BVDVA-Chef Christian Buse

„Apotheker brauchen mehr Handlungsspielraum“

Berlin - 25.01.2017, 17:00 Uhr

Christian Buse, Vorsitzender des BVDVA sieht keinen kausalen Zusammenhang zwischen der Arzneimittel-Preisbindung und der Versorgungsqualität. (Foto: P. Külker)

Christian Buse, Vorsitzender des BVDVA sieht keinen kausalen Zusammenhang zwischen der Arzneimittel-Preisbindung und der Versorgungsqualität. (Foto: P. Külker)


Seit dem EuGH-Urteil zur Rx-Preisbindung betreiben die deutschen Versandapotheken eine aufwendige PR-Kampagne. Unbedingt wollen sie das Rx-Versandverbot vermeiden und – so wie DocMorris und Co. – Rx-Boni anbieten. Im Gespräch mit DAZ.online verrät Christian Buse, Chef des Bundesverbandes Deutscher Versandapotheken, wie kleine Landapotheken im Falle von Rx-Boni aus seiner Sicht überleben könnten und warum er auf die Zusammenarbeit mit der ABDA setzt.

DAZ.online: Herr Buse, Max Müller von DocMorris hat uns mit der Aussage überrascht, dass seine Versandapotheke einen Rx-Anteil von etwa 75 Prozent hat. Ist das bei den deutschen Versandapotheken auch so?

Buse: Das Bild in Deutschland ist differenzierter, die deutschen Online-Versandapotheken haben meist einen Rx-Anteil von unter 50 Prozent. Die Spezialversender, die sich auf bestimmte Indikationen oder Rezepturen für Kinder spezialisiert haben, kommen nach meiner Kenntnis auf einen Rx-Anteil von bis zu 100 Prozent.

DAZ.online: Können Sie da nicht etwas konkreter werden? Wie groß ist der Rx-Anteil im Durchschnitt bei allen Mitgliedern des Bundesverbandes deutscher Versandapotheken (BVDVA)?

Buse: Nein, noch konkreter kann ich da nicht werden. Dazu gibt es keine dezidierten Datenerhebungen – wie übrigens im gesamten Apothekenbereich. Da ist der „Durchschnitt“ zum Schluss auch nicht erheblich, wenn ein Apotheker durch das Verbot seine Existenzgrundlage verliert und entsprechende Patienten nicht mehr versorgt werden können.

DAZ.online: Wenn Sie also nicht einmal wissen, wie wichtig dieser Markt für Sie ist, wieso betreiben Sie dann eine so aufwendige Kampagne gegen das Rx-Versandverbot?

Buse: Nochmal, der Rx-Bereich ist von grundsätzlicher und existenzieller Bedeutung für viele deutsche Versandapotheken und insbesondere für die entsprechend versorgten Patienten. Prinzipiell sind wir der Auffassung, dass eine reine Verbotspolitik so nicht ins 21. Jahrhundert gehört.

Erstens: Wenn man es ernst meint mit der Sicherstellung der flächendeckenden Versorgung, erreicht man mit einem Rx-Versandverbot genau das Gegenteil. Eine aktuelle Umfrage hat gezeigt, dass  gerade im ländlichen Bereich und in den Vorstädten die Nutzung von Versandapotheken am größten ist.

Zweitens: Wenn man von einer Digitalen Agenda spricht, aber gleichzeitig die Vorreiter für die Digitalisierung im Apothekensektor aus wichtigen Versorgungsbereichen ausklammern möchte, geht das für uns nicht zusammen.

DAZ.online: Das hört sich aber etwas distanziert an. So, als ob Sie persönlich und Ihre Versandapotheke im Falle eines Rx-Versandverbotes nicht sofort betroffen wären.

Buse: Doch, meine unternehmerische Existenz hängt an dieser Frage. Ich bin ja nicht nur Apotheker, sondern auch Arbeitgeber und habe meinen Arbeitnehmern gegenüber eine wichtige Verantwortung. Unsere Investitionsentscheidungen und Versorgungskonzepte haben wir auf Basis der Regelungen aus den Jahren 2003 und 2004 getroffen – hier erwarten wir eine verlässliche Politik.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Versandapotheken zum EuGH-Verfahren

Vorbereitungen auf die Rx-Boni-Ära

ABDA-Mitgliederversammlung legt Gegenvorschlag zu Spahns Reformplänen vor

ABDA-Eckpunkte: Rx-Boni-Verbot, neue Leistungen und mehr Honorar

Apotheken-Gespräch im Bundestag

Verhärtete Fronten im Versandhandels-Konflikt

Exklusiv-Interview mit Max Müller (DocMorris)

„Wir sehen uns nicht im Wettbewerb mit den Apothekern“

Was genau hat der EuGH entschieden?

