Beratung

H1-Antihistaminika

Praxiswissen zu Wirkungen, Nebenwirkungen und Interaktionen

Durch die zunehmende Inzidenz allergischer Erkrankungen, allen voran die des Heuschnupfens, bilden H1-Antihistaminika mit ihrer antiallergischen Sofortwirkung einen bedeutenden Sektor der Selbstmedikation der Patienten. Das breite Spektrum apothekenpflichtiger und freiverkäuflicher Arzneimittel gehört, zumindest saisonal bedingt, zu den Schnelldrehern der täglichen Apothekenpraxis. H1-Antihistaminika sind aber nicht automatisch gleichbedeutend mit Antiallergika. Die Blut-Hirn-Schranke entscheidet über ein Wechselspiel der Indikationen, inwieweit diese Wirkstoffe auch eher als Sedativa wirken oder als Antiemetika eine Beschwerdefreiheit bei Übelkeit erbringen. Dieser Artikel ruft exemplarisch für diese Wirkstoffgruppe ausgewählte H1-Antihistaminika in ihrem Wirkungs- und Nebenwirkungsspektrum ins Gedächtnis, um Patienten kompetent zu einer sicheren Anwendung der Arzneimittel beraten zu können. | Von Fabian Baltes und Gerd Bendas

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.