Skandal in Bottrop

Zyto-Apotheke hatte laut Zeugin „Doppel-Hierarchie“

Essen - 24.01.2018, 17:00 Uhr

Im Prozess gegen den Zyto-Apotheker Peter S. wurden am heutigen Mittwoch zwei frühere Kolleginnen des Apothekers verhört. (Foto: hfd / DAZ.online)

Im Prozess gegen den Zyto-Apotheker Peter S. wurden am heutigen Mittwoch zwei frühere Kolleginnen des Apothekers verhört. (Foto: hfd / DAZ.online)


Vor dem Landgericht Essen sagten am heutigen Mittwoch zwei Apothekenmitarbeiterinnen aus, von denen eine ein relativ enges Verhältnis zum Angeklagten hatte. Sie berichtete laut Recherchebüro „Correctiv“ über die Rolle der Mutter in der Apotheke, die jedoch offenbar nichts mit der Zyto-Abteilung zu tun hatte. Mögliche Differenzen zwischen verbuchtem und tatsächlichem Warenbestand seien teils durch Probleme in der Buchhaltung entstanden.

Am heutigen Mittwoch vernahm das Landgericht Essen die frühere Mitarbeiterin des angeklagten Bottroper Zyto-Apothekers Peter S., Birgit K. Sie sagte laut dem Recherchebüro „Correctiv“ aus, dass der Apotheker sie und ihren Freund auf eine Kreuzfahrt eingeladen habe, zu der er sie begleitete – auch private Feiern hätten sie zusammen verbracht. Eine Liebesbeziehung zum ihr seit 2011 bekannten Angeklagten habe aber nicht bestanden, erklärte die Zeugin. S. habe „versucht, sich Freunde zu kaufen“, sagte K. laut dem Recherchebüro. Sie hatte zuvor bei einer onkologischen Praxis in Bottrop gearbeitet, die auch von Peter S. beliefert wurde. Durch den Wechsel zur Apotheke stieg ihr Bruttoverdienst offenbar von 3500 Euro auf 5500 Euro.

Während eine PKA berichtet hatte, dass seit dem Eintritt der Mitarbeiterin „vermehrt Werbeaktionen veranstaltet“ und Druck auf die Mitarbeiter ausgeübt worden sei, per günstigerem Direkteinkauf zu bestellen, erklärte letztere laut „Correctiv“ heute, der frühere kaufmännische Leiter Martin Porwoll habe Expansionswünsche gehabt. Die Apotheke sei schnell gewachsen, die Buchhaltung habe dies nicht erfassen können. „So gab es immer ein Missverhältnis zwischen dem tatsächlichen Warenbestand und dem verbuchten“, die Verwaltung sei überfordert gewesen, erklärte sie.

„Herrscherin des Kellers“ 

Die Mutter von Peter S., die zuvor die Apotheke geführt hatte und diese nach seiner Inhaftierung wieder übernahm, sei „immer“ in der Apotheke gewesen. Die Zeugin Birgit K. sagte laut „Correctiv“, es habe eine „Doppel-Hierarchie" gegeben – auch sei die Mutter die „Herrscherin des Kellers“ gewesen. Nach früheren Zeugenaussagen sollen zeitweise im Privatkeller abgelaufene Zytostatika gelagert worden sein. Birgit K. erklärte außerdem, die Mutter des Angeklagten habe ein enges Verhältnis zum Steuerberater gehabt und sei vermutlich über die wirtschaftliche Lage der Apotheke informiert gewesen.

Die Beziehung des Apothekers zu seiner Mutter sei von seinem Gesundheitszustand abhängig gewesen, sagte K. vor Gericht – schon zuvor war eine frühere Kopfverletzung im Prozess thematisiert worden. Laut der Zeugin war die Zyto-Abteilung „autark“.

Bei der Verhörung des Hauptbelastungszeugen Porwoll hatte dieser unter anderem ausgesagt, der Apotheker habe einmal die Kosten für die Weihnachtsfeier der onkologischen Praxis bezahlt, in der K. gearbeitet hatte. Letztere sagte am heutigen Mittwoch außerdem aus, die Apotheke habe der Praxis hohe Rabatte für Mullbinden oder Desinfektionsmittel gewährt, was sie gegenüber seiner Mutter als nicht in Ordnung bezeichnet habe. Die Kooperation zwischen S. und dem Onkologen sei auf Augenhöhe erfolgt – aber der eine habe „gegeben, der andere genommen“.  



Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Zeugenaussagen im Zyto-Prozess

Einladung zur Kreuzfahrt

Freunde und ehemalige Kollegen beschreiben die Psyche des Zyto-Apothekers

Peter S.: „Wie ein Schlaganfallpatient“

PKA-Aussage im Zyto-Prozess

„Als Kind wollte er Bischof werden“

Im Bottroper Zyto-Prozess berichtet der ehemalige kaufmännische Leiter über Machenschaften in der Apotheke

„Es gab keine Alternative zur Anzeige“

Rechenzentrums-Mitarbeiter sagt im Zyto-Prozess aus

Kassen halten Geld zurück

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.