Influenzasaison

Grippeimpfung nicht zu spät und nicht zu früh!

Berlin - 24.09.2018, 16:30 Uhr

Warum sollte man sich nicht zu früh gegen Grippe impfen lassen? ( r / Foto: Stillfx / stock.adobe.com)

Warum sollte man sich nicht zu früh gegen Grippe impfen lassen? ( r / Foto: Stillfx / stock.adobe.com)


Das lästige an der Grippeimpfung: Sie muss in jeder neuen Influenzasaison erneuert werden – und der neue Grippeschutz für den Winter 2018/19 steht bereits wieder an. Nur: Wann ist der optimale Zeitpunkt für die saisonale Grippeimpfung? Und warum sollten sich Patienten auch keinesfalls zu früh impfen lassen.

Bereits im August dieses Jahres hatte das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) die ersten Chargen den neuen Grippevakzine 2018/19 freigegeben, und auch die Grippeimpfstoffhersteller signalisieren bislang Lieferfähigkeit. So trudeln die ersten Grippeimpfstoffe für die kommende Influenzasaison mittlerweile in den Apotheken ein. Aber: Wann ist der optimale Impfzeitpunkt?

Mehr zum Thema

Das Robert-Koch-Institut (RKI) empfiehlt als besten Zeitraum für die jährliche Grippeimpfung die Monate Oktober und November. Bis der Körper einen ausreichenden Schutz vor der Virusinfektion aufgebaut hat, dauert es etwa 14 Tage. Generell bietet eine Impfung keinen Schutz zu 100 Prozent. Man kann auch trotz Impfung an Grippe erkranken, und zwar wenn der Grippeimpfstoff nicht zu den zirkulierenden Viren passt oder man sich bereits vor der Impfung beziehungsweise innerhalb der 14 Tage bis zum vollen Wirkeintritt der Impfung mit Grippe infiiziert hat. In den vergangenen Jahren begann die Grippe nach Aussagen des RKI meist um die Jahreswende und dauerte bis Ende März. Allerdings benötigt die Grippeimpfung nicht nur einen gewissen „Anlauf“ bis zur vollen Wirksamkeit, ihr Schutz nimmt auch im Lauf der Zeit wieder ab.

Wie lange wirkt die Grippeimpfung?

Das RKI verweist bei der Dauer der Schutzwirkung saisonaler Grippeimpfstoffe auf die jeweiligen Fachinformationen der einzelnen Präparate. Diese gehen von einer effektiven Impfwirkung von sechs bis zwölf Monaten aus: „Die Dauer der Schutzwirkung gegen die im Impfstoff enthaltenen oder eng verwandte Stämme ist verschieden, sie beträgt aber üblicherweise 6 bis 12 Monate“, schreibt Mylan, Pharmahersteller von Influvac® Tetra. Somit genügt eine einmalige Dosis pro Grippesaison, und Auffrischimpfungen sind – zumindest bei Erwachsenen – nicht vonnöten.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.