Gesetzliche Krankenkassen

Deutsche BKK schafft Zusatzbeitrag ab

Berlin - 01.12.2011, 09:43 Uhr


Die Deutsche BKK will im kommenden Jahr nun auch den Zusatzbeitrag abschaffen. Die aus den Betriebskrankenkassen der Unternehmen Post, Telekom und Volkswagen hervorgegangene Betriebskrankenkasse mit Sitz in Wolfsburg schließt sich mit dieser Ankündigung der DAK und der KKH-Allianz an.

„Die Deutsche BKK wird im Laufe des nächsten Jahres den monatlichen Zusatzbeitrag von acht Euro abschaffen“, gab der Vorstandsvorsitzende der Deutschen BKK, Achim Kolanoski, bekannt. Die Haushaltsplanungen zeigten, dass sich die Finanzsituation der Kasse soweit verbessert habe, dass dieser Schritt möglich sei, erklärte er.

Den genauen Zeitpunkt will man bei der Deutschen BKK, anders als bei der DAK, jedoch erst nach Abschluss der Finanzplanung 2012 und der Abstimmung mit dem Bundesversicherungsamt festlegen. „Erst dann können wir eine seriöse Aussage über das genaue Datum treffen“, erklärte Kolanoski. Die DAK hatte sich bei der Bekanntgabe der Abschaffung ihres Zusatzbeitrages bereits konkret auf den April 2012 festgelegt und dafür Kritik anderer Krankenkassen geerntet.

Im Haushaltsplan 2012 werden die Kostensteigerungen für die Leistungsausgaben prognostiziert und die Ergebnisse aus dem Gesundheitsfonds berücksichtigt. Auch Risiken durch neue gesetzliche Regelungen werden dabei einbezogen. Das Bundesversicherungsamt muss eine Abschaffung des Zusatzbeitrages nach Vorlage und Überprüfung des Finanzplans für das kommende Jahr zunächst genehmigen.


Juliane Ziegler


DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)