Feuilleton

Mehr als ein Chemiker

Die Bedeutung Justus [von] Liebigs für die Pharmazie

Am 20. April vor 150 Jahren verstarb Justus von Liebig (1803 – 1873), der als einer der bedeutendsten Chemiker des 19. Jahrhunderts gilt. Bereits mit 21 Jahren wurde er Professor der Chemie in Gießen, wechselte 1852 aber nach München, wo er bis zu seinem Tode wirkte. Nachhaltig prägte er die Organische Chemie, entwickelte moderne Analyseverfahren, gilt als Begründer der Agrikulturchemie, Erfinder des Mineraldüngers, des Chloroforms, der Sicherheitszündhölzer und eines Fleischextraktes. Obwohl Liebig kein Apotheker war, hatte er doch vielfältige Beziehungen zur Pharmazie. | Von Christoph Friedrich

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.