5 Jahre EuGH-Urteil

„Ein bisschen wie beim Brexit und der Wahl Donald Trumps“

DAZ-Herausgeber Benjamin Wessinger blickt zurück auf den 19. Oktober 2016

cm/eda | Im Herbst 2016 ging es für die deutsche Arzneimittelpreisbindung vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) in die heiße Phase. Am 19. Oktober, einem Mittwoch, wurde das Urteil der Ersten Kammer erwartet. Die ABDA zeigte sich bis zuletzt siegessicher und zuversichtlich, dass der EuGH bestätigen würde, dass die deutsche Preisbindung für Rx-Arzneimittel auch für ausländische Versender gilt. Anderslautende Schlussanträge des Generalanwalts seien nicht überzeugend, hörte man aus der Rechtsabteilung. Mit dieser Einschätzung lag die ABDA allerdings völlig daneben, und auch bei den politischen Folgen des Urteils zeigte die Standesvertretung keine gute Performance. DAZ-Herausgeber Benjamin Wessinger erinnert sich im Gespräch mit der Redaktion an den Tag, an dem dieses folgenschwere Urteil die Branche erschütterte.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.