Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

17.12.2017, 08:00 Uhr

Mit dem kursierenden Gutachten sind wir Apothekers die Gekniffenen.

Mit dem kursierenden Gutachten sind wir Apothekers die Gekniffenen.


Unveröffentlicht, aber schon in allen Händen: das unsägliche Honorargutachten. Ein wildes Rechen- und Zahlenwerk, bizarr und absurd. Das animiert sogar unseren ABDA-Präsidenten zu deutlichen Worten: Da werde das Vorurteil geschürt, dass Apotheken zu viel Geld bekämen, sagt er. Weniger zurückhaltend ist dagegen Max Müller von DocMorris, der säuselt, DocMorris wolle die Welt jeden Tag ein Stückchen besser machen. Mon Dieu, mein liebes Tagebuch, eine fröhliche Weihnachtszeit sieht anders aus.

11. Dezember 2017

Eine neue Strategie gegen den unfairen Wettbewerb mit ausländischen Versendern hat sich die Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokraten im Gesundheitswesen ausgedacht. Sie geht davon aus, dass ein „simples Versandverbot“ rechtlich nicht möglich sei. Deshalb hat sie einen Antrag beschlossen, der zwar Ja zum Versandhandel sagt, aber nur nach deutschem Recht. Will heißen: Den Krankenkassen soll über das SGB V verboten werden, Rezepte von Vertragspartnern zu erstatten, die sich nicht an die deutschen Regelungen halten. Also, wenn (ausländische) Versender die nach deutschem Recht verbotenen Rabatte und Boni geben, könnten sie mit deutschen Krankenkassen nicht mehr abrechnen. Mein liebes Tagebuch, das wäre theoretisch ein Weg. Fragt sich nur, welche Strategie DocMorris & Co. dagegen einfallen wird. Und was der SPD-Bundesparteitag und die SPD-Bundestagsfraktion dazu sagen. Dieses Kapitel ist noch lange nicht zu Ende. 

12. Dezember 2017

Steht immer wieder gerne in Veranstaltungsprogrammen: eine Diskussionsrunde zwischen Vertretern der Vor-Ort-Apotheken und des Arzneiversandhandels. Da weiß man: Sie können zusammen nicht kommen. So eine Runde durfte bei der Handelsblatt-Tagung „Health“ natürlich nicht fehlen. Und sie brachte die erwarteten Ergebnisse. Jede Seite will die Welt retten, aber mit anderen Mitteln. Für den Versandhandel warf sich u. a. Max Müller von DocMorris in den Ring, für die Vor-ort-Apotheken war Claudia Korf, zuständig bei der ABDA für Wirtschaft und Soziales, mit dabei. Müller weiß, dass es nicht gut klänge, wenn er nur sagen würde „uns geht’s um shareholder value und Knete verdienen“. Und daher verpackt er seine Botschaften gerne in ein Narrativ, das Narrativ von der schönen digitalen Zukunft, für die sich Versender wie DocMorris bestens aufgestellt hätten und bei der sein Unternehmen Ängste nehmen sowie aufklären und erläutern könne: DocMorris wolle die Welt jeden Tag ein Stückchen besser machen. Seufz, mein liebes Tagebuch, das ist der süße Sound des grün-weißen Päckchenpackers von der holländischen Grenze. Wenn man nicht wüsste, aus welcher Ecke das kommt, könnte man fast schwach werden. Da konnte Claudia Korf nur ihr Narrativ vom schnell und rundumversorgenden Apotheker vor Ort dagegen halten: „Wir machen die Welt heute schon jeden Tag ein Stückchen besser“ – so ist es, mein liebes Tagebuch. Den großen Angstgegner scheint sie im Versandhandel allerdings nicht zu sehen. Denn die Welt ginge auch nicht unter, wenn die Arzneimittelpreisverordnung unterginge, meinte sie ganz entspannt. Ups, das sehen so manche ABDA-Vertreter vielleicht anders, aber sei’s drum. Für Korf steht einfach die wichtige Frage im Raum, wie Apotheker in Zukunft bezahlt würden. Da sei das Rx-Versandverbot nur ein Aspekt „im gesamten Setting“, wobei sie allerdings doch die Fahne für ein Verbot hoch hielt. Sie sieht es ganz klar so: Der Versandhandel hat nur ergänzende Funktionen, kann aber nicht die Regelversorgung übernehmen. Und deshalb setzt sich die ABDA dafür ein, dass die Apotheken mehr pharmazeutische Dienstleistungen anbieten und sie vergütet bekommen.

