Hochsauerlandkreis

Amtsapotheker hat vier Apotheken zwangsgeschlossen

Sundern / Geseke / Finnentrop - 24.02.2017, 15:45 Uhr

Aufregung im Hochsauerlandkreis: Der Amtsapotheker hat persönlich unter Polizeischutz vier Apotheken geschlossen. (Foto: Heiko Küverling / Fotolia)

Aufregung im Hochsauerlandkreis: Der Amtsapotheker hat persönlich unter Polizeischutz vier Apotheken geschlossen. (Foto: Heiko Küverling / Fotolia)


In Sundern, Geseke und Finnentrop hat die Behörde am Donnerstag vier Apotheken geschlossen. Grund sind wiederholte Verstöße gegen die Apothekenbetriebsordnung, die der Amtsapotheker auf 54 Seiten zusammengestellt hat. Der Inhaber der Apotheken fühlt sich allerdings bereits seit Jahren von dem Amtsträger zu Unrecht schikaniert.

„Wahrscheinlich muss ich jetzt Konkurs anmelden“, sagt Werner Lukassowitz, Inhaber von vier Apotheken in den westfälischen Landkreisen Soest, Olpe und dem Hochsauerlandkreis im Süd-Osten Nordrhein-Westfalens, denen seitens des Amtsapothekers zum 23. Februar die Betriebserlaubnis entzogen wurde. Viele Kleinigkeiten über einen Zeitraum von mehr als fünf Jahren seien es gewesen, die nun zu der Schließung geführt hätten, sagt der 60-Jährige. Seit Donnerstag sind die Settmecke-Apotheke und die Hubertus-Apotheke in Sundern im Hochsauerlandkreis, die Westtor-Apotheke in Geseke im Kreis Soest sowie die Katharinen-Apotheke in Finnentrop im Kreis Olpe nun erst einmal geschlossen.

Warum aber jetzt zu diesem Zeitpunkt dann auf einen Schlag allen vier Apotheken die Betriebserlaubnis entzogen wurde, darauf gibt keine der beteiligten Kreisverwaltungen eine Auskunft. Der Sprecher des Hochsauerlandkreises, Martin Reuther, verweist stellvertretend für die anderen Kreise – mit denen man in engem Kontakt stehe – auf das laufende Verfahren. „Da geben wir keinen Kommentar zu.“

54 Seiten stark sei aber der Bescheid gewesen, den man bereits am Mittwoch dem Inhaber der Apotheken zugestellt habe. „Er hätte am Donnerstag schon gar nicht mehr öffnen dürfen, weshalb wir die beiden Apotheken in Sundern haben versiegeln lassen. Wir prüfen noch, ob wir Strafanzeige wegen der Öffnung am Donnerstag stellen“, sagt Reuther. Christian Stockebrand, in Personalunion Amtsapotheker des Hochsauerlandkreises und des Kreises Soest, will sich persönlich nicht äußern und verweist auf die Sprecher der Landkreise. 

Der Inhaber der Apotheken, Werner Lukassowitz, vermutet allerdings persönliche Gründe seitens Stockebrands hinter dem Handeln. Natürlich habe er einige Fehler begangen, sagt der Apotheker. Tatsächlich gab es etliche Verfahren wegen Ordnungswidrigkeiten und auch ein rechtskräftiges Urteil, weil eine Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte verbotenerweise Kunden bedient und beraten habe. „Verstöße vor allem beim eingesetzten Personal“ wirft ihm der Amtsapotheker vor. „Die Schließung ließ sich nach Ansicht der Apothekenaufsicht aus rechtlichen Gründen nicht mehr vermeiden, da die Sicherheit des gesundheitlichen Verbraucherschutzes beziehungsweise des Arzneimittelverkehrs nicht mehr gewährleistet gewesen sei“, verlautbarte der Kreis Soest in einer Erklärung.



Volker Budinger, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


7 Kommentare

Apotheke

von Biene am 01.03.2017 um 16:31 Uhr

Wer Herrn Lukassowitz mal kennen gelernt hat,weiß das es so kommen musste.In diesen 2 Apotheken in Sundern habe ich nie mehr etwas gekauft und für die Zukunft werde ich es auch so halten.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Verirrt?

von H. Vogel am 24.02.2017 um 18:40 Uhr

Haben sich da zwei mehr oder weniger nieveauvolle Kommentare unter den falschen Beitrag verirrt...?

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Verirrt...

von Dr Schweikert-Wehner am 25.02.2017 um 7:53 Uhr

Ohne die Hintergründe zu kennen kamen wir auf das Thema Fachkräftemangel bei wachsenden Aufgaben und Vorschriften.

Schulz -Asche

von Frank ebert am 24.02.2017 um 18:08 Uhr

Warum sollte Schulz-Asche anders sein wie die Liste des Grauens der Ahnungslosen : Göring-Eckhardt, Roth, Künast, Peter, Bender, Özdemir,Hofreiter und Beck. Von solchen Menschen die in ihrem noch nichts geleistet haben ist man abhängig. Es ist eine Schande !

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

laut Politik und facebook-Kommentaren...

von Christiane Patzelt am 24.02.2017 um 17:24 Uhr

...scheint uns doch die Sonne aus dem Hintern! Personalnöte existieren überhaupt nicht-im Gegenteil, Frau Kordula Schulz-Asche hat sich bei facebook beschwert, dass es immer mehr Pharmaziestudierende und Apotheker gibt! Werte Kollegen, Sie leben laut Politik im Paralleluniversum und alle Daten und Zahlen, die wir hinlegen, sind laut Grünin unglaubwürdig--sie will im marckwordtschen Sinne Fakten, Fakten, Fakten. Also langweilen wir die verantwortlichen gesundheitspolitischen Sprecher nicht mit unserem brüllharten Alltag und den ewigen Überstunden und sonntags-Arbeiten. Wir werden vor aller Öffentlichkeit von allen Seiten totgespart -- das nennt man das Feld bestellen für unsere Freunde aus den Niederlanden. Nur -- wie wollen die denn ohne Personal lokale Apotheken betreiben? Ich sags euch: gar nicht! Ein Teil online, der Rest im Supermarkt! Ich habs schon deutlich vor Augen, ihr nicht?

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: laut Politik und facebook-Kommentaren ...

von Dr Schweikert-Wehner am 24.02.2017 um 19:30 Uhr

Bester Kommentar seit langem. Vielen Dank. You make my day.

Ost-West

von Dr Schweikert-Wehner am 24.02.2017 um 15:57 Uhr

Der HSK liegt nicht im Süd-Westen, sondern im Süd-Osten von NRW. Wenn der PTA-Mängel so weiter geht werden wir das noch häufiger erleben müssen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.