Foto: Fiedels – stock.adobe.com

Klinische Pharmazie

Wegweisende AMTS-Projekte

Studien und Daten zu pharmazeutischen Dienstleistungen in deutschen Apotheken

Ansätze zur Erhöhung der Arzneimitteltherapiesicherheit haben seit einigen Jahren Hochkonjunktur. Im Perspektivpapier der ABDA sind sie fest verankert, in den aktuellen Verhandlungen zwischen dem Bundesgesundheitsministerium und der ABDA steht zur Diskussion, dass sie erstmals auch außerhalb von Projekten und Modellversuchen bundesweit implementiert und vergütet werden. Von einigen Vertretern der Krankenkassen wurde hingegen geäußert, dass die Datenlage für einen Nutzennachweis ziemlich dünn sei. Wie ist der Stand der Forschung? | Von Olaf Rose 

Der Status quo

Prinzipiell nehmen Apotheken in Deutschland eine herausragende Rolle im Gesundheitssystem ein. Sie sind niederschwellig nutzbar und werden von insgesamt ca. einer Milliarde Patienten und Kunden pro Jahr aufgesucht [1]. Durch zahlreiche Regulierungen tragen die Apotheken zu einer hochwertigen Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln bei, sind Ansprechpartner in Gesundheitsfragen und lösen tagtäglich unzählige Probleme in einem Bereich mit hohem Gefährdungspotenzial. Dabei erfüllen sie von der Prüfung von Medikamenten und Ausgangsstoffen bis zur Meldung von unerwünschten Arzneimittelwirkungen zahlreiche Aufgaben [2]. Deutsche Apotheken führen Gewerbe- und Mehrwertsteuer ab, sparen zusammen mit den Krankenkassen durch die oft unangenehme Erfüllung der Rabattverträge ca. 3,5 Milliarden Euro ein [3], kassieren den Eigenanteil der gesetzlich Versicherten in Höhe von 2 Milliarden Euro, gewähren einen Kassenabschlag von 1 Milliarde Euro und bieten ca. 160.000 Menschen einen wohnortnahen Arbeitsplatz. Bei Kosten von gerade einmal 2,2% (ca. 5 Milliarden Euro) an den Gesamtausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung finanzieren sich die Apotheken also quasi selbst und müssten bei konstant hoher Patientenzufriedenheit eigentlich die Lieblinge der Politik und Krankenkassen sein. Umso erstaunlicher, dass der Berufsstand zum Beispiel nach dem EuGH-Urteil zur Rx-Preisbindung nur wenig Rückendeckung aus diesen Bereichen erfährt. Allerdings beklagen zahlreiche Politiker seit vielen Jahren eine relative Unbeweglichkeit und starre Strukturen der Apotheker in der Patientenver­sorgung. Dies ist möglicherweise auch in der Funktion der ABDA begründet, die ja die gemeinsame Interessenver­tretung der 34 verschiedenen Kammern und Verbände ist und stets nur auf deren gemeinsamen Beschluss hin tätig werden kann.

Der Wandel

In der Gründerzeit Ende des 19. Jahrhunderts wandelte sich die Apotheke vom Hersteller zum zentralen Versorger. Die dezentrale Struktur ermöglichte eine lokale Vorratshaltung und eine rasche Versorgung der Bevölkerung. Beratung und Information wurden später als zusätzliche Aufgaben definiert. Ein gut funktionierender Versandhandel mit Waren jeder Art und die prinzipielle Informationsmöglichkeit im Internet scheinen einen Großteil der Aufgaben einer Apotheke jedenfalls vordergründig übernehmen zu können. Die Apotheke löst aber auch schnell und patientenorientiert zahlreiche Probleme wie etwa die Neuverordnung eines Insulins, das nicht zum Pen passt, fertigt individuelle Dosierungen an und leistet eine 24-Stunden-Akutversorgung. Selbst wenn Ärzte dispensieren würden, Versandhändler belieferten und Drogerien OTCs verkauften, würde man somit – unabhängig von der mangelnden Sinnhaftigkeit – nicht auf Apotheken verzichten können. Wird z. B. ein Insulin auf dem Versandweg falsch geliefert, droht durch den Verzug unmittelbare Gefahr. Ein dispensierender Arzt müsste früher oder später die gleichen Auflagen erfüllen wie eine Apotheke, würde nicht mehr unvoreingenommen verordnen, und eine zusätzliche Kontrollinstanz würde entfallen. Eine Drogerie könnte zu den OTCs nicht im gleichen Maße beraten. Vertrauen und persönliche Ansprache sind besonders in Gesundheitsfragen essenzielle Voraussetzungen. Allerdings werden diese Leistungen nicht von allen Bürgern permanent in Anspruch genommen und erlangen häufig erst dann die nötige Aufmerksamkeit, wenn man selbst schwer oder akut erkrankt.

Die Rolle von pharmazeutischer Betreuung und AMTS

In der 90er-Jahren des letzten Jahrhunderts gab es eine Neuorientierung. Die Professoren Dr. Charles Hepler und Dr. Linda Strand von der University of Florida gelten als die ersten Pharmazeuten, die sich wissenschaftlich, intensiv und nachhaltig mit einem erweiterten Patientennutzen durch pharmazeutische Tätigkeiten auseinandersetzten [4]. Dass die Therapie nicht mit der Packungsabgabe endet, sondern damit erst anfängt, wurde das Credo von zahlreichen Meinungsführern. Treibende Kraft war also nicht die Neu­positionierung der Pharmazie, sondern der Patient und seine Bedürfnisse. Dennoch stellte man schnell fest, dass diese Ziele nur durch einen grundlegenden Wandel der Ausbildung zu erreichen sind. Dem „Dr. med. (M.D.)“ wurde ein „Dr. pharm. (Pharm.D.)“ gegenübergestellt, die universitäre Ausbildung wurde komplett neu gedacht und klinisch auf den Patienten ausgerichtet. Gleichzeitig versuchte man, die neuen Leistungen wissenschaftlich zu evaluieren, um die neue Rolle mit Daten zu untermauern. Mittlerweile scheinen international die Möglichkeiten grenzenlos zu sein. Pharmazeuten leiten Diabetes- oder Antikoagulationskliniken [5 – 13], stellen Rezepte aus [14 – 17], impfen [18 – 22], analysieren und optimieren die Medikation [23 – 26], führen Hausbesuche durch [27 – 29] und arbeiten als selbstverständliches Mitglied im therapeutischen Team [30 – 35], all dies, ohne jemals eine Packung abzugeben. Diese daher auch als kognitive Leistungen, „clinical services“ oder „patient care“ beschriebenen Dienstleistungen können in dieser Art effektiv nur vom Pharmazeuten erbracht werden und sind sein Alleinstellungsmerkmal, auch gegenüber Drogerien und Versandhandel.

