Schließung in Bochum

Apotheke findet keinen Abnehmer – Glasgefäße schon

Berlin - 30.01.2019, 09:00 Uhr


Nur noch Akutbedarf vor Ort, Vorräte wurden online gekauft

Der Einfluss eines zunehmenden Online-Handels mit Arzneimitteln habe auch das Seine zu der verschlechterten Situation beigetragen. Allerdings sehe er diese Entwicklung als problematisch für den gesamten stationären Handel an. Wobei es einige Branchen wie Apotheken gäbe, die auch als Vor-Ort-Handel Vorteile ausspielen könnten. Dennoch habe auch er beobachtet, dass die Kunden vor allem für schnell einzukaufende Medikamente wie Schmerzmittel gekommen seien – und ansonsten vermehrt auf Vorrat bei Online-Apotheken gekauft hätten.

Schließung: Apotheke wurde zum „Flohmarkt“

Der vierte Januar war schließlich der letzte Tag, an dem noch Kunden in der Ost-Apotheke bedient wurden. Danach sei die Ware und alles andere ausgeräumt worden. Wie schon vor 26 Jahren engagierte Seroka eine auf Apothekenauflösungen spezialisierte Firma für eine sachgerechte und reibungslose Abwicklung. „1993 hatte ich schon mal eine ganz kleine Apotheke mit dieser Firma aufgelöst. Das war bevor ich diese Apotheke übernommen hatte“, erläutert Seroka seine Erfahrungen. Damals hätte ihn die Firma um 14 Tage Zeit gebeten, um Einrichtung und verkäufliches Inventar veräußern zu können. In diesem Fall habe sich der Spezialanbieter auf fünf Tage beschränkt.

Wie in einem „Flohmarkt“ wären dann Standgefäße, Waagen, Laborgeräte, Fläschchen, Trichter und Co. angeboten worden. Auch ein altes Pillenbrett habe so eine neue Besitzerin gefunden. „Es war eine Apothekerin da, die schon länger im Ruhestand ist. Sie hat sich unter anderem das Pillenbrett mitgenommen“, so der Apotheker. Ansonsten seien die Käufer seine ehemaligen Kunden gewesen, die teilweise auch peinlich berührt gewesen seien. Die meisten seien allerdings – genauso wie er selbst – offen mit der ungewohnten Situation umgegangen. „Es war auch irgendwie ganz nett“, resümiert er.

Ende gut – alles gut?

Die Auflösung der Apotheke sei gut verlaufen. Die Spezialfirma habe seiner Kenntnis nach auch noch einiges vom Inventar verkaufen können. Er selbst sei teilweise anwesend gewesen, aber nur als Zaungast. Fotografiert habe er noch – zur Erinnerung. Seine ehemaligen Mitarbeiterinnen, zwei PTAs und eine PKA, hätten inzwischen eine neue Anstellung gefunden. Er selbst bleibe dem Beruf noch ein wenig treu und versuche einen sanften Ausstieg in den Ruhestand durch eine 10-Stunden-Stelle in einer befreundeten Apotheke.

Für Bernd Serokas Stammkundschaft ist es dennoch ein schmerzhafter Abschied. Das betont der Bochumer Apotheker ausdrücklich. „Die Reaktionen waren sehr verständnisvoll, dass ich jetzt wirklich in Rente gehen will. Aber auch unheimlich traurig. Einige habe durchaus geweint“, beschreibt er den Abschied. Die Trauer überwiege.



Inken Rutz, Apothekerin, Autorin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

Ironie oder passendes Bild

von Dr Schweikert-Wehner am 30.01.2019 um 9:53 Uhr

Alles was von uns als Wert bleibt und nach wie vor gefragt ist auch bei den Holland-Schnäppchenjägern ist unser Glasmuseum.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.