Wirtschaft

Immer weniger Hersteller

Generikaquote wächst, Zahl der Anbieter schrumpft

cha | Im Jahr 2015 ist die Generikaquote erneut gestiegen: Bei 77 von 100 verordneten Tagestherapiedosen handelte es sich um Generika. Dennoch geht die Zahl der Generikaunternehmen stetig zurück, wie eine im Auftrag von Pro Generika erstellte Studie des Berliner IGES Instituts zeigt.

Das Berliner IGES Institut analysiert seit Jahren im Auftrag von Pro Generika die Entwicklung auf dem Generikamarkt und untersucht, wie viele Generikaunternehmen nach dem Patentablauf ihre Arzneimittel für die Versorgung bereitstellen. Das Ergebnis: Haben im ersten Untersuchungszeitraum (2006 bis 2009) noch rund 26 Generikaunternehmen ihre Arzneimittel unmittelbar nach dem Patentablauf angeboten, so sank die Anzahl der Unternehmen im jüngsten Untersuchungszeitraum (2012 bis 2013) auf nur noch rund 16 Unternehmen.

In Bereichen des Generikamarkts, in denen es ohnehin wenige Anbieter gibt, weil hier z. B. die Herstellung der Arzneimittel besonders komplex ist, sank die bereits niedrige Zahl ebenfalls ab, und zwar von vier Unternehmen (2006 bis 2009) auf drei (2012 bis 2013).

Als Grund für diesen Rückgang nennt Pro Generika den extrem hohen Kostendruck, der auf Generika laste. Dieser Kostendruck komme neben dem ohnehin intensiven Preiswettbewerb, in dem sich Generikaunternehmen behaupten müssten, vor allem aus den jährlich immer weiter abgesenkten Festbeträgen – also den Beträgen, die die Gesetzliche Krankenversicherung unabhängig von den tatsächlichen Kosten eines Arzneimittels erstattet. Dazu kämen noch die Preisnachlässe durch die Rabattverträge.

Negative Folgen für die Arzneimittelversorgung

Bork Bretthauer, Geschäftsführer von Pro Generika, kommentiert diesen Trend wie folgt: „Setzt sich diese Tendenz weiter fort, wird das nicht ohne Folgen für den Wettbewerb und die Sicherheit der Arzneimittelversorgung bleiben. Denn Wettbewerb und Versorgungssicherheit haben eine gemeinsame Grundlage: die Teilnahme möglichst vieler Generikaunternehmen an der Versorgung. Daher ist der zu beobachtende Rückgang der Generikaunternehmen kein gutes Signal.“ |

Das könnte Sie auch interessieren

DAZ.online-Themenwoche Rabattverträge

Pro Generika sieht keinen Grund zum Feiern

Pro Generika warnt: Zu niedrige Erlöse führen zu Lieferengpässen

Riskanter Preisdruck

Pro Generika-Chef Bretthauer über Rabattverträge

„Die AOK verstößt gegen die geübte wissenschaftliche Praxis“

Maßnahmen gegen Arzneimittel-Engpässe

Einen Königsweg gibt es nicht

Nach Verkaufsgerüchten 

Wäre Stada allein überlebensfähig?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.