Bedeutung der Forschung

Dass wissenschaftliche Daten ein wichtiges Pfund in den Verhandlungen mit Politik und Kostenträgern sind, lässt sich am Beispiel Kanadas beobachten [36]. Die Ergebnisse der Studien von Tsuyuki et al. führten dort jeweils quasi über Nacht zur Kompetenzerweiterung der Apotheker [37, 38]. So basiert z. B. die Befugnis zur Abgabe von Antibio­tika in der Akutversorgung von Harnwegsinfektionen wesentlich auf der Studie RxOUTMAP, in der eine hohe Leitlinientreue und Therapiequalität als Folgeapothekerlicher Interventionen gezeigt werden konnte [14]. Die Patientenzufriedenheit mit dieser Dienstleistung wurde parallel erhoben und war sehr hoch, so dass das Gesundheitsministerium klare Argumente zur Verbesserung der Versorgung der Bevölkerung hatte. Die Behandlung von Patienten mit Hyperlipidämie durch Pharmazeuten führte in RxACT zu einer dreifach erhöhten Zahl von Patienten im Zielbereich [39]. Auf Grundlage dieser Studien wurde dann ein (situativ und auf Indikationen beschränktes) Verschreibungsrecht für Pharmazeuten eingeführt. In Großbritannien analysieren die Apotheker regelmäßig die durch sie eingesparten Kosten im Gesundheitssystem, z. B. durch die Behandlung leichterer Krankheiten (minor ailments), aber auch generell durch die Entlastung des Gesundheits­systems [40].

Diese Art der pharmazeutischen Versorgungsforschung wurde in Deutschland aus mehreren Gründen lange vernachlässigt. Nur wenige Universitäten verfügen über eine eigenständige Klinische Pharmazie, die auch Versorgungsforschung bzw. Patientenforschung betreibt. Die Forschung aus dem Berufsstand heraus ist überschaubar und wird von der ABDA und einigen Stiftungen getragen (z. B. Lesmüller-Stiftung, Apothekerstiftung Westfalen-Lippe, Förderinitiative Pharmazeutische Betreuung). Vom Innovationsfond wurden die von Apothekern geleitete Projekte kaum berücksichtigt, was möglicherweise auch mit der mangelnden vorgehaltenen Struktur zusammenhängen könnte. So ist eine Vernetzung mit den Krankenkassen auf wissenschaftlicher Ebene nur punktuell vorhanden. Auf den entsprechenden Kongressen (Deutsches Netzwerk für Versorgungsforschung, Bundesverband Managed Care) sind Apotheker kaum vertreten. Gleiches gilt für die pharmakotherapeutischen Kongresse der medizinischen Fachgesellschaften und die wissenschaftlichen Kongresse (z. B. Deutsche Gesellschaft für Sozial­medizin und Prävention, Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie). Hier ist der Berufsstand schlicht nicht breit genug aufgestellt. Somit fehlt eine Möglichkeit der Vernetzung und Forschung.

Klinisch-pharmazeutische Dienstleistungenin Deutschland

Auf den ersten Blick scheinen sämtliche Studien, Daten und Ergebnisse aus dem Ausland auch unmittelbar auf Deutschland übertragbar zu sein. Berücksichtigt werden muss hierbei aber unter anderem die im internationalen Vergleich noch sehr überschaubare klinische Ausbildung der deutschen Apotheker und die besondere Rolle und Kompetenz der Gesundheitsberufe [41]. Bislang wird eine Medikationsanalyse in Deutschland nach einer Untersuchung von Greißing et al. von Apothekern hauptsächlich mit einem Interaktionscheck und einer Überprüfung der Dosierung gleichgesetzt, therapeutische Aspekte fehlen häufig, ebenso wie patientenorientierte Lösungsansätze [42]. Dennoch fühlen sich deutsche Apotheken prinzipiell für die Durchführung von Medikationsanalysen und Medikationsmanagement gut gerüstet [43]. Bei der Implementierung klinischer Dienstleistungen wurden international mögliche Wegbereiter und Hindernisse identifiziert, die sich von Land zu Land unterscheiden können [44, 45]:

  • interprofessionelle und soziale Barrieren,
  • Kommunikations- und Durchsetzungsfähigkeit,
  • Gesundheitssystem und Gesetzeslage,
  • persönliche Motivation
  • Vergütung
  • Freiheiten und strukturelle Möglichkeiten innerhalb des Teams,
  • externe Unterstützung.

Die Implementierung von Dienstleistungen variiert inter­national entsprechend [41, 46]. Verschreibung und Medikationsmanagement mit umfassender Medikationsanalyse mögen die Königsdisziplinen der pharmazeutischen Dienstleistungen sein. Andere, für den Patienten möglicherweise ebenso wichtige Beispiele sind aber Interaktionscheck, Dosis­anpassung, Adhärenzverbesserung, Rezeptheilung, Beratung, Patientenschulung, Erstellung oder Update eines Medikationsplans, Entlassmanagement, Screening/Gesundheitstests, Prävention, Reiseberatung, Impfungen, Erkennen, Heilen oder Vermeiden von Medikationsfehlern (Anwendung, Mörsern, etc.) oder auch das Stellen oder Neuver­blistern von Medikamenten, ggf. sogar in vernetzten Dispensiersystemen. All diese Leistungen gilt es zu erforschen, auf Nutzen und Kosten zu evaluieren und dann zu implementieren. Prinzipiell kann jede Apotheke unabhängig von Personal- und Patientenstruktur irgendeine Art von Dienstleistung anbieten.

Klinisch-pharmazeutische Versorgungsforschung in Deutschland

Bevor eine interventionelle Dienstleistung getestet wird, ist entsprechend auch eine Betrachtung der Grundlagen erforderlich. So wurde z. B. in Nordrhein-Westfalen erhoben, bei wie vielen Patienten ein Medikationsplan vorliegt [47], wie ein Medikationsplan aus Patientenperspektive bewertet wird [48] oder wie viele Abweichungen zwischen der verordneten und der tatsächlich angewendeten Medikation bestehen [49, 50]. Hierbei wiesen rund 94% der Patienten relevante Unterschiede auf, bei ca. der Hälfte der Patienten betraf diese Diskrepanz sogar Arzneimittel mit einem hohem Risiko für Hospitalisierungen (Abb. 1). Interventionen zur Verringerung der Diskrepanz sind damit offensichtlich sinnvoll.

