Union gibt SPD die Schuld

Das Rx-Versandverbot kommt nicht – wie geht es weiter?

Berlin - 30.03.2017, 10:15 Uhr

Bitter und Bemerkenswert: Die Unionsfraktion gibt der SPD die Schuld daran, dass das Rx-Versandverbot gescheitert ist. (Foto: dpa)

Bitter und Bemerkenswert: Die Unionsfraktion gibt der SPD die Schuld daran, dass das Rx-Versandverbot gescheitert ist. (Foto: dpa)


Höhere Notdienstpauschale?

Nachdem das Verbot nun politisch gescheitert ist, könnte der Druck auf die ABDA allerdings wachsen, einen Kompromiss noch vor der Bundestagswahl im September hinzunehmen. Wie eine solche Alternativlösung aussehen könnte, ist noch unklar. Bislang haben die Politiker nichts offiziell vorgestellt. Dem Vernehmen nach könnte es aber eine Erhöhung der Notdienstpauschale sein, mit der die Koalitionäre ganz gezielt die Landapotheken noch vor der Wahl finanziell stärken wollen.

Die Erhöhung der Notdienstpauschale wäre politisch einfach umzusetzen: Das federführende Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) müsste im Einvernehmen mit dem BMG eine Verordnung zur Änderung der Arzneimittelpreisverordnung erlassen. In dieser Verordnung müsste festgehalten werden, dass der für den Nacht- und Notdienstfonds gedachte Anteil am Fixhonorar um xx Cent erhöht wird. Der Bundestag müsste dieser Regelung nicht zustimmen.

Sollte sich ein solcher Vorschlag durchsetzen, wäre allerdings spannend, wie die erhöhte Notdienstpauschale finanziert werden soll. Der Bundesverband Deutscher Versandapotheken hatte vor Wochen ein solches Modell ins Spiel gebracht. Der BVDVA hatte bei seinem Modell allerdings vorgeschlagen, dass die Verdoppelung der Notdienstpauschale von den Apothekern selbst getragen wird, also aus dem Fixhonorar entnommen werden müsste. Diese Idee dürfte auf großen Widerstand bei den Apothekern stoßen. Allerdings wäre natürlich auch vorstellbar, die Erhöhung der Pauschale über den Gesundheitsfonds zu finanzieren. Dagegen dürften die Krankenkassen allerdings heftig protestieren.

Würde die ABDA einen Kompromiss akzeptieren?

Legt die Politik in den kommenden Tagen und Wochen tatsächlich einen solchen Alternativvorschlag zum Rx-Versandverbot vor, wird es in der ABDA Diskussionen darüber geben, ob man Alternativen überhaupt akzeptiert. Bis zuletzt hatte sich die ABDA allen anderen Lösungen versperrt und sich ausschließlich dem Rx-Versandverbot verschrieben. Erst vor wenigen Tagen hatte DAV-Chef Fritz Becker öffentlich gesagt, dass er im Falle eines Scheiterns des Verbotes den Status Quo beibehalten wolle, also Rx-Boni nur für EU-Versender.

Möglich ist natürlich auch, dass der Arzneimittel-Versandhandel bis zur Bundestagswahl gar nicht mehr angetastet wird. Dann würde das Thema in den Wahlkampf geschleppt werden. Ist die Union auch an der nächsten Bundesregierung beteiligt und bleibt sie bei ihrer Positionierung, könnte das Rx-Versandverbot erneut in den Koalitionsvertrag aufgenommen werden.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Koalitionsausschuss erzielt keine Einigung / Kommt kurzfristige Honorarerhöhung für die Apotheker?

Kein Rx-Versandverbot - wie geht es nun weiter?

