Ebola

Virus kann sich monatelang in Samenflüssigkeit halten

Berlin - 15.10.2015, 17:31 Uhr

Ebola-Virus: In Sierra Leone wurden seit drei Wochen keine neuen Fälle bekannt (Bild: nanomanpro - Fotolia.com)

Ebola-Virus: In Sierra Leone wurden seit drei Wochen keine neuen Fälle bekannt (Bild: nanomanpro - Fotolia.com)


 In Sierra Leone wurden Menschen untersucht, die das Ebola-Virus überlebt haben. Mindestens neun Monate halte sich der Erreger nach vorläufigen Ergebnissen im Samen, berichten Forscher. Weitere Tests zum Infektionsrisiko sind geplant.

Nach einer überwundenen Ebola-Erkrankung kann sich das Virus noch mindestens neun Monate in der Samenflüssigkeit halten. Das ist das vorläufige Resultat einer Studie, in der ein internationales Forscherteam in Sierra Leone 93 Überlebende einer Ebola-Erkrankung untersuchte. Generell sank die Viruslast nach sechs Monaten deutlich, wie die Forscher im Fachmagazin "New England Journal of Medicine" berichten.

Menschen umfassend begleiten

Weitere Tests sollen klären, was dieses Ergebnis für das von den Menschen ausgehende Infektionsrisiko bedeutet. Solche Übertragungen seien jedoch selten, betonen die Forscher.

"Es zeichnen sich immer mehr Gesundheitsprobleme ab, die Ebola-Überlebenden drohen", sagte Tom Frieden, Leiter der US-Gesundheitsbehörde CDC, die an der Studie mitwirkte. "Diese Studie liefert wichtige neue Informationen zum Überdauern des Ebola-Virus in Samen und hilft uns, Überlebenden und ihren Angehörigen Empfehlungen zu geben, um gesund zu bleiben."

Der Ebola-Beauftragte der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Bruce Aylward, sagte, Überlebende sollten noch sechs bis zwölf Monate unterstützt werden, um zu gewährleisten, dass ihre Partner dem Virus nicht ausgesetzt würden.

Kein neuer Fall in Sierra Leona seit drei Wochen

Erst in dieser Woche wurde bekannt, dass eine schottische Krankenschwester neun Monate nach ihrer vermeintlichen Heilung von Ebola erneut daran erkrankte. Der Fall sei Neuland, sagte der Virologe Ben Neuman von der Universität Reading der BBC. Es könne sein, dass das Virus sich an einen Ort im Körper zurückgezogen habe, wo das Immunsystem ihm nichts anhaben könne.

Bei der Ebola-Epidemie in Westafrika wurden seit Ende 2013 mehr als 28 400 Erkrankungen registriert. Fast 11.300 Menschen starben laut WHO an der Erkrankung. In Sierra Leone wurden seit drei Wochen keine neuen Fälle bekannt. Das Land hofft, kommenden Monat für Ebola-frei erklärt zu werden.


dpa / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Überlebende sind länger infektiös als gedacht – Breitspektrum-Virostatikum in Sicht

Ebola - was bleibt?

Neuer Rückschlag

Wieder Ebola in Liberia

Epidemie breitet sich aus

Ebola nun auch in Nigeria

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)