Lieferengpässe in der Alpenrepublik

Deutschland kauft Österreich leer

Traunstein - 05.03.2018, 13:15 Uhr

Auch Österreichs klagen über Lieferengpässe. (Foto: Imago / chromorange)

Auch Österreichs klagen über Lieferengpässe. (Foto: Imago / chromorange)


Aufgrund vergleichsweise niedriger Preise ist es mittlerweile ein lukratives Geschäft, Arzneimittel aus Deutschland ins europäische Ausland, zum Beispiel nach Skandinavien, zu verkaufen. Die Folge sind Lieferengpässe. Mit diesem Problem ist Deutschland nicht alleine. Auch aus unserem Nachbarland Österreich wird exportiert – allerdings gehen die Exporte von dort vor allem ins vergleichsweise relativ teure Deutschland.  

„Einige meiner Kollegen kaufen vergleichsweise günstige Hochpreis-Medikamente und verkaufen sie mit bis zu 50 Prozent Aufschlag weiter nach Deutschland – dann gibt es in Österreich zu wenige Arzneimittel, und die Leidtragenden sind die Patienten“, beklagt Apotheker Wolfgang Rizy, Inhaber der Dreifaltigkeitsapotheke in Grieskirchen, gegenüber der überregionalen Tageszeitung Oberösterreichische Nachrichten (OÖN). Laut Schätzungen von Apothekern sei dies, so die OÖN weiter, bei ein bis zwei Prozent der Kunden, die rezeptpflichtige Medikamente brauchen, der Fall.

Neben einzelnen Apothekern sind es aber auch Hersteller und Großhändler, die vom Export ins Ausland profitieren könnten. Diese schieben sich zum Teil gegenseitig die Verantwortung zu: „Der freie Warenverkehr kann zu Lieferengpässen führen, weil durch bessere Preise im Ausland ein Großhändler oder auch Apotheker eine höhere Marge erreichen kann“, so Jan Oliver Huber, Generalsekretär des Verbands der pharmazeutischen Industrie Österreichs (Pharmig), gegenüber den OÖN. Der Verband der österreichischen Arzneimittel-Vollgroßhändler (Phago) will das so nicht stehen lassen. „Unsere Großhändler exportieren erst, wenn der österreichische Markt versorgt ist“, sagt Phago-Generalsekretärin Monika Vögele.

Arzneimittelpreise werden  ausgehandelt

„Theoretisch haben wir in Österreich Zugriff auf die modernsten Medikamente. Aber in der Praxis wird im Ausland oft mehr dafür bezahlt“, äußert Thomas Veitschegger, Präsident der Oberösterreichischen Apothekerkammer, gegenüber den OÖN. In Österreich werden die Preise für Medikamente zwischen dem Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger und der Pharmaindustrie ausgehandelt. Dem Vorwurf Veitscheggers, dass Österreich ein Niedrigpreisland sei, widerspricht der Hauptverband: „Im Durchschnitt lagen die Preise in Österreich 2015 um 1,5 Prozent über dem EU-Mittelwert.“ Aber insbesondere Deutschland sei ein Hochpreisland für Medikamente.

Diskussion über Meldpflicht

Dem österreichischen Gesundheitsministerium ist das Problem durchaus bekannt. Gegenüber den OÖN sagt Elke Nebenführ, Sprecherin von Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein (FP): „Einen Export von Medikamenten sehen wir natürlich nicht gerne, aber solange er sich im Rahmen der Gesetze bewegt, ist er nicht zu verhindern.“

Bei einem vom Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) im Dezember veranstalteten Runden Tisch wurde unter anderem mit Vertretern der Pharmahersteller, des Großhandels und der Apotheken über die Einführung einer gesetzlichen Meldepflicht für nicht verfügbare Medikamente diskutiert. „Das könnte die Häufigkeit von Verknappungen reduzieren helfen, diese aber nicht völlig verhindern. Die Problematik der Lieferengpässe wird auch in EU-Arbeitsgruppen diskutiert“, so Nebenführ.

Mehr zum Thema

Meldepflicht könnte zu mehr Transparenz führen

Einen Zeitplan für die Umsetzung der Meldepflicht gibt es noch nicht. Für Ulrike Mursch-Edlmayr, Präsidentin der Österreichischen Apothekerkammer und Inhaberin einer Apotheke in Sierning, wäre sie jedoch ein Schritt in die richtige Richtung: „Die Meldepflicht für nicht verfügbare Medikamente könnte zu mehr Transparenz und Information führen.“

Analoges Problem im Deutschland

Damit hat die Alpenrepublik vergleichbare Probleme wie Deutschland. Von hier wird vor allem nach Skandinavien exportiert. Auch die Tatsache, dass die Akteure sich gegenseitig die Verantwortung zuschieben, ist mitnichten ein österreichisches Problem. Der Abfluss der Präparate ins Ausland wird zudem von den Herstellern hierzulande als Begründung herangezogen, ihre Arzneimittel verstärkt über direkte Vertriebskanäle wie die Pharmamall unter Umgehung des Großhandels zu vertreiben  – sehr zum Ärger der Apotheker. 



Dr. Christine Ahlheim (cha), Chefredakteurin AZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Höhere Preise im Ausland führen zu Lieferengpässen bei Rx-Medikamenten

Österreich leidet unter Deutschland-Exporten

Hersteller Astellas: Vesicur® wird im großen Stil ins Ausland verkauft

Apotheker verursachen Lieferengpässe

Engpässe in Österreich: Exporte in der Kritik

Ärzte contra Apotheken

Depot statt Direktgeschäft

Noweda-Projekt gegen Lieferengpässe

DAZ-Spezial zu Ursachen und Lösungsansätzen für ein andauerndes Ärgernis

DAZ-Spezial: Dauerthema Lieferengpässe

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.