DAZ-Tipp aus der Redaktion

Nicht zu unterschätzen

Stuttgart - 15.06.2017, 13:45 Uhr

Kryptosporidiose: häufiger als FSME und dennoch nahezu unbekannt. (Foto: Kightley, Russell / Science Photo Library)

Kryptosporidiose: häufiger als FSME und dennoch nahezu unbekannt. (Foto: Kightley, Russell / Science Photo Library)


Haben Sie schon mal von Kryptosporidiose gehört? Vielen sind diese Erreger von Reise-Diarrhöen sicherlich nicht bekannt. Dabei ist die Kryptosporidiose im vergangenen Jahr in Deutschland zehnmal häufiger aufgetreten als FSME. Ein Grund, sich mit der Infektion genauer zu befassen. Apothekerin Heike Heuer und Prof. Dr. Panagiotis Karanis haben das in der aktuellen DAZ getan.

Bei Apothekenkunden, die nach einer Fernreise schon länger an Durchfall leiden, sollte das Risiko einer Kryptosporidiose abgeklärt werden, denn die Infektion ist extrem ansteckend. Außerdem ist sie in Deutschland meldepflichtig. Zwar ist die Krankheit bei Gesunden selbstlimitierend. Bei Kindern oder Immunsupprimierten kann sie jedoch schwerwiegende Folgen haben. So starben im vergangenen Jahr weltweit mehr Kinder an Kryptosporidiose als an Malaria.

Infizierte sollten vor allem verlorene Flüssigkeit und Elektrolyte ausgleichen sowie durch Hygienemaßnahmen die Ausbreitung verhindern. Ein Tipp für Reisende: chemische Entkeimung schadet den Parasiten kaum. Um ihnen den Garaus zu machen, ist es besser, das Wasser abzukochen. Spannendes Hintergrundwissen und weitere Tipps zum Umgang mit der Infektion liefern Heuer und Karanis im Artikel „Unterschätzte Kryptosporidiose“.

Dr. Mathias Schneider, Apotheker und Volontär bei der DAZ

Grün ist nicht gleich unbedenklich

Die Beratung von Schwangeren in der Apotheke ist immer wieder herausfordernd. Oft ist die Datenlage zur Anwendung von Arzneimitteln in der Schwangerschaft dünn oder gar nicht vorhanden. So auch bei pflanzlichen Arzneimitteln. Die sind entgegen der weit verbreiteten Meinung auch keineswegs frei von Risiken und sollten nicht bedenkenlos eingesetzt werden, erst recht nicht in der Schwangerschaft. Trotzdem werden sie häufig von Schwangeren gewünscht. Hilfreiche Informationen zum Thema Phytopharmaka in der Schwangerschaft finden Sie im Artikel „Trügerische Sicherheit“ von Priv.-Doz. Dr. Kristina Jenett-Siems.

Völlig losgelöst …

… von der irdischen Pharmakologie ist das Wirken von Arzneimitteln im Weltraum zwar nicht. Es gibt jedoch einige physiologische Veränderungen, die auch die Arzneimitteltherapie betreffen. Gerade in Zeiten der Weltraumerforschung und des beginnenden Weltraumtourismus kann es nicht schaden, sich frühzeitig mit den Auswirkungen der Schwerelosigkeit zu beschäftigen. In „Schwerelos“ finden Sie Informationen aus erster Hand, zumal einer der Autoren Mitglied der Arzneimittelkommision der NASA ist.


Dr. Mathias Schneider, Apotheker, Volontär DAZ 


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Schwangere mit einem Selbstmedikationswunsch gut beraten

Abraten oder zustimmen?

Woran Frauen mit Kinderwunsch denken sollten

Schwangerschaft in Sicht

Interview mit Prof. Dr Christof Schäfer zum Einsatz von Antidepressiva in der Schwangerschaft

„Bewährte Therapien fortsetzen“

Nutzen und Risiken einer Arzneimitteltherapie in der Schwangerschaft genau abwägen

Therapieverzicht ist keine Lösung

Prof. Dr. Bettina Schmitz zur Verordnung von Valproinsäure in der Schwangerschaft

„Manchmal gibt es keine Alternativen!“

Optimal versorgt in Schwangerschaft und Stillzeit durch gezielte Supplementation

Sind Mikronährstoffe überflüssig oder sinnvoll?

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.