Karl Lauterbach (SPD) zum Versandhandel

„CDU und CSU verkaufen die Apotheker für dumm“

Apothekenthema im Bundestag

Bewegung im Versandhandels-Konflikt

10 Kommentare

Hat jemand was anderes erwartet?

von Daniel Draginsky am 30.03.2017 um 18:47 Uhr

Machen wir uns doch nichts vor. Hat tatsächlich jemand daran geglaubt, dass ein RX-Versandverbot kommen wird. Ich glaube ja, da hat die Lobbymaschine wieder hervorragend gearbeitet , wie so oft auf dem Gebiet des Gesundheitswesens. Je mehr ich darüber nachdenke, wie die Arzneimittelpreisverordnung ausgehöhlt wird, um so mehr komme ich zu dem Entschluss, dass wir dieses Regelungswerk ad acta legen können. Eine Regelwerk voller Ausnahmen und Auslegungslücken. Klinikware ist ausgenommen, Auseinzelung ist ausgenommen, Zytostatika in parenteralen Zubereitungen sind ausgenommen, was bleibt da denn noch übrig. Die Bereiche mit den hochpreisigen Medikamenten sind raus und basta. Abrechnen muss der Apotheker, zum Beispiel bei den parenteralen Zubereitungen, nach Taxe-VK der Lauer Taxe. Das ist doch vollkommen absurd. Man lässt einen Wettbewerb zu, gibt das Ergebnis aber letztendlich nicht an die Kassen und somit dem Beitragszahler nicht weiter. Jetzt höre ich wieder die Stimmen, "...in der Hilfstaxe sind doch aber Zwangsabschläge...". Ja die Zwangsabschläge gibt es, doch umfassen sie bei weitem nicht alle Medikamente, die vom Hersteller weit unter seinem ApU/HAP abgegeben werden. Man fragt sich doch, wie kann ein Medikament über drei oder mehr pharmazeutische Großhändler gehandelt werden, wenn diese nur eine Marge von 3,15 % und 0,70 € haben? Wie können pharmazeutische Großhändler beim Hersteller Zytos für die parenterale Zubereitung weit unter ApU/HAP einkaufen, wenn sie noch gar nicht wissen, welche Apotheken diese für die parenterale Zubereitung abnehmen. Für Klinikware gibt es zumindest eine Vertriebswegsbindung und Hersteller lassen sich im Regelfall die klinikversorgung nachweisen. Doch bei den Zytos für die parenterale Zubereitung läuft es nicht so. Was streiten wir uns also über lächerlich Boni beim Versandhandel, die dem Endabnehmer gewährt werden, wenn sich einige pharmazeutische Großhändler und Apotheker die großen Rabatte zuschieben und der Versicherte davon gar nichts abbekommt. Es ist erschreckend, dass man es zulässt, dass sich Großhändler und Apotheker (nicht alle natürlich) die Taschen vollstopfen und so Rücklagen bilden können, um manche Ärzte an sich binden zu können, man aber dem Beitragszahler einen kleinen Bonus verwehrt. Diese Doppelzüngigkeit finde ich abstoßend. Verschließt ruhig weiterhin die Augen und jammert rum. Der ehrlich agierende Apotheker mag wirklich Probleme haben, dass will ich gar nicht in Abrede stellen, doch man sollte endlich anfangen, den schwarzen Schafen die Weiden zu kürzen und das Gras gerecht an alle Schafe verteilen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

ja genau

von florian becker am 30.03.2017 um 17:27 Uhr

Damit ausländische Versender endlich in Deutschland auch mit Rx Geschäfte machen können, zahlen wir uns selbst aus unserem Honorar einen Ausgleich?
Ja super. So ein Vorschlag des BVDVA gefällt der SPD bestimmt..
WENN überhaupt, dann wird die Erhöhung auf das Fixhonorar aufgeschlagen, wie im NNF bisher auch.
Dann bezahlt wenigstens die Allgemeinheit den Ausgleich dafür dass die Holländer hier Geschäfte machen können.
Auch absurd, aber angeblich ist das ja für die Allgemeinheit so furchtbar wichtig, dann soll es auch die Allgemeinheit bezahlen..

