DAZ.online-Spezial: Reisen trotz Corona

Zu viel des „Guten“: Sonnenstich und Hitzschlag

Stuttgart - 13.07.2020, 09:00 Uhr

Kennen Sie den Unterschied zwischen einem Sonnenstich und einem Hitzschlag? (c / Foto: Maridav / stock.adobe.com)

Kennen Sie den Unterschied zwischen einem Sonnenstich und einem Hitzschlag? (c / Foto: Maridav / stock.adobe.com)


Was unterscheidet den Sonnenstich von einem Hitzschlag?

Um Schäden durch intensive Sonnenstrahlung zu vermeiden, sollte in der Mittagshitze zwischen 11 und 15 Uhr ein schattiges Plätzchen aufgesucht werden. Das bedeutet, dass auch Wanderungen oder Radtouren dementsprechend geplant werden müssen: Ist bekannt, dass es wenig beschattete Streckenabschnitte gibt, sollten diese zu anderen Tageszeiten zurückgelegt werden.

Eine helle Kopfbedeckung bietet einen gewissen Schutz vor Überhitzung des Kopfes und ist für Personen mit dünner oder nicht vorhandener Kopfbehaarung ein Muss. Auch Kinder sollten immer einen Sonnenhut tragen, da sie durch ihre noch dünne Schädeldecke und eventuell noch offene Fontanelle besonders gefährdet sind.

Je heißer die Umgebungstemperatur ist, desto mehr Flüssigkeit braucht der Körper. Viel trinken ist deshalb wichtig, um Schäden durch Sonneneinstrahlung vorzubeugen. 

Mehr zum Thema

… dürfen die Risiken nicht außer Acht gelassen werden

Wenn wir erklimmen schwindelnde Höhen …

Bei vielen Arzneimitteln ist Vorsicht geboten

Interaktion Hochsommer

Ein Hitzschlag entsteht meist durch die Kombination von körperlicher (Über-)Anstrengung und hohen Temperaturen. Outdoor-Sportler wie Jogger, Radfahrer oder Wanderer sind deshalb besonders gefährdet. Betroffene haben einen niedrigen Blutdruck bei gleichzeitig hohem Puls. Das Fieber steigt auf über 40 °C an, Symptome wie Schwindel, Atemnot, Krämpfe und Halluzinationen können auftreten. Schlimmstenfalls kommt es zu Bewusstseinseintrübungen und Herzkreislaufstillstand. Ein Hitzschlag ist also wesentlich gefährlicher als ein Sonnenstich und erfordert in jedem Fall das Rufen eines Notarztes.



Annette Thomas, Apothekerin, Dozentin, DAZ.online-Autorin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Hochsommerliches Wetter kann Patienten und Arzneimitteln zu schaffen machen

Mega-Hitze in Deutschland

Trotz Sommerhitze einen kühlen Kopf bewahren

Es wird heiß

Auch im Sommer sorgen Viren für grippeähnliche Beschwerden

Urlaubsfieber

… dürfen die Risiken nicht außer Acht gelassen werden

Wenn wir erklimmen schwindelnde Höhen …

Sportverletzungen vorbeugen und behandeln

Autsch!

Bei vielen Arzneimitteln ist Vorsicht geboten

Interaktion Hochsommer

DAZ.ONLINE-SPEZIAL: REISEN TROTZ CORONA

Sonnenbrand – und jetzt?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.