Globale Entwicklung alarmierend

Welt-Tuberkulosetag in Pandemiezeiten

Konstanz - 24.03.2022, 12:15 Uhr

Erstmals seit zehn Jahren nahmen die Todesfälle durch diese Infektionskrankheit weltweit zu – von geschätzt 1,4 Millionen in 2019 auf 1,5 Millionen in 2020. Die WHO führt dies darauf zurück, dass in vielen Ländern infolge der COVID-19-Pandemie die Gesundheitsversorgung eingeschränkt war. (Foto: meenkulathiamma - AdobeStock)

Erstmals seit zehn Jahren nahmen die Todesfälle durch diese Infektionskrankheit weltweit zu – von geschätzt 1,4 Millionen in 2019 auf 1,5 Millionen in 2020. Die WHO führt dies darauf zurück, dass in vielen Ländern infolge der COVID-19-Pandemie die Gesundheitsversorgung eingeschränkt war. (Foto: meenkulathiamma - AdobeStock)


Die COVID-19-Pandemie wirkt sich auch auf andere Infektionserkrankungen aus: Der heutige Welt-Tuberkulosetag am 24. März erinnert daran, dass trotz einer positiven Entwicklung in Deutschland der globale Trend alarmiert.

Pandemie verschlechtert Gesundheitsversorgung

Schon das erste Corona-Pandemiejahr 2020 wirkte sich deutlich auf die Tuberkulosesituation aus: Erstmals seit zehn Jahren nahmen die Todesfälle durch diese Infektionskrankheit weltweit zu – von geschätzt 1,4 Millionen in 2019 auf 1,5 Millionen in 2020. Etwa zehn Millionen Menschen erkrankten in 2020 an Tuberkulose (TB). Die Weltgesundheitsorganisation WHO führt dies darauf zurück, dass in vielen Ländern infolge der COVID-19-Pandemie die Gesundheitsversorgung eingeschränkt war.

Mehr Todesfälle in Europäischer Region

In der Europäischen Region der WHO (nicht nur EU, sondern insgesamt 53 Länder einschließlich Russland und Länder in Zentralasien) ist die Zahl der TB-Neuinfektionen zwar in den vergangenen zehn Jahren stark zurückgegangen, doch pandemiebedingt haben nun die TB-Todesfälle sogar zugenommen. 

Mehr zum Thema

Woher die Tuberkulose kommt und was man dagegen tun kann

Die Schwindsucht ist noch nicht verschwunden

Neue Vakzine kann Ausbruch bei latent infizierten Personen verhindern

Fortschritt im Kampf gegen Tuberkulose

Jährlich sterben hier circa 20.000 Menschen an Tuberkulose. Die TB-Hauptverbreitungsländer liegen vor allem in Osteuropa und Zentralasien. Militärische Konflikte und Naturkatastrophen könnten die Situation noch weiter verschärfen. Anlässlich des diesjährigen Welt-Tuberkulosetags betont die WHO daher, dass weitere Maßnahmen gegen die Tuberkulose notwendig sind.

Gut zu wissen: Welt-Tuberkulosetag – denkwürdiges Datum

Vor 140 Jahren, am 24. März 1882, gab der deutsche Mediziner Robert Koch ein entscheidendes Forschungsergebnis bekannt: Er hatte herausgefunden, dass die damals verheerende Volkskrankheit Tuberkulose durch ein Bakterium verursacht wird – den Tuberkelbazillus Mycobacterium tuberculosis. 

Robert Koch wurde damit weltberühmt. An das Datum dieser Bekanntmachung erinnert der Welt-Tuberkulosetag. Er findet seit 1982 jährlich am 24. März statt. In diesem Jahr lautet das Motto der WHO zum Welt-Tuberkulosetag: „Invest to End TB. Save Lives“, zu Deutsch: „Investieren, um Tuberkulose zu beenden. Leben retten“.

Gesunkene Fallzahlen in Deutschland

In Deutschland sind die Tuberkulose-Fallzahlen hingegen weiterhin rückläufig. Die pandemiebedingten Infektionsschutzmaßnahmen tragen hierzu mutmaßlich mit bei. So lag die Fallzahl in 2020 um knapp 14 Prozent niedriger als in 2019. In 2021 zeigte sich dann ein weiterer Rückgang um 6 Prozent gegenüber 2020. Die Zahl der Tuberkulose-Neuerkrankungen in Deutschland betrug im vergangenen Jahr 3.896.



Ulrike Weber-Fina, Diplom-Biologin, Autorin PTAheute.de
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

WHO begrüßt rückläufige Tuberkuloseinzidenz

Positive Zahlen zum Welttuberkulosetag

Warum eine Tuberkulose-Eradikation so schwierig ist

Die Schwindsucht will nicht schwinden

Die Behandlung der Tuberkulose bleibt eine Herausforderung

Die Schwindsucht schwindet nicht

Bedaquilin und Delamanid auch bei Hochrisikopatienten wirksam

Multiresistente Tuberkulose im Visier

Weltgesundheitsorganisation

Fünf Aktionspläne für Europa

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.