Abb. 1: Unterschiede zwischen Verordnung und Anwendung. Anteil Patienten, bei denen sich die Anwendung eines Medikamentes mit hohem Risiko für eine Hospitalisierung (Antikoagulanzien, Digoxin, Zytostatika, Diuretika, Insuline, orale Antidiabetika mit Hypoglykämiegefahr, NSAR oder DMARDs) von der Arztmedikation unterschied [aus Research in Social and Administrative Pharmacy, nach [50]].

Zusammenarbeit. Weißenborn et al. untersuchten die Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Apothekern in Deutschland und fanden, dass zwar generell der Wille zur Kooperation vorhanden ist, sich aber die Einschätzung zur Relevanz der Probleme stark unterscheidet [51]. Telefonische Kontaktaufnahme wurde favorisiert, aber auch ein standardisierter Kommunikationsweg (z.B. Vordruck) vorgeschlagen. Pulst et al. testeten ein solches Faxformular in Bremen [52]. Entsprechend sollte auch weiterhin an der Etablierung von standardisierten Kommunikationswegen zwischen Arzt und Apotheker gearbeitet werden. Generell sind das gegenseitige Vertrauen und der Willen zur Zusammenarbeit zwischen den Professionen in Deutschland durchaus vorhanden, wie verschiedene Untersuchungen zeigen [53 – 55], standespolitische Bemühungen und eine frühe Zusammenarbeit schon im Studium werden aber weiterhin als dringend notwendig erachtet [56]. Patienten sind für eine Medikationsanalyse tendenziell aufgeschlossen [57].

Anwendung. Lohmann et al. untersuchten den Kenntnisstand zur Mörserbarkeit von Retardtabletten bei Pflegern und Ärzten [58, 59]. Unsicherheiten wurden hierbei von 61% der Ärzte, aber nur von 24% der Pfleger berichtet, dies bei in etwa vergleichbarem oder sogar geringerem Kenntnisstand der Pfleger. Ein Standard zur Überwachung der Verabreichung der Tabletten in Heimen würde sich entsprechend empfehlen. Schuhmacher et al. befanden nach einer Studie in 119 Offizinen in Deutschland, dass Beratungen zu Dosisänderungen lieber vorgeschlagen werden als Handhabungsschulungen [60]. Auch bei der Anwendung von transdermalen therapeutischen Systemen (TTS) durch Patienten wurde in einer Studie von Lampert et al. Handlungsbedarf erkannt [61]. Hieraus würde sich die Notwendigkeit ergeben, dass den Apotheken Unterstützungsmaterial zur Patientenschulung zur Verfügung gestellt werden muss. Zur Umsetzung von Rabattverträgen in deutschen Apotheken gibt es hingegen nur wenige Untersuchungen, obwohl sie den Kernbereich der Tätigkeit betreffen [62].

Screening/Gesundheitstests. Angeboten werden könnte neben Blutdruck-, Blutzucker- und Cholesterol-Messungen auch eine Messung der Nierenfunktion mit anschließendem Änderungsvorschlag der Dosierung von Wirkstoffen, die bevorzugt renal ausgeschieden werden [63].

Adhärenzforschung/Kommunikation. Die Adhärenz von Patienten wurde in Deutschland untersucht und gilt als stark verbesserungsbedürftig [64 – 67]. Eine strukturierte motivierende Gesprächsführung wäre folglich eine sinn­volle Dienstleistung, die allerdings idealerweise trainiert werden muss. Entsprechend sollten als weitere Grundlage für klinisch-pharmazeutische Dienstleistungen auch die Kommunikationsfähigkeiten und klinischen Kompetenzen verbessert werden. Hierzu gibt es bereits erste Untersuchungen an Pharmaziestudierenden und Apothekern von Dircks et al. aus Erlangen resp. Laven et al. aus Düsseldorf, die mittels OSCE (objective structured clinical examinations)-vermittelten Lernblöcken Trainingsprogramme durchführten [68, 69]. Die Patientensicht und Patientenerwartungen im Verhältnis zu Apotheken sind in der Tiefe nur in Ansätzen erforscht [70].

Interventionsstudien

Schulung

.In einer der ersten deutschen kontrollierten Studien zur pharmazeutischen Betreuung am Patienten wurden im Jahr 2001 Asthmapatienten in öffentlichen Apotheken in Hamburg geschult [71]. Es wurden 26 Apotheken der Interventionsgruppe und 22 Apotheken der Kontrollgruppe zugeordnet. Die FEV1-Werte der Patienten unterschieden sich signifikant zur Kontrollgruppe nach sechs Monaten, nicht aber nach zwölf Monaten. Die abendlichen, nicht aber die morgendlichen Peak-Flow-Werte verbesserten sich in der Interventionsgruppe hingegen auch nach zwölf Monaten. Inhalationstechnik und krankheitsbezogenes Wissen verbesserten sich. Insgesamt konnte also eine geringfügige Auswirkung durch die pharmazeutische Dienstleistung nachgewiesen werden. Ähnlich verhält es sich mit den Ergebnissen der kontrolliert-randomisierten DIADEMA-Studie mit insgesamt 69 Patienten [72]. Hier wurden jugendliche Typ-1-Diabetiker in Apotheken geschult und betreut. Nach drei Monaten konnte eine signifikante Verbesserung des HbA1c -Wertes in der Interventionsgruppe von einem Prozentpunkt erreicht werden, der Unterschied schmolz aber nach weiteren drei Monaten ab. Insgesamt sind konkrete Patientenschulungen durchaus sinnvolle Dienstleistungen, die idealerweise nachhaltig implementiert werden sollten und bevorzugt bei chronischen, komplexen Krankheitsbildern (Parkinson, Herzinsuffizienz) oder einer komplizierten Anwendung von Geräten und Devices (Asthma, Diabetes) zur Anwendung kommen sollten.

