Foto: Gewoldi – stock.adobe.com

Arzneimitteltherapiesicherheit

Gefürchtetes Delir

Wenn der Geist die Spur verlässt

Im Rahmen einer schweren Erkrankung oder einer Narkose kann es als Zeichen der Funktionsstörung des Gehirns zu einem Delirium kommen. In diesem Zustand treten schnell bzw. wechselnd Aufmerksamkeit-, Wahrnehmungs- und Gedächtnisstörungen auf. Aber auch eine Infektion, Exsikkose, ein epileptischer Anfall sowie eine Medikamentengabe oder auch das Absetzen von Arzneimitteln können die Entwicklung eines Delirs verursachen. Der akute Verwirrtheitszustand ist daher kein Phänomen das nur im Krankenhaus auftreten kann. Auch im ambulanten Bereich sollte ein Delir in Betracht gezogen werden, wenn sich die Kognition oder das Verhalten innerhalb kurzer Zeit ändert.  | Von Sebastian Baum

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.