Großbritannien

Öffentliche Apotheken schonen den öffentlichen Haushalt

London - 27.09.2016, 07:00 Uhr

Die Regierung will im Gesundheitsbereich deutlich sparen und die Finanzierung der Apotheken beschneiden. Unnötig, sagt nun eine PwC-Studie.  (Foto: vekit / Fotolia)

Die Regierung will im Gesundheitsbereich deutlich sparen und die Finanzierung der Apotheken beschneiden. Unnötig, sagt nun eine PwC-Studie.  (Foto: vekit / Fotolia)


Apothekendienstleistungen haben dem britischen Gesundheitswesen im Jahr 2015 Einsparungen in Höhe von 3 Milliarden Britischen Pfund eingebacht. Das ist deutlich mehr als die 2,8 Milliarden, die der Staat ihnen für Ihre Arbeit bezahlt hat, sagt ein aktueller Bericht des Beratungsunternehmens PriceWaterhouseCoopers.

Die Apotheken in Großbritannien stehen seit Ende letzten Jahren unter Beschuss. Am 17. Dezember 2015 hatten das britische Gesundheitsministerium und der National Health Service England (NHSE) einen offenen Brief veröffentlicht, nach dem die Finanzierung der öffentlichen Apotheken in 2016/17 um 6 Prozent beschnitten werden sollte.  

Es gab auch Vorschläge, wie dies ohne Beeinträchtigung der Dienste oder den Zugang zu ihnen erreicht werden kann, etwa durch Apothekenschließungen und Internet-gestützte Versorgung. 

Warum die Sparpläne?

Das Pharmaceutical Services Negotiating Committee (PSNC), das die wirtschaftlichen Verhandlungen mit der öffentlichen Hand für die britische Apothekerschaft führt, hatte die Vorschläge in einer ersten Reaktion am 15. Januar 2016 in Frage gestellt. 

Es fehle vor allem an einer vernünftigen Evidenzbasis für solches ein Ansinnen, so die Hauptkritik. Im April erteilte das PSNC dann dem Beratungsunternehmen PricewaterhouseCoopers (PwC) den Auftrag, den Wert der öffentlichen Apotheke in England für den NHS, die Patienten und die Allgemeinheit zu bestimmen. Damit sollte eine ausreichende Evidenz  geschaffen werden. 

Zwölf Dienstleistungen der Apotheke analysiert

Mit Hilfe von Daten aus verschiedenen Quellen, einschließlich Umfragen und historischen Daten ermitteln die PwC-Autoren die Folgen bzw. den Wert, der verloren gehen würde, wenn die Dienste der öffentlichen Apotheke wegfielen. Dazu gehörten auch Auswirkungen auf die Kosten für das Gesundheitssystem, in anderen Teilen des öffentlichen Sektors, Patienten-bezogene Auswirkungen und der Wert für die breitere Gesellschaft.

Konkret analysierten sie zwölf Dienstleistungen der Apotheken in den Bereichen öffentliche Gesundheit (z. B. Notfall-Kontrazeption), Unterstützung bei der Selbstbehandlung bei geringfügigen Beschwerden sowie pharmazeutische Betreuung inklusive der Verbesserung des Zugangs zu Medikamenten, Medikationsmanagement, Beratung über neuen Medikamente usw. Für jeden Service schätzten die Analytiker  die Auswirkungen und die Kosten für die nächstbeste Alternative zur Leistung der Apotheke und  berechneten die Wertdifferenz zwischen den beiden Szenarien.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Britisches Gesundheitswesen

Apotheken helfen sparen

Britische GesundheitsKampagne

Bei Bagatellerkrankungen – Apotheke first!

Wirkung auf öffentliche Gesundheit

Studie: Apotheker helfen in der Gesundheitsförderung

Erfolgsmodell Grippeimpfung in der Offizin

Apotheker in England impfen 1,4 Millionen Menschen

Ein Meinungsbeitrag zur Situation der inhabergeführten deutschen Apotheken

Mord an der öffentlichen Apotheke?

2 Kommentare

Britische Untersuchung des Apotheke-Mehrwerts

von Wolfgang Steffan am 27.09.2016 um 9:29 Uhr

Tja, und was tut "unsere" ABDA ?
Ich weiß es schon: Sie hüllt sich in vornehmes Schweigen.
Böswillige sagen: Sie schläft weiter. Und sie schläft gut auf
unserem finanziellen Ruhekissen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Aufwachen, ABDA !

von gabriela aures am 27.09.2016 um 8:46 Uhr

So macht man ordentliche Berufspolitik im Interesse seiner Schutzbefohlenen !
Gibt es denn bei "uns" mittlerweile schon eine Entscheidung, ob es ein "apothekeneigenes" (Gegen)Gutachten zu Gabriel's Ministerium geben soll ?
Auch wenn es in D kein Medikationsmanagement gibt, so sind wir doch als erste Anlaufstelle bei leichteren Beschwerden ein Garant für Einsparungen.
1 € Selbstmedikation spart den GKV 4 oder mehr € - war das nicht das Ergebnis, das letztes Jahr vorgestellt wurde ? (Ich weiß jetzt nicht mehr wo und in welchem Rahmen)
Warum nimmt das "die ABDA" bestenfalls geneigt, aber offensichtlich eher desinteressiert zur Kenntnis, statt es werbewirksam auszuschlachten und es Öffentlichkeit, Medien, Politik und Kassen in jeder Gesprächsrunde, Podiumsdiskussion unter die Nase zu reiben?
Achso, da glänzt man eher durch Abwesenheit....
Laufen diese Einsparungen für's Gesundheitssystem etwa auch unter Gemeinwohlplichten ?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.