 maske

von georg westphal am 03.12.2020 um 14:28 Uhr

bin 73 jahre alt. nach schlaganfall und lungenemphysem bin ich
risikopatient,,wollen die politiker das aussitzen bis ich und andere leidensgenossen verstorben sein werden?
ffp2 masken müssen schneller zur verfügung sein!!!
VERSCHREIBUNG SCHNELL.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

FFP2 Masken

von Sander Martin am 03.12.2020 um 8:01 Uhr

Grüße aus Braunschweig.Meine Frau und ich sind Hochrisikopatieten haben auch Atteste, es wird mit
Sicherheit auch an der Vergabe von den Apotheken
Scheitern .wie soll sowas gerecht verteilt werden?

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: FFP2 Masken

von Sander Martin am 03.12.2020 um 11:20 Uhr

Das geht nicht mit dem link , das kann aber veröffentlicht
Werden . bin ein bisschen älter sorry finde keinen link

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.