Fragen und Antworten zum EuGH-Urteil 

9 Kommentare

Docmorris und BVDVA

von Marius am 26.01.2017 um 19:01 Uhr

"Uns ist kein konkreter Vorschlag von DocMorris bekannt." Dabei ist der ZurRose Chef doch Schatzmeister von BVDVA. Zufall, dass sich die Interessen also überschneiden?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Falsche Fragen

von Andreas B am 26.01.2017 um 12:52 Uhr

Es werden in den Interviews mit Herrn Buse und Meyer meiner Meinung nach die wichtigsten Fragen weggelassen: Die Versandapotheken betonen keinen Konkurrenz zu sein und das auf dem Land die Versorgung wichtig wäre. Das Apotheken nicht darunter leiden würden, wenn Boni gegeben werden. Wie das Höchstpreismodell, wo Landapotheken halt den Höchstpreis verlangen können und andere Boni geben dürfen. Wenn aber die Landapotheken wie schon richtig gesehen die Boni nicht geben können, dann können Sie es auch nicht überleben, wenn chronisch Kranke Patienten plötzlich durch die - aktuell ja auch agressiver den je werbenden - Versandapotheken beliefert werden. Warum wird plötzlich so viel in Werbung gesteckt? Warum sind die Boni nötig, die sie ja allesamt so unbedingt geben wollen - schließlich waren damit ja auch alle unter gleichen wettbewerblichen Voraussetzungen? Wie soll das funktionieren, den Umsatz zu steigern ohne örtlichen Apotheken zu schaden, da die Anzahl der Chroniker ja nicht plötzlich sprunghaft steigen wird? Warum haben Versandapotheken einen Anspruch auf "verlässliche Politik", stationäre jedoch nicht? Verursachen durch Boni abgeworbene Patienten nicht erst den Verorgungsmangel auf dem Land, den die Versandapotheken schließen wollen - wo die beiden Belieferungsformen sich doch derzeit ach so gut ergänzen? Wenn wir derzeit so viel MAngel auf dem Land haben, wo sind dann die ganzen Zweig- und Notapotheken? Die Interviews sind zwar nett gemeint, aber viel zu brav. Ich meine, dass diese Fragen hier nicht unzumutbar wären und ich würde mich sehr über die Antworten freuen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Herr Buse "schiebt Wasser die Wand hoch".

von Christian Timme am 26.01.2017 um 1:20 Uhr

Wenn ich Chroniker wäre und mich entscheiden dürfte zwischen Entlastung oder Linderung. Herr Buse, darf ich mich für die Linderung entscheiden?. Und noch etwas, Spagat können Sie nicht und das mit den "Kausalitäten" können Sie auch nicht. Einen haben Sie noch ... Danke für Ihre Bemühungen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Klare Sprache

von Reinhard Rodiger am 25.01.2017 um 20:36 Uhr

Wenn Herr Buse sagen würde: " wir haben die OTC-Marge so versaut, dass Produkte mit höherem Stücknutzen her müssen, um zu überleben" wäre das klare Sprache.Egal woher und mit welchen Mitteln.
Erkennt er wirklich nicht, dass das gleichartige Zerschiessen seiner Margen etwas später zum gleichen Händeringen führt.?
Spätestens dann stehen die wirklich Grossen bei Fuss, um easy zu übernehmen.
Wirksam aus dieser Spirale zu entkommen führt über Preiserhöhung von OTC.Besser als Korruption.
War das nicht der Weg des EUGH?? Die Hälfte gilt nicht?

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Klare Sprache von Wasserschiebern die nicht schwimmen können.

von Christian Timme am 26.01.2017 um 3:01 Uhr

Das Problem vom Problem. Preisdumping und Logistik killt Fläche. Konzentration killt sich am Ende selbst. Eine Zukunft der Verdichtung erwartet uns. Es wird immer enger. Mission accomplished!.

