AMK

Äquivalenzdosen für Tamsulosin und Co.

Stuttgart - 31.07.2020, 11:45 Uhr

Die AMK hilft bei der Dosisfindung von Alpha-Adrenozeptor-Antagonisten bei benigner Prostatahyperplasie, wie Alfuzosin, Doxazosin, Silodosin, Tamsulosin und Terazosin. (m / Foto: splitov27 / stock.adobe.com)

Die AMK hilft bei der Dosisfindung von Alpha-Adrenozeptor-Antagonisten bei benigner Prostatahyperplasie, wie Alfuzosin, Doxazosin, Silodosin, Tamsulosin und Terazosin. (m / Foto: splitov27 / stock.adobe.com)


Ist ein Wirkstoff komplett lieferunfähig, ist es gut, wenn ein anderer Wirkstoff verfügbar ist. Seit der Coronakrise dürfen Apotheker durch die SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungs-Verordnung nach ärztlicher Rücksprache „aut simile“ auf andere Wirkstoffe wechseln. Die AMK unterstützt hierbei mit Äquivalenzdosistabellen. Ihr jüngstes Werk widmet sich den Alpha-Adrenozeptor-Antagnosten bei benigner Prostatahyperplasie: Alfuzosin, Doxazosin, Silodosin, Tamsulosin und Terazosin. 

Seit Beginn der Coronakrise wird allgemein befürchtet, dass sich die Liefersituation mancher Wirkstoffe zusätzlich verschärft. Der Gesetzgeber hat dies in der SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungs-Verordnung (SARS-CoV-2-AMVersVO) bedacht. Diese gestattet Apotheken, im Fall der Nichtverfügbarkeit eines verordneten Arzneimittels nach Rücksprache mit dem verordnenden Arzt ein pharmakologisch-therapeutisch vergleichbares Arzneimittel abzugeben (Aut-simile-Substitution).

Hier zeigt sich die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) in letzter Zeit besonders engagiert. Sie gibt mit Äquivalenzdosistabellen für wichtige Wirkstoffgruppen Apothekern (und Ärzten) eine konkrete Hilfe an die Hand, die den Austausch bei nicht lieferbaren Arzneistoffen erleichtern sollen. Für zahlreiche Wirkstoffgruppen hat die AMK bereits Vergleichstabellen erstellt, nun gibt es auch eine Hilfe beim Austausch der Alpha-Adrenozeptorantagonisten, die bei benigner Prostatahyperplasie eingesetzt werden: Alfuzosin, Doxazosin, Silodosin, Tamsulosin und Terazosin.

Cave: Doxazosin und Terazosin auch bei Hypertonie 

Von Silodosin und Terazosin gibt es lediglich Hartkapseln und Tabletten, während die Wirkstoffe Alfuzosin und Doxazosin in schnell freisetzender Darreichungsform und retardiert auf dem Markt sind. Tamsulosin wird nur mit veränderter Wirkstofffreisetzung vermarktet, teilweise in fixer Kombination mit Dutasterid. Wichtig ist zudem, dass Doxazosin und Terazosin neben der Behandlung der benignen Prostatahyperplasie auch bei essenzieller Hypertonie zugelassen sein können. Die AMK weist darauf hin, dass sowohl Präparate mit je einer als auch mit beiden zugelassenen Indikationen auf dem Markt sind.

Wo finden sich die Äquivalenzdosistabellen?

Die Vergleichstabellen stehen auf der AMK-Homepage unter Hinweise und Materialien für Apotheken → Äquivalenzdosistabellen bereit. 

Die AMK hat bereits Äquivalenzdosen für ACE-Hemmer, Sartane, Betablocker, Bisphosphonate, Calciumkanalantagonisten, Diuretika, orale Glucocorticoide, inhalative Glucocorticoide, PPI und Triptane sowie Statine veröffentlicht. Jüngst kamen orale Antibiotika und Antidiabetika sowie nichtopioide Analgetika hinzu. 

Die AMK betont, dass „vor Anwendung der einzelnen Arzneistoffe (...) eine individuelle Nutzen-Risiko-Abwägung, auch auf Basis der jeweils aktuellen Fachinformation erfolgen“ sollte. 



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.