Tab. 1: Auswahl deutscher Interventionsstudien zu pharmazeutischen Dienstleistungen am Patienten
Intervention
Autor
Setting
Indikation
Studiendesign
Primärer Endpunkt
Patienten-Schulung
Schulz et al. [71]
Apotheke
Asthma
kontrolliert
FEV1
Obarcanin et al. [72]
Apotheke
Typ-1-Diabetes
RCT
HbA1c
Hämmerlein et al. [85]
Apotheke
Asthma/COPD
unkontrolliert
Reduktion von Anwendungs­fehlern bei der Inhalation
Vermeidung von Medikationsfehlern
Niemann et al. [74]
Krankenhaus
Pädiatrie
unkontrolliert
Anzahl Medikationsfehler
Cortejoso et al. [86]
Krankenhaus
Geriatrie
unkontrolliert
Anzahl Medikationsfehler, ­relevante Interaktionen
Langebrake et al. [75]
Krankenhaus
deskriptiv
Anzahl Interventionen, Gründe und Schwere
Kantelhardt et al. [87]
Krankenhaus
Wirbelsäulen-chirurgie
unkontrolliert
Medikationsabgleich, ­Medikationsfehler
Schnittstellen-management
Greißing et al. [88]
Krankenhaus/Primärversorgung
Innere Medizin
kontrolliert
Reduktion von Umstellungen
Freyer et al. [89]
Krankenhaus/Reha
Reha-Patienten (Geriatrie)
kontrolliert
ABP Reduktion
Pauly et al. [90]
Krankenhaus/Primärversorgung
Psychiatrie
kontrolliert
Adhärenz (MARS)
Prävention
Schmiedel et al. [73]
Apotheke
Diabetes
RCT cluster kontrolliert
FINDRISC-Score
Medikations-management/Medikations-analyse
Köberlein-Neu et al. [78]
Allgemeinarzt/Apotheke
Patienten mit Polymedikation
RCT cluster kontrolliert
Verbesserrung der Qualität der Medikation (MAI-Score)
Wolf et al. [80]
Krankenhaus/Primärversorgung
Psychiatrie
kontrolliert
Verbesserrung der Qualität der Medikation (MAI-Score)
Seidling et al. [91]
Apotheke
Patienten mit Polymedikation
retrospektiv
ABP
Liekweg et al. [92]
Apotheke
Brustkrebs
kontrolliert
Abwesenheit von Emesis nach Chemotherapie
Henrichsmann et al. [83]
Apotheke
Parkinson
unkontrolliert
Verbesserung im UPDRS
Schröder et al. [82]
Apotheke
Parkinson
kontrolliert
Verbesserung im PS-23 und EQ-5D
Lennsen et al. [93]
Krankenhaus
Urologie
unkontrolliert
ABP
Aktas B. [84]
Apotheke
Polymedikation
unkontrolliert
ABP Reduktion

ABP: Arzneimittelbezogene Probleme, MAI: Medication Appropriate Index, MARS: Medication Adherence Rating Scale, RCT: randomisiert kontrollierte Studie

Prävention. Die GLICEMIA-Studie hat erfolgreich an über 1000 Patienten in 40 Apotheken versucht, das mittels FINDRISC-Score ermittelte Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, durch Lebensstilveränderungen zu senken [73]. Die teilnehmenden Apotheken wurden 1,5 Tage lang geschult und gaben Wissen und Materialien an ihre Patienten weiter. Auch Gewichtsverlust und Lebensqualität wurden in GLICEMIA über zwölf Monate positiv beeinflusst. Eine Studie zum Screening auf Vorhofflimmern in Apotheken wird derzeit in Schleswig-Holstein geplant.

Medikationsfehler. Im Krankenhaus konnte gezeigt werden, dass eine Überwachung der gestellten Medikation durch Pharmazeuten Medikationsfehler dramatisch reduzieren kann [74]. Langebrake et al. werteten fast 30.000 mittels ADKA-DokuPIK dokumentierte Interventionen von Stationsapothekern aus. Es wurden 4,1% davon als schwerwiegend beurteilt [75]. Die Interventionen zielten hauptsächlich auf systemische Antibiotika, aber auch auf Antikoagulanzien, Analgetika, Protonenpumpeninhibitoren und Renin-Angiotensin-Antagonisten.

Ein Modell zur Fehlerreduktion konnte auch in öffentlichen Apotheken erforscht werden [76]. In der Pflege kommt es immer wieder zu Fehlern beim Mörsern. Lohmann et al. testeten erfolgreich ein Modell zur Vermeidung dieser Fehler [77].

Medikationsmanagement. Zum Medikationsmanagement wurden in Deutschland bisher erst wenige Studien durchgeführt. Die WestGEM-Studie war die erste interprofessionelle krankheitsübergreifende Wirksamkeitsstudie zum interprofessionellen Medikationsmanagement in der Primärversorgung [78]. Sie konnte unter Studienbedingungen über zwölf Monate eine deutliche und signifikante Verbesserung der Qualität der medikamentösen Therapie anhand des Medication-Appropriateness(MAI)-Scores nachweisen, gleichzeitig wurden arzneimittelbezogene Probleme (ABPs) signifikant reduziert. Die Vorschläge der Pharmazeuten zur Pharmakotherapie wurden zu 55% von den Hausärzten umgesetzt. Es konnte weiterhin gezeigt werden, dass der Effekt eines Medikationsmanagements mit der Anzahl der verordneten Medikamente korreliert, nicht aber mit Alter, Morbidität oder Nierenfunktion [79]. Bereits ein Jahr zuvor konnten von Wolf et al. ähnliche Ergebnisse zur Verbesserung der Therapiequalität – gemessen mittels MAI-Score – bei Patienten in stationärer psychiatrischer Behandlung sowie nach Entlassung beschrieben werden [80]. Eine retro­spektive Auswertung der Daten aus ATHINA von Seidling et al. zeigte eine Reduktion von ABPs durch Offizin-Apotheker auch unter Praxisbedingungen. Die Reduktion von ABPs war auch der Endpunkt einer aktuellen Studie von Bitter et al. in Altenheimen [81]. Eine Medikationsanalyse durch zwölf Apotheken fand 154 ABPs, von denen ein Drittel gelöst und implementiert werden konnte. Studien von Schröder et al. und Henrichsmann et al. befassten sich mit dem Medikationsmanagement bei Parkinson. In beiden Untersuchungen konnten durch die pharmazeutischen Interventionen patientenrelevante Scores verbessert werden [82, 83]. Aktas setzte eine umfassende Medikationsanalyse in einer Apotheke erfolgreich um [84]. Tabelle 1 beschreibt ausgewählte deutsche Interventionsstudien nach Art der Intervention, Setting, Indikation und Endpunkt.