Ein gutes Honorar für Apotheken, auch für Dienstleistungen und mehr hätte die ABDA längst bekommen können, meinte Müller dagegen, wenn sie das Rx-Versandverbot aufgegeben hätte. Mein liebes Tagebuch, ob das letzten Endes wirklich so ausgegangen wäre, weiß kein Mensch. Aber rückblickend kann man natürlich die Frage stellen: Was wäre gewesen, wenn die ABDA vom Rx-Versandverbot abgerückt wäre und stattdessen auf Honorare für Dienstleistungen, für den Medikationsplan und anderes gepocht hätte? Wären wir vielleicht schon einen Schritt weiter? 



Peter Ditzel (diz), Apotheker
Herausgeber DAZ / AZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Rückblick auf das Jahr 2018

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

12 Kommentare

Tagebuch

von Heiko Barz am 18.12.2017 um 17:42 Uhr

Da wir mit unserer täglichen stark sozialgebundenen Frontarbeit den GKV Kassen die Milliarden Überschüsse seit Einführung der kryptschen sogenannten Rabattverträge in deren Scheunen karren, sollte doch endlich klar sein, dass eine rein ideelle Beratungsleistung nicht zwangsrabattiert werden kann. Haben sich die Verhandlungsführer 2004 darüber überhaupt einen Kopf gemacht?
Und wieviel Diätenerhöhungen haben sich unsere gewählten Volksvertreter in den letzten 13 Jahren unverschämt genehmigt? 'Ich fress mir lieber selbst einen Wanst an, bevor es andere können'
Ein Kollege kommentierte das irgendwo mit der Meinung, dass es doch zumindest alle 2 Jahre eine Erhöhung während dieser 13 Jahre im Arzneibereich hätte geben sollen. Wer so klein denkt, der wird nie etwas erreichen.
Zurückgedacht waren die Aufwertungen für Rezeptur und BTM ein geschickter Schazug der SPD Riege. Erst mal die "geldgierige" Apo-Front beruhigen, das Geld holen wir dann über ein kryptisches Gutachten schnell wieder rein. So, lieber Friedemann, macht man das in der Politik.
Lauterbach, mir graut vor Dir!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Was bleibt

von Sven Larisch am 18.12.2017 um 12:33 Uhr

Jetzt haben wir den Salat, der locker mal seit 2004 unter Chefkoch Ull-La Schmid angemacht wurde.
EuHG Urteil mit haarstreubenden Begründungen zum Versandhandel vs. niedergelassene Apotheke zeigen eher gute Lobbyarbeit als Sachverstand der Richter.
Das beauftragte Gutachten macht es auch nicht besser und fördert das ohnehin bestehende Vorurteil, das Apotheken Goldgruben sind und Apotheker Geld sch....
Und ein "lieber"Kollege wird einen bleibenden Eidruck hinterlassen, indem er Krebskranken gepanschte Medikamente gegeben hat.
Was bleibt also vom Apotheker, wenn sie demnächst Geschichte sind?
Gewissenlose, geldgeile Giftmischer, die niemand vermissen wird, da ja Zur Rose, DocMorris und Co. das viel, viel, viel besser und günstiger (????) erledigen werden.
Wie einst bei den Tante Emma läden und zur Zeit bei den Geschäften vor Ort wird kein Han danach Krähen ob ein Berufszweig in die Belanglosigkeit versinkt.
Ach ja - die Ärzte können ja die Suspension (Verteilung von Arzneimitteln) übernehmen- muss nur ein überholtes , verstaubtes Gesetzt gekippt werden.
Und die lieben Kollegen untereinander- verstritten, uneins und nur auf den eigenen Vorteil bedacht.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Wer hat verstanden?

von Gunnar Müller, Detmold am 17.12.2017 um 15:46 Uhr

Schön, dass sich die ASG um Dr. Spiess aus Marburg nunmehr immerhin ein Jahr nach dem Schreiben unserer Fraktion BasisApotheker überhaupt einmal gemeldet hat. Uns gegenüber steht jegliche Reaktion aus.
Die von uns ebenso angeschriebene Grundwertekommission der SPD um Frau Prof. Gesine Schwan schweigt seitdem ...
Hat die SPD wirklich schon irgendwas "verstanden"?
Und die ABDA?
Wo bleibt das Friedemann-DAT-Plädoyer? Warum setzt CKorf nicht darauf?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Frank Ebert

von Frank Ebert am 17.12.2017 um 14:30 Uhr

Und ich hatte mit allem Recht ! Jetzt merken es endlich auch die dümmsten Lemmerlinge.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Schweigen

von Reinhard Rodiger am 17.12.2017 um 14:12 Uhr

Apotheken folgen der Strategie( Nach Frau Korf/ABDA):
1) individuelle digitale Angebote in den Apotheken
2)Telematik
3)Künftige honorierte Versorgungsangebote

