Foto: Daniel Jędzura – stock.adobe.com

Beratung

Problematische Antihistaminika

Warnhinweise und Zulassungseinschränkungen sollen Kinder schützen

Diphenhydramin, Dimenhydrinat und Doxylamin waren jahrzehntelang fester Bestandteil der Arzneimitteltherapie in Deutschland. Doch seit 2012 sind sie aufgrund von Sicherheitsbedenken immer wieder in der Diskussion. Erst im Januar 2020 hatte sich der Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht zuletzt mit ihnen beschäftigt [12]. Zuvor waren bereits 2017 nach einem Stufenplanverfahren Änderungen in den Fachinformationen angeordnet worden. Zahlreiche Meldungen über schwere Nebenwirkungen bis hin zu Todesfällen bei Kindern führten damals zu Zulassungseinschränkungen bei Dimenhydrinat und Diphenhydramin [8]. Doxylamin wurde für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sogar verschreibungspflichtig [10]. Dieser Artikel soll die Hintergründe der Zulassungseinschränkungen erklären und die daraus resultierenden Konsequenzen für die Beratung zusammenfassen. | Von Katrin Moritz, Wolfgang Rascher und Antje Neubert

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.