Laufende Studien. Derzeit läuft u.a. noch eine prospektive Studie zur Medikationsanalyse der APO-AMTS-Apotheken an der Universität Bonn. Die AMBER-Studie zum Medikationsmanagement in Altenheimen, die zudem einen Algorithmus für Apotheker erarbeitet [94], die PHARM-CHF-Studie zur pharmazeutischen Betreuung von Patienten mit Herzinsuffizienz [95] und die InTherACT-Studie [96], die ein Online-Tool zur Vernetzung und Kommunikation von Pflegern, Ärzten und Apothekern testete, befinden sich derzeit in der Auswertungs- und Veröffentlichungsphase. Die vom Innovationsfonds geförderte HIOPP-3-iTBX-Studie zum Medikationsmanagement in Altenheimen wird derzeit noch durchgeführt [97]. Gespannt wartet man auf Auswertungen des Greifswalder Medikationskonsils, bei dem Ärzte ein Medikationsmanagement anstoßen, was mutmaßlich zu einer hohen Akzeptanz der Empfehlungen führen kann. Das ABDA/KBV-Modellprojekt ARMIN in Sachsen und Thüringen ist zwar nicht als wissenschaftliche Studie konzipiert, wird aber möglicherweise weitere Erkenntnisse zur interprofessionellen Zusammenarbeit liefern.

Zusammenfassung

Dieser kurze und ohne Anspruch auf Vollständigkeit verfasste Überblick über den Stand der Forschung zu klinisch-pharmazeutischen Dienstleistungen in Deutschland basiert auf einer Pubmed-Recherche zu 221 veröffentlichten Studien zwischen Januar 2015 und Februar 2019 in Deutschland und wurde um weitere Einträge händisch ergänzt. Es zeigt sich, dass es durchaus nationale Forschungsergebnisse zu Grundlagen, Prävention, Patientenschulung und Medikationsmanagement gibt. Es hapert allerdings daran, diese Daten aktiv in die Politik zu tragen, den Nutzen für das Gesundheitswesen klarzustellen und die Dienstleistungen einer erfolgreichen Implementierung in der Regelversorgung zuzuführen. Möglicherweise ergibt sich in den laufenden Verhandlungen zwischen ABDA und BMG die Chance, dies zu ändern. Zwar werden klinisch-pharmazeutische Dienstleistungen derzeit nicht die Haupteinnahmequelle für Apotheken werden können, aber durch den Nachweis des Patientennutzens und mögliche finanzielle Entlastungen an anderer Stelle bietet sich die Möglichkeit, auch in Deutschland den Mehrwert der Pharmazie aufzuzeigen und sie noch deutlich unverzichtbarer und zukunftsfähiger zu machen. Es ist klar ersichtlich, dass die Zukunft der Apotheke sich weder in einer merkantilen Ausweitung noch in einer weiteren Verbesserung der Logistik finden wird. Schon deshalb bietet sich keine andere Möglichkeit, als die einzigartige Stärke der akademischen Ausbildung stärker in den Fokus der Berufspositionierung zu rücken. |

Literatur

 [1] ABDA-Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. Die Apotheke, Zahlen, Daten, Fakten 2018. Available at: https://www.abda.de/fileadmin/assets/ZDF/ZDF_2018/ABDA_ZDF_2018_Brosch.pdf Accessed March 08, 2019

 [2] Arnet I, Seidling HM, Hersberger KE. Unerwünschte Arzneimittel­wirkungen in der Offizinapotheke. Ther Umsch 2015;72(11-12):687-92

 [3] Ärzteblatt. Arzneimittelrabatt­verträge auf dem Prüfstand. Available at: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/94719/Arzneimittelrabatt­vertraege-auf-dem-Pruefstand Accessed March 06, 2019

 [4] Hepler CD, Strand LM. Opportunities and responsibilities in pharma­ceutical care. Am J Hosp Pharm 1990;47(3):533-43

 [5] Bond CA, Raehl CL. Pharmacist-provided anticoagulation management in United States hospitals: Death rates, length of stay, Medicare charges, bleeding complications, and transfusions. Pharmacotherapy 2004;24(8):953-63

 [6] Bouwmeester C, Chim C. Pharmacist-managed oral anticoagulation therapy in the community setting. Consult Pharm 2013;28(5):280-94.

 [7] Cao H, Wu J, Zhang J. Outcomes of warfarin therapy managed by pharmacists via hospital anticoagulation clinic versus online anticoagulation clinic. Int J Clin Pharm 2018.

 [8] Chenella FC, Klotz TA, Gill MA, et al. Comparison of physician and pharmacist management of anticoagulant therapy of inpatients. Am J Hosp Pharm 1983;40(10):1642-45

 [9] Garabedian-Ruffalo SM, Gray DR, Sax MJ, et al. Retrospective evaluation of a pharmacist-managed warfarin anticoagulation clinic. Am J Hosp Pharm 1985;42(2):304-08

[10] Garton L, Crosby JF. A retrospective assessment comparing pharmacist-managed anticoagulation clinic with physician management using international normalized ratio stability. J Thromb Thrombolysis 2011;32(4):426-30

[11] Garwood CL, Dumo P, Baringhaus SN, et al. Quality of anticoagulation care in patients discharged from a pharmacist-managed anticoagulation clinic after stabilization of warfarin therapy. Pharmacotherapy 2008;28(1):20-26

[12] Gray DR, Garabedian-Ruffalo SM, Chretien SD. Cost-justification of a clinical pharmacist-managed anticoagulation clinic. Ann Pharma­cother 2007;41(3):496-501

[13] Holden J, Holden K. Comparative effectiveness of general practitioner versus pharmacist dosing of patients requiring anticoagulation in the community. J Clin Pharm Ther 2000;25(1):49-54

[14] Beahm NP, Smyth DJ, Tsuyuki RT. Outcomes of Urinary Tract Infection Management by Pharmacists (R x OUTMAP): A study of pharmacist prescribing and care in patients with uncomplicated urinary tract infections in the community. Can Pharm J (Ott) 2018;151(5):305-14

[15] Bourne RS, Baqir W, Onatade R. Pharmacist independent prescribing in secondary care: Opportunities and challenges. Int J Clin Pharm 2016;38(1):1-6