Schön verpackte Lügen

von Anita Peter am 25.01.2017 um 20:21 Uhr

„Apotheker brauchen mehr Handlungsspielraum“

SIE wollen mehr Handlungsspielraum um die Vor Ort Apotheken ausbluten zu lassen. Nennen Sie das Kind wenigstens beim Namen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

EuGH

von Dr. Radman am 25.01.2017 um 18:11 Uhr

Eines Tages wird Herr Buse selbt den RX-Vesandverbot fordern, wenn er von grosseren Fische verdrängt würde.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Jeder Frosch sitzt in seinem eigenen Teich

von Christiane Patzelt am 25.01.2017 um 17:47 Uhr

Die Argumentation eines Herrn Buse unterscheidet sicht Null von der eines Herrn Max Müllers. Warum sollte sie sich auch unterscheiden, haben doch beide für sich ein anderes Geschäftsmodell entwickelt (wobei Herr Buse eine Zwitterposition mit vor-Ort+ Versand hat -- da will DocMo auch noch mal hin, gibt es in der Schweiz doch schon den "zurRose-Flagshipstore" ). Was beide leider komplett outgesourct haben ist die Zukunft! Glauben beide denn etwa, dass sie die Player im Versand BLEIBEN? Das übernehmen auf kurz oder lang die Großen wie Amazon. Amazon gönnt sich Max Müller zum Frühstück und nimmt Buse als petit second dejeuner. Von Herrm Müller hab ich die Antworten erhalten, die ich erwartet habe. Von Herrn Buse könnte ich mehr Weitsicht erwarten...könnte. Stelle man sich doch mal vor, dass die deutschen Versender eine Position finden, die uns vor-Ortler nicht als flächendeckendes Opfer in Kauf nehmen. Das ist genau das, was Herr Buse hier tut -- ihm ist ( ganz apothekenüblich ) das Hemd näher als die Hose. Unterm Strich zählt er und seine Geschäftsidee! Er erwartet von uns, dass wir seine Geschäftsidee respektieren, während er unseren Daseinsverlust in Kauf nimmt. Mit keinem Wort erwähnt er die unfairen und ungleichen Verhältnisse seit dem 19.10.16. Er kaut das Gesusel von DocMorris wider und das ist der Punkt wo ich sage, das ist mir zu wenig/zu niederländisch/schweizerisch/saudisch.

Ich halte es für ein Gerücht, dass der Versand so besonders in die Vororte liefert und in die dünn besiedelten Gebiete (was auch immer das sein mag bei einer Bevölkerungsdichte von im Schnitt 230 Einwohner pro qkm.). Ich habe keinen, wirklichen keinen Grund, warum Arzneimittel versendet werden müssen! Warum Arzneimittel in Autos geparkt werden müssen als alternative Zustellung! Warum man einen Distributionsweg wählen muss, der den direkten Kontakt unmöglich macht. Warum müssen Arzneimittel im kleinen Paket mit großen Diesel-LKWs durch Deutschland gefahren werden, Verpackungsmaterial-Müllberge produziert werden, Arbeitsplätze vor Ort geopfert werden?
Und jetzt kommen Sie mir nicht mit Digital--das Internet ist ein riesiger Marktplatz für Konsumgüter und der Jacob, der am lautesten schreit ( 30 € auf ihr Rezept als Bonus), macht das Geschäft. Als das pathetische Geschwurbel von wegen " die Beschränkung auf den OTC-Versand gefährdet die Gesundheit der Bevölkerung " ist nicht nachvollziehbar!!
Mit dem Urteil werden wieder mehr vor Ort - Apotheken entstehen und die individuelle Versorgung wird gestärkt!! Das ist auch Job-Motor in Deutschland -- schlüssig auch mit der Förderung für Landärzte!
Ich möchte mir mein berufliches Werden nicht von Versandapotheken vorschreiben lassen, die haben in meinen Augen schon genug Unheil angerichtet (Bagatellisierung der Arzneimittel/-therapie).

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Verlogener Blender...

von Michael Weigand am 25.01.2017 um 17:47 Uhr

...Eine Deckelung von 2,50 als Deckelung zu bezeichnen. Ich denke die meisten Kollegen würden das als Sargnagel bezeichnen. Zumal der Herr Buse mal wieder geflissentlich weglässt, dass docmorris ja sogar befreiten Patienten Fangprämien zahlt. Da die sich "pfändungssicher" im Ausland befinden, sind denen jegliche Deckel egal...Herr Buse weiß sehr wohl, dass laut Rahmenvertrag sich docmorris auch jetzt an das boni-Verbot halten müsste...ist denen nur egal.
Herr Gröhe hat das schon richtig erkannt. Nebenbei sollte Herr Buse, wenn er mehr als zwei Gehirnzellen hat, wissen, dass die Kassen dann die boni haben wollen und auch bekommen werden. Vielleicht ist Herr Buse ja auch im Bereich Hilfsmittel unterwegs...vor fünf Jahren wären die heutigen Selektivverträge im Bereich Hilfsmittel auch kaum vorstellbar gewesen. Den Rollator von x, das Bett von y und den Badewannenlifter vom Versand....also Diabetesmedikamente nur noch von docmorris, gell...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.