Rückblick auf 2017 

Mein liebes Tagebuch

31.12.2017, 08:00 Uhr

Das Einzige was uns bleibt: Die Hoffnung auf ein gutes neues Jahr! Das wünscht Ihnen von Herzen mein liebes Tagebuch und ich. 

Das Einzige was uns bleibt: Die Hoffnung auf ein gutes neues Jahr! Das wünscht Ihnen von Herzen mein liebes Tagebuch und ich. 


2. Quartal

April 2017 

Wie geht’s nun weiter? Die ABDA denkt nicht im Entferntesten daran, nur einen Millimeter vom Rx-Versandverbot abzurücken. Selbst die Charmeoffensive vom SPD-Mann mit der Fliege, Karl Lauterbach, über regulierte Rx-Boni und ein höheres Apothekenhonorar zu sprechen, lehnt die ABDA dankend ab. Die Absage ist eine Abfuhr für Lauterbach, aber andererseits, was hätte es gebracht, wenn Lauterbach nur zusammen mit dem Versandapothekenverband und der ABDA diskutieren wollte? Genau: nichts!

Was die ABDA wirklich will, steht im Positionspapier zur Bundestagswahl. Also: die Apothekenpflicht erhalten, das Fremd- und Mehrbesitzverbot, den einheitlichen Rx-Abgabepreis und das Rx-Versandverbot, außerdem die Ausweitung des Leistungskatalogs der Apotheker durch Leistungen wie Medikationsmanagement, Arzneimitteltherapiesicherheit und Prävention. Dann hätten wir da noch den Wunsch des Ausbaus von E-Health-Anwendungen, aber das bleibt dann doch etwas im Nebulösen hängen. Und schließlich fordert die ABDA, das Honorarsystem auszubauen plus Planungssicherheit bei der Honoraranpassung und Honorierung neuer Dienstleistungen.

Noch immer keine Bewegung beim Rx-Versandverbot. Die ABDA versucht mit einer Plakatkampagne nachzuhelfen, z.B. ein Plakat mit einem „richtig guten Postboten“, der „aber kein Apotheker“ ist. Schade, dass diese Aktion erst im April kam, tja, war wieder mal gut gemeint…

Die Lachnummer im April: Der niederländische Versender DocMorris öffnet in der 2000 Seelen-Gemeinde Hüffenhardt seinen Arzneiautomaten mit Videoberatung – und muss ihn nach rund 48 Stunden wieder schließen auf Anordnung der Behörde. Dumm gelaufen für den Versender. Dabei hatte er es sich so schön zurechtgelegt: Eigentlich ist das doch Versand! Zwar bekommt der Patient dort vor Ort sein Arzneimittel aus einem Automaten, aber in der kleinen Welt von DocMorris soll dies doch Versandhandel sein, denn der Auslöseknopf für die Automatenausgabe wird in den Niederlanden gedrückt. DocMorris, träum weiter! Dieses Konstrukt überzeugt selbst versandhandelsaffine Behörden und Gerichte nicht. Übrigens, aus dem Berliner Apothekerhaus war zu diesem Vorgang kein Wörtchen zu hören. Auch stark, oder?

Neueste Tiefstandsmeldung der Apothekenzahlen: Am Ende des ersten Quartals 2017 zählen wir nur noch 19.940 Apotheken in Deutschland – das ist das Niveau von 1990. Und es geht weiter abwärts.

Der Deutsche Apothekerverband will auf dem Wirtschaftsform nicht übers Honorar reden, zumindest nicht jetzt und nicht vor der Wahl. Denn das sei wie eine Operation am offenen Herzen, sagt Verbandschef Fritz Becker. Aber kann man Operationen, selbst wenn sie schwierig sind, so lange hinausschieben, bis der Patient fast tot ist?

Und wie geht’s uns eigentlich? Gefühlt so la la bis miserabel. Die durchschnittliche Apotheke macht 2,2 Mio. Euro Umsatz, aber 61 Prozent der Apotheken liegen unter diesem Durchschnitt. Das steuerliche Betriebsergebnis beträgt bei der durchschnittlichen Apotheke 6,4 % des Netto-Umsatzes. Die Aussichten: Wenn kein größeres Unglück passiert, sind leichte Steigerungen zu erwarten. Es gibt bald mehr Geld für Rezepturen, für die Dokumentation, bei Rx ist ein kleines Wachstum zu erwarten und die Zahl der Apotheken wird weiter abnehmen. Aber es gibt viele Unbekannte in dieser Rechnung: Wie entwickelt sich der Versandhandel? Was hat die Politik mit dem Apothekenhonorar vor?

