Erstattung

Welche Läusemittel zahlt die Kasse?

Stuttgart - 08.08.2017, 09:15 Uhr

Bei allen Mitteln wird empfohlen, die Eier zusätzlich mechanisch mit einem Nissenkamm zu entfernen.

Bei allen Mitteln wird empfohlen, die Eier zusätzlich mechanisch mit einem Nissenkamm zu entfernen.


Pediculosis capitis – auf Deutsch die Kopflaus. Allein der Gedanke daran verursacht bei vielen Menschen Juckreiz. Vor allen trifft es Schul- und Kindergartenkinder. Doch werden die Plagegeister nicht konsequent bekämpft, sind oft ganze Familien betroffen. Eine Reihe von Arzneimitteln und Medizinprodukten ist verfügbar. Für Kinder übernimmt zum Teil sogar die Kasse die Kosten. 

Arzneimittel gegen Kopflausbefall enthalten in der Regel Pyrethrine oder synthetische Derivate davon, die neurotoxisch wirken. Präparate, die als Arzneimittel zugelassen sind, sind bis zum vollendeten zwölften Lebensjahr oder bei Entwicklungsstörungen bis zum 18. Lebensjahr zulasten der GKV verordnungsfähig. Folgende Präparate sind derzeit erhältlich (Beispiele):

Goldgeist forte® (Wirkstoff: Pyrethrumextrakt)

Pyrethrumextrakt (syn. Pyrethrine) enthält sechs insektizide Verbindungen. Der Wirkmechanismus beruht auf der verlängerten Öffnung spannungsabhängiger Natriumkanäle der Nervenmembranen. Dies führt zu sensorischer Überregbarkeit der Läuse, Koordinationsstörungen und Erschöpfung bis zum Tode.

Pyrethrumextrakt-haltige Mittel sind gut pedikulozid wirksam, ihre Wirkung gegen Nissen ist allerdings nur schwach. Daher muss die Therapie nach einer Woche generell wiederholt werden. Das erhöht die Gefahr von ­Nebenwirkungen. Die enthaltenen Verbindungen sind sehr licht- und ­sauerstoffempfindlich. Nur durch den Zusatz von Antioxidanzien, die der Zersetzung entgegenwirken, kann ­eine zuverlässige Wirkung erzielt ­werden.

Infectopedicul® (Wirkstoff: Permethrin)

Permethrin ist ein synthetisches Pyrethrin, das deutlich weniger licht- und sauerstoffempfindlich ist als Pyrethrumextrakt und als besser verträglich gilt. Die höhere Stabilität soll für eine zuverlässigere Wirksamkeit auch gegen Nissen sorgen, wobei diese nicht eindeutig belegt ist. Ein Imprägnier- oder Retardeffekt macht eine ­einmalige Anwendung in den meisten Fällen ausreichend. Der Zusatz von Alkohol zu Permethrin soll zudem die Schädigung der Nissen verstärken. 

Jacutin Pedicul® Spray (Wirkstoff: Allethrin)

Allethrin ist ebenfalls ein synthetisches Pyrethrin, das allerdings ähnlich licht- und sauerstoffempfindlich ist, wie die natürliche Variante. Die Wirkung gegen Kopfläuse und Nissen ähnelt der des Pyrethrumextrakts. Allethrin ist zwar vergleichsweise etwas weniger toxisch, jedoch birgt die Galenik als Spray das Risiko der Inhalation in sich. Asthmatiker beispielsweise sind hier besonders gefährdet. Daher ist Jacutin®-Spray bei Asthmatikern und Personen mit bronchopulmonalen Erkrankungen kontraindiziert.

Bei Pyrethrinen besteht die Gefahr der Resistenzbildung. Außerhalb Deutschlands stellen diese Resistenzen und auch Kreuzresistenzen gegen andere Ektoparasiten ein Problem dar. In Großbritannien beispielsweise sank die Wirksamkeit von Permethrin von 97 Prozent in den 1990er-Jahren auf 13 Prozent in 2013.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Welche Mittel die Kasse noch bezahlt

Läusealarm

Auch das beste Lausmittel hilft nur bei korrekter Anwendung – und ihrer Wiederholung

Lausige Zeiten

Was gegen Kopfläuse hilft und verordnet werden darf

Den Plagegeistern den Garaus machen

Bei Dimeticon-haltigen Präparaten Brennbarkeit beachten

Jetzt ist wieder Läuse-Alarm

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.