Stiftung Warentest

Aus die Laus!

Stuttgart - 29.08.2018, 16:00 Uhr

Gute Läusemittel gibt es in der Apotheke. (Foto: bevisphoto / stock.adobe.com)

Gute Läusemittel gibt es in der Apotheke. (Foto: bevisphoto / stock.adobe.com)


Stiftung Warentest hat sich Läusemittel angeschaut. Zwölf Präparate wurden getestet, auch für Apotheker altbekannte und vertraute Präparate. Dimet®, Etopril®, Jacutin® Pedicul sind neben Goldgeist® forte und Nyda® nur einige Arzneimittel und Medizinprodukte zur Läusebekämpfung. Was finden die Verbraucherschützer bei Dimet gut, und was stört sie bei Infectopedicul® und Jacutin® Pedicul Spray?

Wer Läuse hat, braucht offenbar nicht zu verzagen. Apotheker wissen dies, auch, dass Läuse keine Krankheiten übertragen oder wild und munter kilometerweit von Kopf zu Kopf springen. Auch Stiftung Warentest kommt zu der Einschätzung, dass Läuse hierzulande gut behandelbar sind und wirksame Präparate aus der Apotheke existieren. Zwölf davon haben sich die Verbraucherschützer genauer angesehen und hinsichtlich Wirksamkeit, potenzieller Nebenwirkungen und Preis evaluiert. Abweichend von ihrer sonst praktizierten Schulnoten-Methode (Sehr gut bis ungenügend) spricht Warentest bei Läusemitteln von „geeignet“, „auch geeignet“, „mit Einschränkung geeignet“ und „wenig geeignet“.

Dimet 20, Etopril und Jacutin Pedicul Testsieger

Für „geeignet“ hält Stiftung Warentest Dimet® 20, Etopril® und Jacutin® Pedicul Fluid. Alle drei Medizinprodukte enthalten Dimeticon, was die Verbraucherschützer hinsichtlich des rein physikalischen Wirkprinzips offenbar überzeugt. Unterschiede gibt es beim Anwendungsalter. So darf Jacutin® Pedicul bereits ab Geburt eingesetzt werden, während Dimet® und Etopril® erst ab einem Alter von sechs Monaten angewandt werden. DAZ.online hat eine tabellarische Übersicht erstellt, welche Läusemittel sich ab welchem Kindesalter, für Schwangere, Stillende und eignen. Ein Hinweis zu den jeweiligen Einwirkzeiten ist sicherlich in der Apotheke nicht verkehrt. Bei Jacutin® Pedicul Fluid genügen zehn Minuten, Etopril® soll hingegen acht Stunden auf dem Kopf verbleiben.

Warum ist Infetopedicul nur „auch geeignet“?

Als „auch geeignet“ erklärt Stiftung Warentest die drei Produkte Goldgeist® forte, Infectopedicul® und Mosquito® Med Läuseshampoo. Bei letzterem bemängelt das Magazin die derzeit dünne Studienlage, bei Goldgeist® forte und Infetopedicul® sei die Wirksamkeit zwar belegt, jedoch würden gegen die chemischen Insektizide „immer mehr Läuse (…) unempfindlich“, meint Warentest. Das ist nur bedingt richtig. So sind laut den Läuse-Experten der Deutschen Pediculosis-Gesellschaft Resistenzen gegen Pyrethrum-haltige Läusemittel im Ausland beschrieben worden (USA, England, Israel, Tschechien). In Deutschland ist das Ausmaß allerdings tatsächlich unbekannt, weil es nie untersucht wurde.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Schwangerschaft, Stillzeit, Allergie

Läusemittel für Schwangere

Welche Mittel die Kasse noch bezahlt

Läusealarm

Was tun bei Kopflausbefall?

Das große Krabbeln

Bei welchen Anti-Läusemitteln besteht kein Grund zur Sorge?

Haar in Flammen

Auch das beste Lausmittel hilft nur bei korrekter Anwendung – und ihrer Wiederholung

Lausige Zeiten

Flüchtlingshilfe von Pohl-Boskamp

Läusemittelspende auf Anfrage auch an Apotheker

1 Kommentar

Wir haben tollen Spezialkamm aus England

von Steffi79 am 29.08.2018 um 16:22 Uhr

Bei einem Besuch in England hatten unsere Kinder Läuse. Wir hatten den dort sehr verbreiteten Läusekamm Nitfree besorgt. Er hat Rillen in den Zinken, die die ganzen Nissen rauskämmen. Der Kamm und normale Haarspülung entfernen die Läuse. Bereits seit Jahren im Einsatz (Kinder 12 und 10). Kann man jedem empfehlen, der auf teures Spezialshampoo verzichten möchte.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.