Arzneimittel und Therapie

Kurz gemeldet

MRT-Kontrastmittel in der Kritik

Der Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) empfiehlt, die Zulassung von vier Gadolinium-haltigen Kontrastmitteln in der EU ruhen zu lassen. Es gibt Hinweise darauf, dass sich geringe Mengen dieser Zubereitungen dauerhaft im Gehirn ablagern können. Unter Verdacht stehen Präparate mit Gadobensäure, Gadodiamid, Gadopentetsäure und Gadoversetamid, die in der Magnetresonanztomografie (MRT) eingesetzt werden. Bisher wurden zwar keine Symptome oder Krankheiten in diesem Zusammenhang beschrieben, jedoch möchte man kein Risiko eingehen, da Langzeitdaten nach wie vor fehlen.

Welttuberkulosetag 2017

Am 24. März ist Welttuberkulosetag. Genau an diesem Tag vor 135 Jahren gab Robert Koch die Entdeckung des Erregers der Tuberkulose bekannt und eröffnete damit die Möglichkeit, die Infektionskrankheit gezielt zu bekämpfen. Heute stehen zwar zahlreiche Antibiotika zur Verfügung, dafür gibt es das Problem der Multiresistenz. Tuberkulose zählt noch immer zu den zehn häufigsten Todesursachen weltweit. In Deutschland hat sich der über lange Jahre rückläufige Trend laut RKI umgekehrt. Im Jahr 2016 erkrankten hierzulande 5915 Menschen an Tuberkulose.

Die Masern gehen um

In acht EU-Ländern ist es in den letzten Wochen zu einem Anstieg von Masern-Infektionen gekommen, darunter Österreich, Italien und Frankreich. In Deutschland wurden bis Mitte März 203 Fälle gemeldet, vor allem aus Duisburg, Wiesbaden, Leipzig und Berlin. Am schlimmsten betroffen in Europa ist aber Rumänien mit seit September letzten Jahres 3446 (gemeldeten) Erkrankungen; 17 Fälle endeten tödlich.

Das könnte Sie auch interessieren

WHO begrüßt rückläufige Tuberkuloseinzidenz

Positive Zahlen zum Welttuberkulosetag

Welttuberkulosetag am 24. März

Tuberkulose: Erkennung und Prävention stärken

Deutschland gefährdet als „bad guy“ das weltweite Ziel der Eliminierung

Wann werden wir die Masern los?

Die Behandlung der Tuberkulose bleibt eine Herausforderung

Die Schwindsucht schwindet nicht

Tuberkulose-Zahlen sinken

Kein Grund zur Entwarnung

Warum eine Tuberkulose-Eradikation so schwierig ist

Die Schwindsucht will nicht schwinden

Antituberkulotikum Bedaquilin jetzt auch in Europa zugelassen

Innovation nach über 40 Jahren

Woher die Tuberkulose kommt und was man dagegen tun kann

Die Schwindsucht ist noch nicht verschwunden

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)