DAZ.online-Spezial Direktvertrieb

Immer Ärger mit der Pharma Mall

Stuttgart - 08.01.2018, 17:45 Uhr

Einzelne Packungen direkt zu bestellen bedeutet in der Apotheke mehr Arbeit. (Foto: Schelbert / DAZ)

Einzelne Packungen direkt zu bestellen bedeutet in der Apotheke mehr Arbeit. (Foto: Schelbert / DAZ)


„Pharma Mall“ ist zwar aktuell vermutlich nicht das schlimmste Reizwort für Apotheker, aber für große Freudensprünge sorgt es nicht. Denn gefühlt sind immer mehr Artikel, insbesondere patentgeschützte, nur noch über diesen Vertriebsweg zu haben – es gibt also immer mehr Direktbestellungen, die für die Apotheke mehr Aufwand bedeuten und zudem für längere Lieferzeiten sorgen. 

Hersteller, Großhändler, Apotheker – so sieht zumindest für die öffentliche Apotheke die übliche Lieferkette aus. Direktbestellungen ergänzen das Ganze vor allem im OTC-Bereich, zum Beispiel die Saisonbevorratung, und bei der Kosmetik. Im Rx-Bereich spielte der Direktvertrieb kaum eine Rolle. Seit die Möglichkeiten der Rabatte massiv eingeschränkt wurden, gibt es hierfür auch wenig Anreize. Ist doch der Aufwand in der Regel größer als bei der Bestellung über den Großhandel.

Allerdings werden Apotheker in letzter Zeit vermehrt zu Direktbestellungen „gezwungen“. Viele Artikel sind über den Großhandel kaum mehr zu bekommen, sondern nur noch über die Pharma Mall. Das trifft insbesondere patentgeschützte Arzneimittel, die von Herstellern kontingentiert werden, zum Beispiel aus dem Bereich der neuen Antidiabetika – Ongylza® und Forxiga®, um zwei Beispiele zu nennen. Die Pharma Mall ist ein Gemeinschaftsunternehmen großer Arzneimittelhersteller. Laut Website soll es der Optimierung „der Transaktionsprozesse zwischen Hersteller und Kunden“ dienen. Ziel sei die „Kostensenkung durch Prozessoptimierung“, heißt es. Klingt doch eigentlich gut. Eine Selbsteinschätzung, die viele Apotheker ihren Erfahrungen zufolge wahrscheinlich nicht teilen. 

Mehraufwand für die Apotheke

Denn immer mehr Apotheker erleben, dass die Pharma Mall die etablierten, optimierten Prozesse, nämlich die Bestellung über den Großhandel, untergräbt. Da ist zum einen der „logistische Irsinn“, wie ein Apotheker gegenüber DAZ.online erklärt, Einzelpackungen direkt zu bestellen. Denn in der Apotheke entstehe dadurch in der Regel Mehraufwand: bei der Bestellung, beim Wareneingang und bei der Bezahlung (mehr zu den entstehenden Kosten erfahren Sie im Laufe dieser Woche) und ebenso bei etwaigen Retouren.

Im Vorfeld der Bestellung muss man sich sowohl bei der Pharma Mall als auch bei den einzelnen Herstellern registrieren. Warum das so ist? Prinzip der Pharma Mall ist es laut AGB, Herstellern die Präsentation und den Verkauf ihrer Produkte über das Internet zu ermöglichen. Sie stellt also die Plattform zur Verfügung. Die Abwicklung der Bestellvorgänge wird über einen separaten Vertrag zwischen Hersteller und Apotheke geregelt.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wie Pharma Mall die Apotheken beschäftigt

Der verlängerte Arm der Pharmaindustrie

Interview Dr. Thomas Trümper (Phagro)

„Die Hersteller wollen unsere Marge vereinnahmen”

Arzneimittelkommission der deutschen Apotheker

Aspirin plus C ist nicht ganz dicht

DAV zu Großhandelskonditionen

Apotheker können doch verhandeln

DAZ.online-Spezial Direktvertrieb

„Das Direktgeschäft hat spürbar zugelegt“

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Offener Brief des Apothekerverbands Rheinland-Pfalz

Unmut über Kontingentierung von Biogen

1 Kommentar

Pharmamall-Monster

von Silke Hans am 09.01.2018 um 11:04 Uhr

Wenn jetzt alle Apotheken mal ein halbes Jahr lang ihre Bestellungen dort NICHT bündeln, sondern jeden Tag eine Packung ordern, vergrössern wir zwar kurzfristig den Müllberg noch mehr....langfristig wird aber vielleicht mal die Firmenlogistik überdacht...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.