GKV-Finanzentwicklung

Milliarden-Überschuss im 1. Quartal 2012

Berlin - 20.06.2012, 10:43 Uhr


Die gesetzlichen Krankenkassen können sich auch im 1. Quartal 2012 satter Überschüsse erfreuen. Rund 1,51 Mrd. Euro sind es diesmal. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr sieht die anhaltend positive Finanzentwicklung als eine erfreuliche Bestätigung für die „Erfolge der Bundesregierung“.

Im ersten Quartal 2012 standen in der GKV Einnahmen in Höhe von rund 47,47 Mrd. Euro Ausgaben in Höhe von circa 45,96 Mrd. Euro gegenüber. Die Kassenarten mit den meisten Versicherten wiesen auch die höchsten Überschüsse aus. So erzielten die AOKen ein Plus von rund 553 Mio. Euro und die Ersatzkassen einen Überschuss von rund 568 Mio. Euro. Die kleineren Betriebskrankenkassen lagen mit 165 Mio. Euro im Plus, die Innungskrankenkassen mit 154 Mio. Euro und die Knappschaft-Bahn-See mit 71 Mio. Euro.

Der jetzt zu verzeichnende Überschuss entspricht weitgehend dem Ergebnis des 1. Quartals 2011, in dem die Krankenkassen ein Plus von rund 1,47 Mrd. Euro erzielten. Auch wenn die Überschüsse im Jahresverlauf erfahrungsgemäß geringer ausfallen – für das Gesamtjahr 2012 rechnet das Bundesgesundheitsministerium (BMG) mit einer weiterhin positiven Finanzentwicklung.

Trotz sprudelnder Kassen verzeichnete der Gesundheitsfonds im 1. Quartal 2012 ein laut BMG „saisonübliches“ Defizit von 1,05 Mrd. Euro. Dies sei auf die Auszahlungssystematik des Fonds zurückzuführen, so das Ministerium. Für das Gesamtjahr 2012 geht es auch hier von einem Überschuss aus. In der Gesamtbetrachtung der Finanzergebnisse von Krankenkassen und Gesundheitsfonds verzeichnete die GKV im 1. Quartal 2012 einen Überschuss von rund 462 Mio. Euro (1. Quartal 2011: 950 Mio. Euro).

Dank der nunmehr länger anhaltenden positiven Entwicklung verfügen Gesundheitsfonds und Krankenkassen am Ende des 1. Quartals 2012 rechnerisch insgesamt über Finanzreserven in einer Größenordnung von rund 20 Mrd. Euro, davon rund 11,5 Mrd. Euro bei den Krankenkassen und rund 8,5 Mrd. Euro beim Gesundheitsfonds.


Kirsten Sucker-Sket


DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)