Frauenärzte raten

Pausenlos verhüten bei Migräne

Stuttgart - 07.09.2016, 14:57 Uhr

Nicht alle Pillen eignen sich für Migränepatientinnen mit zyklusabhängigen Attacken. (Foto: areeya_ann / Fotolia)

Nicht alle Pillen eignen sich für Migränepatientinnen mit zyklusabhängigen Attacken. (Foto: areeya_ann / Fotolia)


Bei vielen Migränepatientinnen im gebärfähigen Alter werden die Kopfschmerzattacken durch Hormonschwankungen ausgelöst. Diesen Zusammenhang gilt es zu erkennen. Denn viele Arzneimittel zur Prophylaxe wirken dann nicht. Außerdem können manche Kontrazeptiva die Symptomatik verstärken.

Kurz vor der Monatsblutung bis zum dritten Blutungstag: In diesem Zeitfenster klagen viele Migräne-geplagte Frauen besonders häufig über Kopfschmerzattacken. Einem Bericht der Ärztezeitung zufolge stehen bei etwa einem Drittel der Patientinnen die Beschwerden zumindest teilweise im Zusammenhang mit der Menstruation. 

„Es wird angenommen, dass der Abfall der Blutspiegel weiblicher Hormone am Zyklusende diese Migräneattacken auslöst", erklärt der Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte, Dr. med. Christian Albring.

Gängige Prophylaxemittel wirken nicht

Häufig sind diese Anfälle dann länger und schwerer als die, die nicht hormonabhängig sind. Außerdem wirkt ein Teil der Substanzen, die vorbeugend bei Migräne verwendet werden, etwa Betablocker, Flunarizin, Topiramat oder Magnesium nicht. Daher ist es wichtig, den Zusammenhang zwischen Zyklus und Migräne-Attacken zu erkennen, zum Beispiel um eine geeignete Therapie zu ermöglichen.

Aber dieser Zusammenhang muss auch bei der Auswahl der Verhütungsmethode berücksichtigt werden muss. Darauf weist der Berufsverband der Frauenärzte anlässlich des Nationalen Kopfschmerztages hin, der diese Woche stattgefunden hat.

So fällt bei Frauen, die mit hoch dosierten kombinierten Kontrazeptiva verhüten, in der sogenannten „Pillenpause“ der Hormonspiegel stark ab. Das kann bei Migränepatientinnen die Kopfschmerzsymptomatik verstärken oder eine Attacke erst auslösen. Die Frauenärzte raten daher zu niedriger dosierten Präparaten, bei denen die Hormonschwankungen nicht so ausgeprägt sind. Empfohlen wird alternativ eine Einnahme im Langzyklus, bei der die Pille bis zu sechs Monate ohne Pause durchgenommen wird.

Die Migräneattacken treten dann erst bei der Abbruchblutung auf – und nicht mehr monatlich. Oft werden sie auch deutlich schwächer oder bleiben sogar ganz aus. Ebenfalls geeignet sind Kontrazeptiva, die nur ein Gestagen enthalten (z.B. „Minipille“). Auch sie werden ohne Pause durchgenommen. Der Abfall der Hormonspiegel fällt somit weg. 



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Akutmedikation, Prophylaxe und Verhütung

Menstruelle Migräne

Welche Akutmedikation, Prophylaxe und Verhütung empfehlenswert sind

Beste Wahl bei menstrueller Migräne

Welche Verhütungsmethode für wen die richtige ist

Die Qual der Wahl

Therapie der Migräneattacke und Prophylaxe der Migräne

Schmerzfrei!

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.