Foto: John Smith – stock.adobe.com

Technologie

Richtig lagern bei Hitze

Wenn anhaltende Hitzewellen Arzneimitteln zusetzen

Tagelange Hitzewellen wie im Juni und Juli 2019 mit Tem­peraturen von über 40 °C und neuen Hitzerekorden stellten den gesamten Arzneimittelvertrieb – Hersteller, Großhändler, Apotheken – und Patienten vor die große Herausforderung, Arzneimittel sachgemäß zu transportieren und zu lagern. Dabei stellt sich die Frage, inwiefern eine kurzfristige Erhöhung der Lager- bzw. der Transporttemperatur die Qualität eines Arzneimittels beeinflusst. | Von Jens Schmitz, Sylvia Klapper und Ulrike Holzgrabe

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.