Mai 2017 

Sie will sie tatsächlich: Die neoliberale Randpartei FDP will Apothekenketten – ohne weiter darüber nachzudenken. Andererseits will die Partei die inhabergeführte Apotheke stärken – indem man das Rx-Versandverbot ablehnt und das Fremdbesitzverbot abschafft. Wie quer muss man da denken, um so einen Nonsens zu fordern? Unser ABDA-Präsident traut sich aber nicht auf den Tisch zu hauen. Er meint da nur: Die Aussagen des FDP-Wahlprogramms zur Arzneimittelversorgung seien „inkonsistent“. Mehr kommt aus dem Berliner Lindencorso nicht.

Videoautomat war gestern. Heute unterwirft sich ein Münchner Apotheker der Amazon-Knechtschaft und macht beim Schnelllieferdienst des Versandkonzerns mit. Und morgen?

SPD und Grüne wollen immer noch Boni. Und die Arbeitgeberverbände wollen den gesamten Arznei- und Apothekenmarkt liberalisieren.

Während unsere Apothekenzahlen weiter in den Keller rauschen, feiern derweil die Arzneiversender zweistellige Zuwachsraten.

Auch das bringt der Mai, endlich: Das Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz tritt in Kraft und bringt uns mehr Honorar bei der Rezeptur und beim Dokumentieren von BtM- und T-Rezepten. 

Wie schön, ein ABDA-Sommerfest! Das Apotheker-Palais ist verkauft, der Preis bleib geheim. Der ABDA-Präsident verrät ihn nicht. Aber er lässt die Hosen runter und äußert sich als Privatmann zum Honorarthema: Er hätte gern ein Einschreibemodell nach holländischem Vorbild. Hier schreiben sich Patienten in einer Apotheke ihrer Wahl ein und die Apotheke bekommt dafür eine Pauschale, mit dem die Apothekenleistungen abgegolten sind. Ach ja, mein liebes Tagebuch, privat kann man sich ja viel wünschen. Offiziell hört man nichts. Nur von unseren Honorargegnern, den Kassen, die meinen, die Apotheker verdienen zu viel.

Im März war die Unterschriften-Kampagne gegen das Rx-Versandverbot zu Ende, erst Mitte Mai werden die mickrigen 1,2 Mio. Unterschriften der Politik übergeben. Das muss man erstmal schaffen! Und so verpufft der Sinn der Aktion. 

Juni 2017

Präventionsleistungen aus der Apotheke – nur wenige Kunden wollen sie, die Kassen zahlen nix und Ärzte poltern mit Selbstdispensation. Aber die ABDA will sie. Konzentrieren wir uns lieber aufs Rx-Versandverbot – auch wenn die SPD stur bleibt – und klären die Bürgerinnen und Bürger auf, was wäre, wenn’s immer weniger Apotheken gäbe.

Die schönste Nachricht seit langem: Der Videoautomat von Hüffenhardt steht still, ein Gericht hat den Stecker gezogen. Und ein Gutachten listet eine Reihe von Ordnungswidrigkeiten und Straftatbeständen auf. Die andere Front: Ausländische Versender wachsen weiter und picken sich Rosinen auf Rezept. Jetzt wundern sich sogar die Grünen, wollen aber immer noch 1-Euro-Boni. Und die Digitalisierung geht im Schneckentempo weiter, aber noch nicht beim Rezept. Zum Glück.

Während Krankenkassen den Apothekenmarkt disruptiv aus den Angeln heben wollen, hat die ABDA-Mitgliederversammlung die Ruhe weg, fast wie bei einem Anglerverein. Und die Bearbeitung der Apothekertagsanträge aus 2016 reißt nicht zu Begeisterungsstürmen hin. Hauptsache die ABDA hat einen Newsroom mit Filmchen, netten Texten und Klangwolken, alles dreimal gefiltert und weichgespült. Und Newsroom klingt ja irgendwie digital. Aber vom Hocker reißt das nicht. Ein Lichtblick: Die ABDA will U40-Apothekers verstehen – wird auch Zeit. Und in NRW: ein freundliches Hallo für Laumann und ein wehmütiges Tschüss für Steffens.

Und dann ist da noch der Skandal um den Zyto-Apotheker in Bottrop. Die BILD-Zeitung meint dazu: „Für sein Luxusleben ließ er Krebskranke sterben“. Wenn sich das alles bewahrheitet, was da nach und nach an die Oberfläche kommt, dann fragt man sich: Wozu können Menschen fähig sein? 