[16] Famiyeh I-M, McCarthy L. Pharmacist prescribing: A scoping review about the views and experiences of patients and the public. Res Social Adm Pharm 2017;13(1):1-16

[17] Law MR, Ma T, Fisher J, et al. Independent pharmacist prescribing in Canada. Can Pharm J (Ott) 2012;145(1):17-23.e1

[18] Baroy J, Chung D, Frisch R, et al. The impact of pharmacist immunization programs on adult immunization rates: A systematic review and meta-analysis. J Am Pharm Assoc (2003) 2016;56(4):418-26

[19] Hattingh HL, Sim TF, Parsons R, et al. Evaluation of the first pharmacist-administered vaccinations in Western Australia: A mixed-methods study. BMJ Open 2016;6(9):e011948

[20] Isenor JE, O‘Reilly BA, Bowles SK. Evaluation of the impact of immunization policies, including the addition of pharmacists as immunizers, on influenza vaccination coverage in Nova Scotia, Canada: 2006 to 2016. BMC Public Health 2018;18(1):787

[21] McConeghy KW, Wing C. A national examination of pharmacy-based immunization statutes and their association with influenza vaccinations and preventive health. Vaccine 2016;34(30):3463-68

[22] Steyer TE, Ragucci KR, Pearson WS, et al. The role of pharmacists in the delivery of influenza vaccinations. Vaccine 2004;22(8):1001-06.

[23] Gilbert AL, Roughead EE, Beilby J, et al. Collaborative medication management services: Improving patient care. Med J Aust 2002;177(4):189-92

[24] Lelubre M, Wuyts J, Maesschalck J, et al. Implementation study of an intermediate medication review in Belgian community pharmacies. Res Social Adm Pharm 2018

[25] Kempen TGH, van de Steeg-van Gompel CHPA, Hoogland P, et al. Large scale implementation of clinical medication reviews in Dutch community pharmacies: Drug-related problems and interventions. Int J Clin Pharm 2014;36(3):630-35

[26] Moullin JC, Sabater-Hernández D, Benrimoj SI. Qualitative study on the implementation of professional pharmacy services in Australian community pharmacies using framework analysis. BMC Health Serv Res 2016;16:439.

[27] Papastergiou J, Zervas J, Li W, et al. Home medication reviews by community pharmacists: Reaching out to homebound patients. Can Pharm J (Ott) 2013;146(3):139-42.

[28] Fujita K, Kushida K, Moles RJ, et al. Home healthcare professionals‘ perspectives on quality dimensions for home pharmaceutical care in Japan. Geriatr Gerontol Int 2019;19(1):35-43 (accessed 8 Mar 2019).

[29] Onda M, Imai H, Takada Y, et al. Identification and prevalence of adverse drug events caused by potentially inappropriate medication in homebound elderly patients: A retrospective study using a nationwide survey in Japan. BMJ Open 2015;5(8):e007581 (accessed 8 Mar 2019).

[30] Freeman C, Rigby D, Aloizos J, et al. The practice pharmacist: A natural fit in the general practice team. Aust Prescr 2016;39(6):211-14.

[31] Bergman AA, Jaynes HA, Gonzalvo JD, et al. Pharmaceutical Role Expansion and Developments in Pharmacist-Physician Communication. Health Commun 2016;31(2):161-70.

[32] Chant C, Dewhurst NF, Friedrich JO. Do we need a pharmacist in the ICU? Intensive Care Med 2015;41(7):1314-20.

[33] Holland DM. Interdisciplinary collaboration in the provision of a pharmacist-led discharge medication reconciliation service at an Irish teaching hospital. Int J Clin Pharm 2015;37(2):310-19.

[34] Musselman KT, Moczygemba LR, Pierce AL, et al. Development and Implementation of Clinical Pharmacist Services Within an Integrated Medical Group. J Pharm Pract 2017;30(1):75-81.

[35] Saseen JJ, Ripley TL, Bondi D, et al. ACCP Clinical Pharmacist Competencies. Pharmacotherapy 2017;37(5):630-36.

[36] Dolovich L, Austin Z, Waite N, et al. Pharmacy in the 21st century: Enhancing the impact of the profession of pharmacy on people‘s lives in the context of health care trends, evidence and policies. Can Pharm J (Ott) 2019;152(1):45-53.

[37] Al Hamarneh YN, Hemmelgarn BR, Hassan I, et al. The Effectiveness of Pharmacist Interventions on Cardiovascular Risk in Adult Patients with Type 2 Diabetes: The Multicentre Randomized Controlled RxEACH Trial. Can J Diabetes 2017;41(6):580-86.

[38] Tsuyuki RT, Houle SKD, Charrois TL, et al. Randomized Trial of the Effect of Pharmacist Prescribing on Improving Blood Pressure in the Community: The Alberta Clinical Trial in Optimizing Hypertension (RxACTION). Circulation 2015;132(2):93-100.

[39] Tsuyuki RT, Rosenthal M, Pearson GJ. A randomized trial of a community-based approach to dyslipidemia management: Pharmacist prescribing to achieve cholesterol targets (RxACT Study). Can Pharm J (Ott) 2016;149(5):283-92.

[40] Baqir W, Learoyd T, Sim A, et al. Cost analysis of a community pharmacy ‚minor ailment scheme‘ across three primary care trusts in the North East of England. J Public Health (Oxf) 2011;33(4):551-55.

[41] Rose O, Derendorf H, Erzkamp S, et al. Development of clinical pharmacy services in Australia, Austria, Belgium, Bosnia-Herzegovina, Canada, Germany, Japan, Kosovo, Switzerland, the Netherlands, Thailand, USA and correlation with educational standards, level of research, and implemen. Int J Clin Pharmacol Ther 2018;56(11):518-30.

[42] Greißing C, Kössler K, Freyer J, et al. The status of the performance of medication reviews in German community pharmacies and assessment of the practical performance. Int J Clin Pharm 2016;38(6):1425-35.

[43] Hessemer S, Schmid K, Schoeffski O. Willing to Provide Medication Analysis? Predicting Pharmacists‘ Intention to Provide Medication Analysis In Community Pharmacies In Germany. Value Health 2015;18(7):A544-5.

[44] Roberts AS, Benrimoj SIC, Chen TF, et al. Understanding practice change in community pharmacy: A qualitative study in Australia. Res Social Adm Pharm 2005;1(4):546-64.

