... auch DAZ noch

Zahl der Woche: 30 Mio. Euro wegen Fälschungsschutz

ral | 30 Millionen Euro kostet Generikaunternehmen jährlich der laufende Unterhalt des Fälschungsschutzsystems für Arzneimittel in den Niederlanden. Das ist das Ergebnis einer Studie von Capgemini für die niederländischen Generikaunternehmen, die Patienten in den Niederlanden mit rund 180 Millionen Arzneimittelpackungen jährlich versorgen. In Deutschland ist von einer mehr als dreifachen Packungsmenge auszugehen. Somit können die laufenden Kosten der Generikaunternehmen für das Fälschungsschutzsystem hierzulande mit rund 100 Mio. Euro pro Jahr beziffert werden, teilt Pro Generika mit.

Seit Jahren steigen die Ausgaben der Generikaunternehmen für regulatorische Maßnahmen, heißt es in der Pressemitteilung des Vereins. Diese Kosten könnten wegen der gesetzlichen Preisregulierungsmechanismen, die Preiserhöhungen im Wesentlichen ausschließen, nur durch eine rigorose Überprüfung der Produktionsprozesse auf Einsparpotenziale und durch eine Konzentration des Produktportfolios aufgefangen werden. Damit aber verringere sich die Zahl der Anbieter pro Wirkstoff kontinuierlich, was Risiken für die Versorgungssicherheit schaffe. Dabei seien die Generikaunternehmen mit Tagestherapiekosten von durchschnittlich rund fünf Cent die Garanten dafür, dass das Versprechen des deutschen Gesundheitssystems, jedem Patienten Zugang zu modernen und bezahlbaren Arzneimitteltherapien zu ermöglichen, eingelöst werden könne. Um diese Aufgabe weiterhin schultern zu können, plädiert Pro Generika dafür, alle neuen regulatorischen Maßnahmen vor ihrer Einführung intensiv auf einen adäquaten Patientennutzen zu überprüfen und die regulatorischen Mehrkosten der Unternehmen künftig im Festbetragssystem abzubilden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Verzicht auf Bestandsmarktaufruf

Generikaunternehmen haben das Nachsehen

Generikaquote wächst, Zahl der Anbieter schrumpft

Immer weniger Hersteller

Verzögerung von Fentanyl-Generika war Kartellverstoß

Millionen-Strafe für J&J und Novartis

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.