Niederländischer Versandkonzern

DocMorris beteiligt sich an Initiative „Deutschland gegen Corona“

Berlin - 01.04.2020, 11:45 Uhr

Der niederländische Arzneimittelversender DocMorris beteiligt sich an einer Aufklärungskampagne zum Coronavirus. Auf Facebook wird das derzeit kontrovers diskutiert. ( t / Foto: Deutschland gegen Corona)

Der niederländische Arzneimittelversender DocMorris beteiligt sich an einer Aufklärungskampagne zum Coronavirus. Auf Facebook wird das derzeit kontrovers diskutiert. ( t / Foto: Deutschland gegen Corona)


DocMorris-Chef: Kooperation statt Konfrontation

In einem anderen Kommentar wird auf die Berichterstattung von DAZ.online verwiesen, in der es um den DocMorris-Mutterkonzern Zur Rose geht: Zur Rose-Chef Walter Oberhänsli hatte nach Beginn der Coronakrise und bei der Bekanntgabe der Geschäftszahlen für das Jahr 2019 erklärt, dass das Virus seinem Unternehmen „massiven Rückenwind“ gebe. DocMorris-Chef Olaf Heinrich ergänzte, dass insbesondere die Paracetamol-Bestellungen „explodiert“ seien.

Mehr zum Thema

DocMorris hat inzwischen auch auf die Diskussion reagiert und sich mit einem eigenen Statement eingemischt. Heinrich wird dort folgendermaßen zitiert: 


Diese herausfordernde Zeit erfordert Kooperation statt Konfrontation. Vor-Ort- und Versandapotheken leisten tagtäglich mit ihren unermüdlich arbeitenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Überstunden und Sonderschichten, damit die Bevölkerung in Deutschland in diesen Wochen weiterhin flächendeckend mit Arzneimitteln versorgt wird. Wir müssen jetzt gemeinsam dafür sorgen, dass besonders unsere älteren und oft mehrfacherkrankten Patientinnen und Patienten bestmöglich vor dem Corona-Virus geschützt sind und wir sie mit ihren dringend benötigten Arzneimitteln versorgen – sei es vor Ort, über den Botendienst oder den Versandweg. Verwenden wir alle verfügbare Energie im Apothekenwesen auf das Wohl der Patientinnen und Patienten. Mein Appell lautet: Alle für alle statt Jeder gegen jeden.“

Olaf Heinrich, DocMorris




Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Notfall-, Erkältungs- und Grippearzneimittel

Schweiz: Zur Rose will Ausnahmegenehmigung für OTC-Versand

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Zur Rose und die Pandemie

Kuck: DocMorris lässt die Maske fallen

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

DocMorris und Zur Rose sehen sich für einen Einstieg von Amazon in den Markt gut gewappnet

Oberhänsli: Rx-Umsatz steigt über 5 Prozent

1 Kommentar

DocMorris: Der solidarische Fuchs im Hühnerstall

von M. Schulz am 02.04.2020 um 11:15 Uhr

So würde auch der Fuchs im Hühnerstall argumentieren. Ich bin der solidarische Fuchs im Hühnerstall. Jetzt ist nicht die Zeit zu lamentieren, dass ich der Fuchs aus den Niederlanden bin. Ich bin dem Zugriff des deutschen Gesundheitsministers entzogen. (Es scheint, auch jeder anderen überwachenden Behörde.)
Der deutsche Gesundheitsminister rollt für mich gerade einen roten Teppich aus eRezepten aus, noch bevor die Infrastruktur der digitalen Anbindung deutschlandweit vorhanden ist. Im Notfall sind (vielleicht) noch die örtlichen Apotheken da. Ich profitiere gerne parasitär davon, dass ich mich den mit der notwendigen Aufgabe der Notfallversorgung verbundenen Kosten entledigt habe, und andere dies mit einem bundesweiten, flächendeckenden Infrastrukturnetz zur Gesundheitsversorgung realisieren.
Während wir Apothekenmitarbeiter vor Ort täglich der Ansteckungsgefahr ausgesetzt sind, gibt Doc Morris dieses persönliche Risiko an die Zusteller weiter.
DocMorris ist der unpersönliche, betriebswirtschaftlich optimierte Medikamentenversender, ohne Schwimmweste und Rettungsboot für Notfälle. DocMorris als Globalisierungsprofiteur beklagt sich darüber, dass wir Vorortkämpfer sein Versorgungsinfrastruktur gefährdendes Geschäftsmodell anprangern und Wettbewerbsverzerrung nennen. Wenn der Fuchs jetzt an die Solidarität der Hühner appelliert, ist das Trump gemäß, aber empörend.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.