Mit der gegenwärtigen Problematik hat das wenig zu tun.Es sind Schlagworte, die die "Front" im Regen stehen lassen.Die Apotheken machen das schon.Das klingt- wie das Verhalten der ABDA-nach Weitergabe der Verantwortung.Das gilt vor allem, weil zu den anderen Punkten überhaupt nichts zu hören ist.

Wenn die ABDA (Frau Korf) so argumentiert, entsteht der Eindruck, das zwischenzeitliche Gutachten ist noch nicht ins Bewusstsein gedrungen.Die Debatte (Handelsblatt)ging um die "gerechte Arzneimittelpreisverordnung"."Die Welt geht nicht unter, wenn die Arzneimittelpreisverordnung untergeht" (O-Ton Korf).Bezogen auf die Welt mag das so sein, nicht jedoch bezogen auf die Berufswelt. Es ist zuwenig, die erfolgreichen Einlassungen von Gegnern mit Nichtachtung zu beantworten.

Es wird auf nicht näher definierte Dienstleistungen gesetzt, die selektiv ausgehandelt werden.Das ist ohne gerechte Arzneimittelpreisverordnung eine Art abgestufter Selbstmord.
Selektivverträge sind Brandbeschleuniger. Das wird nicht thematisiert.

Dies geschieht in einem Umfeld,in dem von digitalem Wissensmanagement und den Konsequenzen der Digitalisierung gesprochen wird.Da geht es schon um die Vergrösserung des Abstands zwischen Verbraucher und Dienstleister etwa durch verstärkte Informationsmöglichkeiten.
Und deren Risiken.

Die Überlegungen hierzu wirken konkreter als nicht näher
definierte Dienstleistungen.Wenn heute schon alles gut ist, warum dann Sorge um die Zukunft angesichts beabsichtigter Eingriffe ? Antworten und Input sind gefragt.Wiederholt stellt sich die Frage: Wo bleibt das?? Wann werden die Betroffenen auf den gleichen Stand gebracht?

Vor diesem Hintergrund ist die Ruhe sehr bedenklich.Es ist das Zentrum des Taifuns.Das merken wohl zu wenige.






» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Bitte etwas lauter Schweigen

von Bernd Jas am 17.12.2017 um 23:51 Uhr

Danke Reinhard,
mal wieder a priori auf den Punkt gebracht.

"Wer weckt, was leuchtet"?

Guten Morgen, meine Lieben !

von gabriela aures am 17.12.2017 um 12:06 Uhr

Vorneweg das Positive :
das Interview von FS mit der PZ war -erwartungsgemäß- gut.
Sowas kann er .

Und das wars leider auch schon wieder.

Jetzt zur schnöden Realität :

1.Wie wäre eine Doppelspitze für die Öffentlichsarbeit nach dem Motto „good cop -bad cop“ ?
Mit eleganter Diplomatie alleine ist kein Blumentopf mehr zu gewinnen, Ergebnisse sind in den letzten Jahren immer nur zu Ungunsten der Betriebe sowie den dort arbeitenden Menschen ausgegangen und die Branche geht nicht nur emotional, sondern v.a. finanziell vor die Hunde.

2.Bereits vor dem EuGH-Urteil wurde das Gutachten in Auftrag gegeben worden und das war auch bekannt.
Zu keinem dieser beiden existenziell wichtigen Projekte hatte und hat die ABDA einen eigenen Plan B erarbeitet !
Warum ?
Unwissenheit ?
Naive Hoffnungen ?
Desinteresse ?
Egal was hinter dem Schweigen steckt : es ist ein Desaster für die, die jeden Tag da draußen kämpfen.
Die ABDA sitzt warm und trocken in bester Lage und ist nur verwundert oder gar verärgert über den Unmut der undankbaren ApothekerInnen.

Jedem klar denkenden Menschen ist doch klar, daß einzig Teile der CDU/CSU sowie die Linken auf den RX Versand verzichten wollen -wie kann es dafür also jemals eine Mehrheit geben ?