Peter Ditzel (diz), Apotheker
Herausgeber DAZ / AZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Rückblick auf das Jahr 2017

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

8 Kommentare

Nadelkissen gesucht

von Bernd Jas am 01.01.2018 um 12:52 Uhr

1.) Komfort-Rx-Versand mit allem Schnick und Schnack.
2.) NNF wie versprochen zu wenig.
3.) EU-Schräglage bei Liberalisierung z.B. RX-Boni und unterschiedliche MwSt-Sätze.
4.) ABDA, die zahnlose Tiegerschnecke.
5.) Steigende Beiträge (für Friedemanns kuschelig Häuschen).
6.) Wettbewerb; (zwischen Hase und Igel) haben wir nicht schon vom Märchen gelernt, dass man so was nur mit Bescheißen gewinnt? Wobei wir schon lange, offensichtlich und vor allem legalisiert beschissen werden.
7.) Stagnato in riesen Schritten beim Apothekenhonorarkonzert.
8.) Ständiges Kettengerassel.
9.) Lieferengpässe und Lückenschluß mit Fälschungen.
9.a.) Aber Securpharm. Wer bezahlt, wer schlägt sich mit dem unbezahlten Aufwand rum, wer büßt die Fehler im System, wer erklärt´s dem auf seine wohlverdiente Diskussion um sein Rabattarzneimittel wartenden Kunden.
10.) Fröhliches Null-Retaxieren unter Sektkorkenregen bei Formfehlern.
11.) Jau, Entlassrezepte mit Wirkstoffverordnung und aut idem Kreuzchen, da kommt die „Samstags-Freude“ auf.
12.) Doc Morris und einfache Rezepturen, dabei haben wir mittlerweile über einen Meter Rezepturdokumentation im Regal. Muß der das auch veranstalten?
13.) „Er funktioniert nicht.“ maximaler Widerstand.
14.) Arzneimittelversorgung die weniger kostet, als für die Mehrwertsteuer auf Arzneimittel ausgegeben wird, ist in Holland schon hart an der innereuropäischen Schmerzgrenze.
15.) Honorargutachten. Deckel drauf und Turbo an. Eine Minute höchste Stufe. Dann alles unter vorsichtigem Rühren im Toi-Toi versenken.




Wiedermal das Highlight der Woche (des Jahres) Herr Ditzel,

eigentlich wollte ich nur mal die Nadelstiche beim Querlesen aufreihen, konnte mir nicht verkneifen diese mit etwas von dem Recycling-Lametta auszustatten und schenke sie Ihnen nun als ironisch satirische Ergänzung.
Ein Kopfkino jagt Sonntag für Sonntag das nächste. Diesmal besonders gut, der über seine Tasse Tee aus der Alfikanne gebeugte, sich in den Medikationsplan verbissene Präsiterrier.
„ER“ funktioniert nicht.

Dem besten Fachschriftsteller für alles einfach nochmal DANKE Herr Ditzel!
Bernd Jas

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Nadelkissen gesucht

von Peter Ditzel am 01.01.2018 um 17:27 Uhr

Lieber Herr Jas, was für ein Jahr! Vielen Dank für Ihre Nadelstiche. Und im nächsten Jahr gibt's Häkelnadeln und viel Garn – wir häkeln uns eine kleine Apothekerwelt. Alles Gute für 2018 und herzliche Grüße!

Hoffnung

von Reinhard Rodiger am 01.01.2018 um 12:06 Uhr

"Wo Gefahr ist, wächst das Rettende nach" (Hölderlin)

Wenn nicht jetzt,wann dann?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Neujahrswunsch

von Frank ebert am 31.12.2017 um 14:59 Uhr

Merkel weg , Schulz weg, Schmidt weg !

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Neujahrswunsch

von AlFreD am 02.01.2018 um 18:13 Uhr

Da haben Sie noch ein paar weitere Namen vergessen: Gauland, Wedel, Höcke, Meuthen, von Storch...

Vom Komma zum Koma ...

von Christian Timme am 31.12.2017 um 11:58 Uhr

Hoffen, bangen, kalt und warm, die „Achterbahn der Gefühle“, es mag nicht enden ... dies auf und ab ... rein und raus. Nicht alles ist schlecht und nicht alles gut oder bestens ... aber ohne geht auch nicht. Wer in und an der „Irrenanstalt für Gesundheit“ weiter zündelt ... der bekommt ... und nicht zu knapp. Vernunft und Augenmaß, gibt es das noch?. Oder gilt in Zukunft nur noch die dritte Stelle hinter dem Komma?.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Alles Gute für 2018

von Thesing-Bleck am 31.12.2017 um 11:37 Uhr

Liebes Tagebuch,
Danke für fünf Jahre und alles Gute für 2018 !

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das ist der Punkt:

von Karl Friedrich Müller am 31.12.2017 um 9:50 Uhr

Ohne Apotheken geht es nicht.
Wenn ich mir so ansehe, was wir täglich leisten und Dinge organisieren, die sonst nicht funktionieren würden, ( weil Pflegedienste, Altenheime oder Praxen erst in letzter Minute merken, dass die Medizin aus ist zum Beispiel) Leute versorgen, reden , trösten, zuhören...

Das kann der Versand nie leisten, geht einfach nicht.

Die Versorgung ist mehr als Schachteln schubsen.
Das könnten auch die Apotheken Hasser wissen.

Einen guten Rutsch ins neue Jahr.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.