Lieferengpässe

BMG mahnt Hersteller: Probleme melden

Berlin - 09.07.2013, 13:46 Uhr


Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat in einem Schreiben an die Hersteller-Verbände gemahnt, das beim BfArM eingerichtete Melderegister für Lieferengpässe sorgfältig zu nutzen. Offensichtlich gebe es Differenzen zwischen Meldungen in der Fachpresse und beim Register.

„Ich würde mich daher freuen, wenn Sie Ihre Mitgliedsunternehmen erneut auf das Register hinweisen würden und um die Nutzung des Registers bitten, auch wenn dies derzeit auf Freiwilligkeit basiert“, so das Schreiben. Das BMG führt in seinem Schreiben aus, dass das Melderegister aus Sicht der Ärzte und Apotheker ein wichtiges Instrument zur Erhöhung der Transparenz darstellt. „Dem stimme ich aus Sicht des Bundesministeriums für Gesundheit ausdrücklich zu“, so das Schreiben. Das BMG erklärt, dass eventuelle Anfangsprobleme mit den Meldungen zwischenzeitlich überwunden sein sollten: „Jedoch sind nicht alle Arzneimittel gelistet, über die in der Fachpresse von Lieferengpässen berichtet wird“.

Eine regelmäßige und rechtzeitige Nutzung diene der Verbesserung der Transparenz und Kommunikation. „Die Erfahrungen im Zusammenhang mit der Anwendung und der Inanspruchnahme des freiwilligen Registers werden auch bedeutsam sein für die Bewertung der im politischen Raum geäußerten Fragen, ob es nicht einer verpflichtenden gesetzlichen Regelung bedürfe“, droht das BMG mit einer verpflichtenden Regelung.


Lothar Klein


Das könnte Sie auch interessieren

Interne Ministeriumsvermerke zeigen, wie es zur jetzigen Importregelung kam

Wie das BMWi das GSAV beeinflusste

Spahn präsentiert Referentenentwurf zum „Digitale Versorgung-Gesetz“ / TI-Anbindung der Apotheken muss bis 31. März 2020 erfolgen

Neues Gesetz sieht Honorar für Medikationsplan vor

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Apothekerforum des Apothekerverbands Brandenburg

Dienstleistungen müssen apothekenpflichtig bleiben