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Ab jetzt beginnt ......

von Gunnar Müller, Detmold am 30.03.2017 um 16:57 Uhr

..... - mit aller (Gesprächs-) Offenheit - der Wahl-Kampf...!
Schade. Die SPD hatte offenbar kein Interesse an einer Lösung.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

RX-Versandverbot

von Dr. Radman am 30.03.2017 um 11:11 Uhr

.....Wir sitzen tatsächlich in der Falle. Ich bin ratlos..

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Herr FS bitte zum Aufnahmeraum, Kamera läuft ...

von Christian Timme am 30.03.2017 um 10:57 Uhr

Bitte mit schwarzer"Alfi" und Krawatte ... Herr "Rohrkrepierer" ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

wie geht es weiter

von Frank Zacharias am 30.03.2017 um 10:47 Uhr

Ehrlich gesagt, habe ich mit nichts anderem gerechnet. Trotzdem trifft es einen und man fühlt sich im ersten Moment hilflos und leer.
Trotzdem ging heute früh die Sonne auf und mir ( wie den allermeisten KollegInnen ) bleibt nichts weiter übrig, als weiterzuarbeiten für unsere Kunden und Mitarbeiter.

Vielleicht sollte man das Honorar dergestalt umarbeiten, dass von den 8,35 € ein Teil - vielleicht 2,50€ oder 3,50 € als Struktukomponente für stationäre Arzneimittelabgabe bezeichnet wird, der nur an stationäre Apotheken gezahlt wird. Die Beträge, die aus Packungen stammen, die im Versand abgegeben werden, werden nicht dem Versender gezahlt ( IK machts möglich ) sondern wird über den Notdienstfond packungsbezogen an die stationären Apotheken zusätzlich ausgezahlt ( meinetwegen auch anteilig der geleisteten Notdienste ). Dann hätten die Kassen keinen Anlass, die Versender zu bevorzugen, weil die Gelder sowieso abwandern. Zum anderen hätten die Versender 2,50 € - 3,50 € weniger für ihre Boni zur Verfügung.

Ich gebe zu, die Idee ist nur spontan in den Sinn gekommen, aber irgendwie muss dem Versand der finanzielle Spielraum eingekürzt werden.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: wie geht es weiter

von Sabine Ullmann am 04.04.2017 um 13:01 Uhr

Das finde ich eine gute Idee!

Wie gehts weiter ?

von Frank ebert am 30.03.2017 um 10:32 Uhr

Wen soll ich wählen ? CDU mit der Flüchtlingskanzlerin und Schäuble und Spahn ----Nein ! Die Saudische Partei Deutschland ? Nein! Doc Morris muss übrigens keine Ordnungsgelder zahlen ! Grüne ? Wer gestern Maischberger mit der vollkommen naiven Grünen Beck gesehen hat ----Nein ! FDP ? Um gotteswillen Nein ! -----jetzt bleibt nicht mehr viel . Sarrazin hatte recht, Deutschland schafft sich ab! Habe meinen Kassenbon trotzdem erstmal gegen die SPD gerichtet, Danke nochmals Herr Gröhe.

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Wie gehts weiter

von G. Wagner am 30.03.2017 um 10:50 Uhr

Hallo Herr Ebert, wir ahnen doch, wenn Sie wählen - fängt mit A an und hört mit D auf. Jetzt verschrubbeln Sie sich doch nicht so. Oder noch besser: Verschonen Sie uns mit Ihrem reaktionären Dauerbeschuss.Ihre Wahlempfehlung habe ich jetzt schon x-mal gelesen.

AW: Wie gehts weiter ... hier geht gar nix weiter ... wie denn ...

von Christian Timme am 31.03.2017 um 8:52 Uhr

Sehr geehrter Herr Wagner, ärgern Sie sich über sich selbst oder liegt es wirklich nur daran das Sie noch lesen können?.

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.