[45] Roberts AS, Benrimoj SI, Chen TF, et al. Practice change in community pharmacy: Quantification of facilitators. Ann Pharmacother 2008;42(6):861-68.

[46] Bulajeva A, Labberton L, Leikola S, et al. Medication review practices in European countries. Research in Social and Administrative Pharmacy 2014;10(5):731-40. http://europharm.pbworks.com/w/file/fetch/107318796/Bulajeva_RSAP%202014_Medication%20review%20practices%20in%20European%20countries.pdf (accessed 24 Oct 2018).

[47] Dormann H, Maas R, Eickhoff C, et al. Der bundeseinheitliche Medikationsplan in der Praxis: Die Pilotprojekte MetropolMediplan 2016, Modellregion Erfurt und PRIMA. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 2018;61(9):1093-102.

[48] Strauß B, Seidling HM, Wehrmann U, et al. Nutzen eines Medikationsplans aus Sicht der Bürger – eine qualitative Befragung. Gesundheitswesen 2018;80(8-09):700-07.

[49] Waltering I, Schwalbe O, Hempel G. Discrepancies on Medication Plans detected in German Community Pharmacies. J Eval Clin Pract 2015;21(5):886-92.

[50] Rose O, Jaehde U, Köberlein-Neu J. Discrepancies between home medication and patient documentation in primary care. Res Social Adm Pharm 2018;14(4):340-46.

[51] Weissenborn M, Haefeli WE, Peters-Klimm F, et al. Interprofessional communication between community pharmacists and general practitioners: A qualitative study. Int J Clin Pharm 2017;39(3):495-506.

[52] Pulst A, Justus I, Schmiemann G. Kommunikation zwischen Apothekern und Ärzten bei potenziell schweren Arzneimittelinteraktionen. Dtsch Med Wochenschr 2018;143(4):e18-e24.

[53] Hahn M, Ritter C, Roll SC. Validation of pharmacist-physician collaboration in psychiatry: ‚the Eichberger-model‘. Int J Clin Pharm 2018;40(5):1001-04.

[54] Wüstmann A-F, Haase-Strey C, Kubiak T, et al. Cooperation between community pharmacists and general practitioners in eastern Germany: Attitudes and needs. Int J Clin Pharm 2013;35(4):584-92.

[55] Rose O, Richling I, Voigt K, et al. Patient selection and general practitioners‘ perception of collaboration in medication review. Res Social Adm Pharm 2018.

[56] Löffler C, Koudmani C, Böhmer F, et al. Perceptions of interprofessional collaboration of general practitioners and community pharmacists - a qualitative study. BMC Health Serv Res 2017;17(1):224.

[57] Uhl MC, Muth C, Gerlach FM, et al. Patient-perceived barriers and facilitators to the implementation of a medication review in primary care: A qualitative thematic analysis. BMC Fam Pract 2018;19(1):3.

[58] Lohmann K, Ferber J, Haefeli MF, et al. Knowledge and training needs of nurses and physicians on unsuitable drugs for patients with dysphagia or feeding tubes. J Clin Nurs 2015;24(19-20):3016-19.

[59] Lohmann K, Ferber J, Send AFJ, et al. Inappropriate crushing information on ward lists: Cytotoxic drugs, capsules, and modified release formulations are gravely neglected. Eur J Clin Pharmacol 2014;70(5):565-73.

[60] Schumacher PM, Neininger MP, Kaune A, et al. Counseling patients on correct drug handling in German community pharmacies: Experiences and opinions of pharmaceutical staff. Int J Clin Pharm 2019;41(1):151-58.

[61] Lampert A, Kessler J, Washington-Dorando P, et al. Patient Experiences With Handling of Analgesic Transdermal Patches and Challenges in Correct Drug Administration: A Pilot Study on Patient Education. J Patient Saf 2018;14(4):e97-e101.

[62] Gradl G, Krieg E-M, Schulz M. Evaluation of pharmaceutical concerns in Germany: Frequency and potential reasons. Pharm Pract (Granada) 2016;14(3):786.

[63] Scherf-Clavel M, Albert E, Zieher S, et al. Dried blood spot testing for estimation of renal function and analysis of metformin and sitagliptin concentrations in diabetic patients: A cross-sectional study. Eur J Clin Pharmacol 2019.

[64] Schulz M, Krueger K, Schuessel K, et al. Medication adherence and persistence according to different antihypertensive drug classes: A retrospective cohort study of 255,500 patients. Int J Cardiol 2016;220:668-76.

[65] Krueger K, Botermann L, Schorr SG, et al. Age-related medication adherence in patients with chronic heart failure: A systematic literature review. Int J Cardiol 2015;184:728-35.

[66] Jüngst C, Gräber S, Simons S, et al. Medication Adherence among Patients with Chronic Diseases: A Survey Based Study in Pharmacies. QJM 2019.

[67] Katzmann JL, Mahfoud F, Böhm M, et al. Association of medication adherence and depression with the control of low-density lipoprotein cholesterol and blood pressure in patients at high cardiovascular risk. Patient Prefer Adherence 2019;13:9-19.

[68] Laven A, Deters MA, Rose O, et al. PharmAdhere: Training German community pharmacists with Objective Structured Clinical Examinations. Int J Clin Pharm 2018;40(5):1317-27.

[69] Dircks M, Mayr A, Freidank A, et al. Advances in clinical pharmacy education in Germany: A quasi-experimental single-blinded study to evaluate a patient-centred clinical pharmacy course in psychiatry. BMC Med Educ 2017;17(1):251.

[70] Guhl D, Blankart KE, Stargardt T. Service quality and perceived customer value in community pharmacies. Health Serv Manage Res 2019;32(1):36-48.

[71] Schulz M, Verheyen F, Mühlig S, et al. Pharmaceutical care services for asthma patients: a controlled intervention study. J Clin Pharmacol 2001;41(6):668-76.

[72] Obarcanin E, Krüger M, Müller P, et al. Pharmaceutical care of adolescents with diabetes mellitus type 1: The DIADEMA study, a randomized controlled trial. Int J Clin Pharm 2015;37(5):790-98 (accessed 8 Mar 2019).

[73] Schmiedel K, Mayr A, Fießler C, et al. Effects of the lifestyle intervention program GLICEMIA in people at risk for type 2 diabetes: a cluster-randomized controlled trial. Diabetes Care 2015;38(5):937-39.

