Foto: Yuliia/AdobeStock

Medizinalcannabis

Im Spiegel der Versorgungsforschung

Wie werden Cannabinoid-basierte Arzneimittel in Deutschland eingesetzt?

Seit Inkrafttreten des Cannabis-Gesetzes im März 2017 sind die Ausgaben der ­gesetzlichen Krankenversicherung für Cannabinoid-­basierte Arzneimittel sprunghaft angestiegen. Ist der medizinische Bedarf in Deutschland tatsächlich so groß oder werden mitunter Patienten ohne belastbare ­Begründung therapiert? Versorgungsanalysen von staatlicher Seite sollten darüber Auskunft geben, doch diese sind auf die aktive Beteiligung der Ärzteschaft angewiesen und erfassen anonym nur den GKV-Bereich. Hilfreich wäre ein zentrales Register zur Erforschung der Anwendung Cannabinoid-basierter Arzneimittel, das alle Personen einschließt, besser noch klinische Prüfungen mit dem Ziel von Arzneimittelzulassungen für die jeweils beanspruchte Indikation. | Von Lutz Muth und Gerd Glaeske 

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.