DAZ-Tipp aus der Redaktion

Gesundbaden – nicht für alle geeignet

Stuttgart - 05.10.2017, 09:37 Uhr

Baden tut nicht jedem gut. (Foto: redhorst / stock-adobe.com)

Baden tut nicht jedem gut. (Foto: redhorst / stock-adobe.com)


Torf, Fango, Sole oder ätherische Öle – medizinische Bäder, Badezusätze und Packungen gibt es viele, allein die ABDA-Datenbank nennt über 1200 Produkte. Aber für welchen Patienten eignet sich was? Und wer sollte mit Bädern eher vorsichtig sein? Die aktuelle DAZ gibt einen Überblick. Der Lesetipp der Woche von DAZ-Chefredakteur Benjamin Wessinger.

Ein Bad ist wohltuend, und die Inhaltsstoffe vieler medizinischer Bäder verstärken diesen Effekt noch. Sie können rückfettend oder feuchtigkeitsbindend wirken, wie bei Bädern gegen trockene Haut, oder antiseptisch und dadurch wundheilungsfördernd, wie Badezusätze gegen unterschiedliche Infektionen der Haut. Oft hilft auch schon die Wärme allein, wie bei Torf- oder Fangopackungen, bei denen nicht zuletzt die hohe Wärmekapazität ausgenutzt wird.

Aber nicht alle Patientengruppen sollten medizinische Bäder anwenden, schon gar nicht Vollbäder, wie Apothekerin Dr. Constanze Schäfer in der aktuellen DAZ betont. Auch bei Temperaturen um die 36°C belastet ein Vollbad den Organismus, insbesondere das Herz-Kreislauf-System. Patienten mit Herz-Kreislauf-Beschwerden, Gefäßkrankheiten oder Thrombosen sollten mit ihrem Arzt sprechen, bevor sie medizinische Vollbäder oder Bäder-Kuren anwenden.


Dr. Benjamin Wessinger, Chefredakteur der DAZ

Auch die richtige Temperatur der Bäder ist wichtig, Schäfer rät, sie an die Art der Beschwerden anzupassen. Denn je wärmer das Bad, desto mehr Feuchtigkeit wird der Haut entzogen – bei zu hoher Temperatur kann das Baden so geradezu kontraproduktiv werden. Bei trockener und zu Juckreiz neigender Haut empfiehlt Schäfer eine Temperatur zwischen 26 und 36°C. Und noch einen Tipp hat sie für Badeliebhaber: Wenn die Inhaltsstoffe des Bades auf der Haut verbleiben sollen – beispielsweise rückfettende Badeöle oder feuchtigkeitsbindende Salze – sollten sie das Abrubbeln mit dem Handtuch nach dem Baden vermeiden. Besser ist es, die Haut an der Luft trocknen zu lassen oder sich in ein Badetuch oder einen Bademantel einzuschlagen.

Er ist der wichtigste Lieferant der Apotheke: der pharmazeutische Großhandel. Doch der Branche geht es nicht gut, sie klagt über zu niedrige Renditen und einen anhaltenden Preiskampf, immer wieder kommt es zu Übernahmen und Fusionen. Welche Großhandlungen spielen in Deutschland eine Rolle? Worin unterscheiden sie sich? Und wer steckt hinter ihnen? In der aktuellen DAZ finden Sie einen Marktüberblick.

„Woran erkennen Sie, ob ein Kunde Veganer ist? Gar nicht, er erzählt es Ihnen.“ Dieser Witz hat einen wahren Kern, auch bei der Beratung in der Apotheke. Doch wenn man diese oft anspruchsvolle Gruppe ernst nimmt und mit Fachwissen überzeugt, kann man treue und gesundheitsbewusste Kunden gewinnen.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Mit medizinischen Badezusätzen und Moorbädern Erkrankungen vorbeugen

Gesundbaden

Hautpflege bei Psoriasis für eine langfristige Erscheinungsfreiheit

Die Schuppen vor Augen

Wärmepflaster können Ökotest nicht überzeugen

„Vermeidbarer Müll!“

Auch Männerhaut will gepflegt sein

Der kleine Unterschied

Richtige Hautpflege kann Diabetiker vor Amputation bewahren

Immer gut zum Fuß sein

Halsschmerzen

Hilfe für den Hals

Getrübter Badespaß durch winzige Wasserbewohner

Von Amöben bis Zerkarien

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.