DAZ aktuell

Deutsche BKK und KKHAllianz bald ohne Zusatzbeitrag

BERLIN (ks). Nicht nur der Gesundheitsfonds ist solide ausgestattet – auch bei den einzelnen gesetzlichen Kassen ist die Finanzlage blendend. Daher will so manche Krankenkasse im kommenden Jahr auf ihren bislang erhobenen Zusatzbeitrag verzichten. Nach der DAK kam diese Ansage nun auch von der KKH-Allianz und der Deutschen BKK. Andere Kassen – etwa TK und AOK-Bundesverband – erklärten, bei ihnen werde es 2012 ebensowenig wie 2011 einen Zusatzbeitrag geben.
Ab März 2012 will die KKH-Allianz auf ihren Zusatzbeitrag verzichten. Damit wirbt sie nun auf ihrer Website.

Schon Ende November erklärte Ingo Kailuweit, Vorstandsvorsitzender der KKH-Allianz, dass seine Kasse den Zusatzbeitrag angesichts der Finanzüberschüsse im laufenden Jahr abschaffen will. Seit März 2010 mussten KKH-Allianz-Versicherte acht Euro zusätzlich an ihre Krankenkasse zahlen. Seitdem hat die Kasse mehr als 200.000 Versicherte verloren.

Datum bei Deutscher BKK noch offen

Letzte Woche zog die Deutsche BKK nach. Die aus den Betriebskrankenkassen der Unternehmen Post, Telekom und Volkswagen im Jahr 2003 hervorgegangene Betriebskrankenkasse mit Sitz in Wolfsburg will ihren 8-Euro-Zusatzbeitrag "im Laufe des nächsten Jahres abschaffen". Vorstandschef Achim Kolanoski erklärte, die Haushaltsplanungen zeigten, dass sich die Finanzsituation der Kasse soweit verbessert habe, dass dieser Schritt möglich sei.

Den genauen Zeitpunkt will man bei der Deutschen BKK, anders als bei der DAK, jedoch erst nach Abschluss der Finanzplanung 2012 und der Abstimmung mit dem Bundesversicherungsamt festlegen. "Erst dann können wir eine seriöse Aussage über das genaue Datum treffen", erklärte Kolanoski. Die DAK hatte sich bei der Bekanntgabe der Abschaffung ihres Zusatzbeitrages bereits konkret auf den April 2012 festgelegt und dafür Kritik anderer Krankenkassen geerntet.

TK und AOK weiter ohne Zusatzbeitrag

Indessen kündigte die Techniker Krankenkasse an, dass sie im neuen Jahr ebenfalls keinen Zusatzbeitrag erheben wird. Schon bislang kam die zweitgrößte deutsche Kasse ohne Zusatzbeitrag aus. Jetzt hat der TK-Verwaltungsrat im Zuge der Haushaltsberatungen entschieden, dass es dabei bleiben kann. Die TK gehört zu den Profiteuren des Zusatzbeitrages. Sie hat eigenen Angaben zufolge in den ersten zehn Monaten des Jahres 2011 rund 322.000 Versicherte gewonnen. Derzeit zählt sie 5,7 Millionen Mitglieder und mehr als 7,9 Millionen Versicherte.

Auch die AOKen gehen zusatzbeitragsfrei ins neue Jahr. Sie verkündeten bereits, dass sie in den ersten neun Monaten 2011 einen Einnahmeüberschuss von 1,4 Mrd. Euro erzielen konnten.

Der Chef des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann, freut sich: "Dieses Ergebnis dokumentiert die finanzielle Stabilität der AOK, und das ohne Zusatzbeiträge." Wesentlich getragen sei es von den "Wirtschaftlichkeitseffekten der AOK-Arzneimittel-Rabattverträge" und den gesetzgeberischen Maßnahmen im Arzneimittelbereich. Graalmann betonte, dass nahezu die Hälfte des Überschusses im laufenden Jahr auf die AOK-Rabattverträge zurückzuführen sei.


Zum Weiterlesen


Gesetzliche Krankenkassen

Große Mehrheit 2012 ohne Zusatzbeitrag


DAZ.online, Meldung vom 7.11. 2011



DAZ 2011, Nr. 49, S. 26

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.