Europäische Apothekervereinigung

Niederländer wird nächster PGEU-Präsident

09.06.2015, 11:30 Uhr

PGEU-Präsident 2016: Jan Smits. (Foto: PGEU)

PGEU-Präsident 2016: Jan Smits. (Foto: PGEU)


Berlin – Im Jahr 2016 wird der Niederländer Jan Smits dem europäischen Interessenverband der öffentlichen Apotheken vorsitzen. Wie die Pharmaceutical Group of the European Union (PGEU) am Montagabend mitteilte, wurde Smits bei der Generalversammlungssitzung in Dublin zum nächsten Präsidenten gewählt. Smits folgt auf den Iren Darragh O’Loughlin, mit dem Irland seit Gründung der PGEU im Jahr 1959 dieses Jahr zum dritten Mal die Präsidentschaft übernommen hatte.

Smits studierte Pharmazie an der State University of Utrecht. Er sammelte zehn Jahre Erfahrung in der (inter-)nationalen Vermarktung von Arzneimitteln und der Erbringung von Dienstleistungen bei GlaxoSmithKline und Yamanouchi Europe sowie zwölf Jahre im Managen mehrerer Apotheken. Er war Mitglied des Vorstands der MKB, einer nationalen Organisation für kleine und mittlere Unternehmen, und von November 2008 bis Dezember 2012 Präsident der Royal Dutch Pharmacists Association (KNMP).

Es sei wichtig, betonte der künftige PGEU-Präsident in seiner Dankesrede, Daten über die Ergebnisse von apothekerlichen Dienstleistungen zu generieren. „Diese Daten werden die Vision, die wir für die Zukunft unseres Berufs haben, untermauern.“ Sie würden verdeutlichen, dass die öffentlichen Apotheken einen wichtigen Beitrag für das Gesundheitswesen und die Gesellschaft leisteten. Die richtige Medikamenteneinnahme helfe, hohe Krankenhauskosten zu senken oder zu verhindern. Aus ökonomischer Sicht sollte der Beitrag der öffentlichen Apotheken insoweit als Investition angesehen werden.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Präsidentschaft für 2015 bereits geklärt

Ire wird PGEU-Präsident

neuer Präsident für Apotheker-Vertretung in Brüssel

Europäische Apotheker wollen Anerkennung

Neues Positionspapier der PGEU

EU-Apothekerverband will digital mitmischen

Mehrarbeit, höhere Zuzahlungen, Therapie-Unterbrechungen

Arzneimittel-Lieferengpässe sorgen für Probleme in ganz Europa

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.