Beim Gutachten und der daraus resultierenden Diskussion über die zukünftige Gestaltung des Honorars hätte die ABDA in Eigeninitiative vorsorglich eigene Vorschläge ausarbeiten müssen. Hat sie aber nicht, stattdessen kommen jetzt unabgesprochen Ideen aus verschiedenen Himmelsrichtungen.

Warum wiederholt die ABDA das Projekt des Konvents nicht ?
Für ihr Lieblingsprojekt „PP 2030“ war es ihr doch auch recht - oder sollte es tatsächlich nur dem Ganzen nur den Anstrich von Basisdemokratie und Mitspracherecht alles ApothekerInnen geben, damit anschließend die Kritik nicht so vernichtend wird ?
(Ich sage mal klar : JA)
Ernsthaft : die „AG Honorar“ köchelt doch seit 2011 im eigenen Saft, zu hören oder gar zu fassen ist nichts -holt Euch frische Gedanken, andere Herangehensweise und diskutiert das mutig und in erweitertem Kreis.
Aber diesmal ernsthaft und nicht nur als Alibi-Veranstaltung !
ERGEBNISOFFEN !
Verschickt 34 Fragen, dann hat jede Kammer, jeder Verband ihren/seinen Senf beigetragen ohne weitere langwierige Abstimmung und dann zieht das ähnlich auf wie den Konvent .
Verschiedene Arbeitsgruppen zu den „Alternativen Modellen“.
Ihr braucht diese Schwarmintelligenz mehr denn je, denn das Konstrukt der ABDA leidet einfach nur noch an inzestuöser Betriebsblindheit !
Und an diversen Claqueuren auf Landesebenen ....

Es wird sich was ändern , das ist heute schon klar .
Aber mit dem Kopf im Sand werden die Apotheker diese Entscheidungen sicher nicht beeinflussen können, sondern mit den Ergebnissen leben müssen, die ihnen von absolut fachfremden Gutachtern, Wirtschaftweisen, interessierten, gut vernetzten Kreisen, einflußreichen Krankenkassen und schlußendlich machtgeilen Politikern mit Ambitionen auf auskömmlicher Anschlußverwendung
diktiert werden.

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Guten Morgen, meine Lieben

von Christian Giese am 17.12.2017 um 13:00 Uhr

Die jetzt schon Diktierer heissen Google, facebook, amazon.
Ein aktuelles Positionspapier ist doch jetzt das Mindeste.

Positiv denken, alleine reicht nicht!

Was mich irritiert, ist neben der Schweigsamkeit der ABDA, die mehrheitliche Schweigsamkeit meiner Berufskollegen zum 2hm Gutachten.

AW: Guten Morgen, meine Lieben ... und Übriggebliebenen ...

von Christian Timme am 17.12.2017 um 14:43 Uhr

Der Rest „vom Fest“ zahlt die gleichen „Beiträge“ an die MO und ABDA wie ehemals 22.000 „Mitglieder“. Das nennt man leistungsentkoppelte Bezahlung ...

Berufsperspektiven

von Thesing-Bleck am 17.12.2017 um 9:51 Uhr

Mein liebes Tagebuch,
Wenn man dich regelmäßig liest, auch dann auch wenn man nur das, was du heute schreibst liest, wer glaubt dann noch dass der Beruf des Apothekers so attraktiv ist, dass man damit sagen wir mal 30-40 Jahren ein existenzsicherndes Einkommen erwirtschaften kann? Vielleicht mag das ja möglich sein, wenn man eine der großen Apotheken erbt. Aber als angestellte Apothekerin? Da ist die Perspektive, die auch du leider oft in deinem Tagebuch beschreiben musst eher so, dass dieser Beruf wohl nur noch für diejenigen Pharmazeut*innen attraktiv sein dürfte, die ihn nur wenige Jahre ausüben und sich dann in die Familienphase zurückziehen wollen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

BILD Dir (m)eine Meinung

von Christian Timme am 17.12.2017 um 9:36 Uhr

Hier hat die SPD gezeigt was die Apotheker nicht können ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Schnell mehr Licht bitte...

von Ulrich Ströh am 17.12.2017 um 8:38 Uhr

Moin,moin, Herr Ditzel

Das Gutachten: unveröffentlicht,aber schon in allen Händen....

Wann veröffentlicht die DAZ dieses Papier?

Alle können es offenbar lesen,nur die Betroffenen nicht.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.