Bottroper Skandal

Amtsapothekerin: Zyto-Apotheke wurde jahrelang nicht kontrolliert

Essen - 01.02.2018, 07:00 Uhr

Der angeklagte Apotheker Peter S. lässt sich von vier Strafverteidigern vertreten, er selber schweigt bislang. (Foto: hfd / DAZ.online)

Der angeklagte Apotheker Peter S. lässt sich von vier Strafverteidigern vertreten, er selber schweigt bislang. (Foto: hfd / DAZ.online)


„Ich habe nirgendwo Zytostatika-Proben gezogen“

Ein Nebenklagevertreter fragte nach, ob es zulässig gewesen sei, dass ein onkologisches Fertigarzneimittel – das abgelaufen sein soll – noch nach der Schließung des Reinraumlabors verkauft wurde, was L. bejahte. Der Anwalt brachte ins Spiel, dass es womöglich „gewerbsmäßigen Bandenbetrug“ zwischen S. und seinen beiden Eltern gegeben habe – brachte hierfür aber keinerlei Belege vor.

Mehrere Nebenklagevertreter fragten L., ob nicht die Möglichkeit bestanden hätte, Proben zu ziehen. „Ich habe nirgendwo Zytostatika-Proben gezogen“, erklärte die Amtsapothekerin – auch da nach ihrem Kenntnisstand in Deutschland kein Labor existiert hätte, das diese hätte untersuchen können. „Das Proben-Ziehen von Zytostatika ist insgesamt problematisch – sie nehmen damit einem Patienten eine Therapie“, sagte sie, da ein Infusionsbeutel verloren ginge. „Mir ist nicht bekannt, dass in ganz Deutschland so etwas gemacht wird.“ Auch alternative Untersuchungen habe sie nicht vornehmen müssen. „Es gibt keinen Zwang, dass ich etwas analysieren lassen muss“, erklärte die Amtsapothekerin. Stattdessen habe sie mit S. viele Details „Punkt für Punkt besprochen“ – auch das sei „eine Form der Überwachung“.

In dem AATB-Schreiben vom März 2014 sei geregelt worden, dass Zyto-Apotheken nur angekündigt kontrolliert werden sollten – für unangekündigte Kontrollen habe sie keinen Anlass gehabt. Die Begehungen seien immer zusammen mit S. erfolgt, da die Anwesenheit des Apothekenleiters erwünscht sei – so dass sie nicht die Gelegenheit zum vertraulichen Gespräch mit Mitarbeitern ergeben hätte.

Vermerk über früheres Verfahren wurde „rückblickend“ entdeckt

Ein weiterer Nebenklagevertreter fragte die Amtsapothekerin zu einer früheren Anzeige aus dem Jahr 2013 gegen S., bei der auch Vorwürfe der Niedrigdosierung, der Verwendung abgelaufener Wirkstoffe wie auch von Steuerdelikten erhoben seien. Wusste sie hiervon? „Wir haben jetzt rückblickend festgestellt, dass es einen Vermerk gibt und eine Anfrage der Polizei, die das sein könnte“, erklärte L. Diese sei zur Kreisverwaltung Recklinghausen gegangen – zu einem Kollegen und ihr. Doch offenbar führte dies nicht zu weiteren Kontrollen oder Überprüfungen. Die Ermittlungen wurden damals relativ schnell wieder eingestellt.

Die Verteidiger von S. richteten nur wenige Fragen an die Amtsapothekerin. Die Einrichtung des neuen Labors von S. sei so hochwertig gewesen, dass man damit auch eine Herstellungserlaubnis hätte bekommen können, erklärte L. Auf die Frage, warum es geschlossen wurde, sagte die Amtsapothekerin „zum Schutz der Bevölkerung“ – aufgrund des Verdachts von Unterdosierungen.

Der Apotheker selber schweigt bislang zu den Vorwürfen gegen ihn. Am heutigen Donnerstag sollen zwei Krankenkassen-Mitarbeiter zu Rezeptabrechnungen aussagen, in der kommenden Woche will das Gericht weitere frühere Mitarbeiter von Peter S. hören. 



Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Autor DAZ.online
hfeldwisch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Amtsapothekerin sagt im Bottroper Prozess aus

Kaum Kontrollen bei Zyto-Apotheke

Im Bottroper Zyto-Prozess berichtet der ehemalige kaufmännische Leiter über Machenschaften in der Apotheke

„Es gab keine Alternative zur Anzeige“

2 Kommentare

Zyto Apotheke

von Alexander Zeitler am 02.02.2018 um 4:17 Uhr

Da sieht man, dass auch ein PHrat nix verhindert. Die machen kleinen Apotheken das leben schwer. Aber wo es um Leben und Tod geht....
Hatte auch Chemos, zum Glück nicht von Peter S.
Verweise auaf Markus Lanz von gestern abend. Da sass eine Betroffene. Sie hat von der Chemo keine Nebenwirkungen mehr. Bekam sie Chemo oder nur Kochsalz? Was muss in der Frau vorgehen?
Dieses Verfahren muss weg aus dem Betrug .
Letztendlich geht es doch um Tötungsdelikte. und Peter S. wollte mal Priester werden........aber bei ca. 54 Mio bleibt alles auf der Strecke. Pfui Teufel

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Schockierend

von Pavel am 01.02.2018 um 15:50 Uhr

Es ist tatsächlich so: Eine Döner-Bude wird strenger kontrolliert als eine Zyto-Apotheke. Viel wichtiger ist es der amtlichen Kontrolle, eine Helferin im HV auf frischer Tat beim Verkauf einer Packung Aspirin zu erwischen. Gute Nacht Deutschland. Die Schlafwagenbehörde gehört dringend entmistet. Unhaltbare Zustände, ein Offenbarungseid der Kontrollaufsicht. Sofort absetzen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.