[74] Niemann D, Bertsche A, Meyrath D, et al. A prospective three-step intervention study to prevent medication errors in drug handling in paediatric care. J Clin Nurs 2015;24(1-2):101-14.

[75] Langebrake C, Ihbe-Heffinger A, Leichenberg K, et al. Nationwide evaluation of day-to-day clinical pharmacists‘ interventions in German hospitals. Pharmacotherapy 2015;35(4):370-79.

[76] Stojković T, Rose O, Woltersdorf R, et al. Prospective systemic risk analysis of the dispensing process in German community pharmacies. Int J Health Plann Manage 2018;33(1):e320-e332 (accessed 8 Mar 2019).

[77] Lohmann K, Gartner D, Kurze R, et al. More than just crushing: A prospective pre-post intervention study to reduce drug preparation errors in patients with feeding tubes. J Clin Pharm Ther 2015;40(2):220-25.

[78] Köberlein-Neu J, Mennemann H, Hamacher S, et al. Interprofessional Medication Management in Patients With Multiple Morbidities. Dtsch Arztebl Int 2016;113(44):741-48.

[79] Rose O, Mennemann H, John C, et al. Priority Setting and Influential Factors on Acceptance of Pharmaceutical Recommendations in Collaborative Medication Reviews in an Ambulatory Care Setting - Analysis of a Cluster Randomized Controlled Trial (WestGem-Study). PLoS ONE 2016;11(6):e0156304.

[80] Wolf C, Pauly A, Mayr A, et al. Pharmacist-Led Medication Reviews to Identify and Collaboratively Resolve Drug-Related Problems in Psychiatry - A Controlled, Clinical Trial. PLoS ONE 2015;10(11):e0142011.

[81] Bitter K, Pehe C, Krüger M, et al. Pharmacist-led medication reviews for geriatric residents in German long-term care facilities. BMC Geriatr 2019;19(1):39.

[82] Schröder S, Martus P, Odin P, et al. Impact of community pharmaceutical care on patient health and quality of drug treatment in Parkinson‘s disease. Int J Clin Pharm 2012;34(5):746-56.

[83] Henrichsmann M, Hempel G. Impact of medication therapy management in patients with Parkinson‘s disease. Int J Clin Pharm 2016;38(1):54-60.

[84] Aktas B. Medikationsanalyse und abgestimmte Zusammenarbeit Apotheker/Arzt. Med Monatsschr Pharm 2019;42(2):60-66 (accessed 15 Mar 2019).

[85] Hämmerlein A, Müller U, Schulz M. Pharmacist-led intervention study to improve inhalation technique in asthma and COPD patients. J Eval Clin Pract 2011;17(1):61-70.

[86] Cortejoso L, Dietz RA, Hofmann G, et al. Impact of pharmacist interventions in older patients: A prospective study in a tertiary hospital in Germany. Clin Interv Aging 2016;11:1343-50.

[87] Kantelhardt P, Giese A, Kantelhardt SR. Medication reconciliation for patients undergoing spinal surgery. Eur Spine J 2016;25(3):740-47.

[88] Greißing C, Buchal P, Kabitz H-J, et al. Medication and Treatment Adherence Following Hospital Discharge. Dtsch Arztebl Int 2016;113(44):749-56.

[89] Freyer J, Kasprick L, Sultzer R, et al. A dual intervention in geriatric patients to prevent drug-related problems and improve discharge management. Int J Clin Pharm 2018;40(5):1189-98.

[90] Pauly A, Wolf C, Mayr A, et al. Effect of a Multi-Dimensional and Inter-Sectoral Intervention on the Adherence of Psychiatric Patients. PLoS ONE 2015;10(10):e0139302.

[91] Seidling HM, Send AFJ, Bittmann J, et al. Medication review in German community pharmacies - Post-hoc analysis of documented drug-related problems and subsequent interventions in the ATHINA-project. Res Social Adm Pharm 2017;13(6):1127-34 (accessed 8 Mar 2019).

[92] Liekweg A, Westfeld M, Braun M, et al. Pharmaceutical care for patients with breast and ovarian cancer. Support Care Cancer 2012;20(11):2669-77.

[93] Lenssen R, Heidenreich A, Schulz JB, et al. Analysis of drug-related problems in three departments of a German University hospital. Int J Clin Pharm 2016;38(1):119-26.

[94] Erzkamp S, Rose O. Development and evaluation of an algorithm-based tool for Medication Management in nursing homes: The AMBER study protocol. BMJ Open 2018;8(4):e019398.

[95] Laufs U, Griese-Mammen N, Krueger K, et al. PHARMacy-based interdisciplinary program for patients with Chronic Heart Failure (PHARM-CHF): Rationale and design of a randomized controlled trial, and results of the pilot study. Eur J Heart Fail 2018;20(9):1350-59.

[96] Schaffler-Schaden D, Pitzer S, Schreier M, et al. Improving medication appropriateness in nursing home residents by enhancing interprofessional cooperation: A study protocol. J Interprof Care 2018;32(4):517-20.

[97] Krause O, Wiese B, Doyle I-M, et al. Multidisciplinary intervention to improve medication safety in nursing home residents: Protocol of a cluster randomised controlled trial (HIOPP-3-iTBX study). BMC Geriatr 2019;19(1):24.

Autor

Dr. Olaf Rose, PharmD, Apotheker, Studium der Pharmazie in Münster, Gainesville und Bonn; Gründer impac2t-Forschung für Pharmakotherapie, Münster; Forschungsschwer­punkte: Medikationsmanagement und Pharmakotherapie kardiovaskulärer und neurologischer Erkrankungen

Das könnte Sie auch interessieren

Zeit für ein umfassendes Update der Erfolgsserie POP

Medikationsmanagement im Wandel

Nutzen für die Patienten und die Gesellschaft

Was Apotheker bei der Rx-Abgabe leisten

Internationale Studie zum Stand der Pharmazie mit ernüchterndem Ergebnis

Schlusslicht Deutschland

Ein Update in Sachen Medikationsmanagement und AMTS

MM und MA: wie ist der Stand?

Alte Menschen profitieren von interdisziplinärer Zusammenarbeit

Vorhofflimmern meistern

Richtig dosieren bei eingeschränkter Nierenfunktion

Die perfekte Formel

Ein Plädoyer für die integrative Onkologie

(K)ein Spiel mit der Hoffnung

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.