Prisma

Mit Cholesterinsenkern gegen Krebs

Statine, eine Wirkstoffgruppe, die weltweit zu den meistverwendeten Medikamenten zählt, könnten künftig möglicherweise ein neues Einsatzgebiet erhalten. Schweizer Forscher konnten zeigen, dass Statine die Bildung neuer Lymphgefäße hemmt und darüber die Metastasen-Bildung bei Tumoren unterdrücken kann.

Foto: M. Schulz/PNAS

In einer neuartigen Zellkultur testeten die Wissenschaftler der ETH Zürich mehr als 1000 Substanzen darauf, ob sie das Wachstum von Lymphgefäßen beeinflussen. Für ihr Testsystem beschichteten die Forscher winzige Kügelchen aus einem Naturkunststoff mit Lymphgefäßwand-Zellen aus menschlicher Haut und gossen diese in ein Gel. Wurden die Zellen in diesem System mit wachstumsfördernden Botenstoffen stimuliert, begannen sie, Aussprossungen zu bilden, aus denen neue Lymphgefäße entstehen. Das Screening förderte rund 30 Stoffe zutage, die das Lymphgefäßwachstum hemmen. Zwei untersuchten die Forscher anschließend genauer. Einer der beiden gehörte der Gruppe der Statine an. Die hemmende Wirkung verschiedener Statine wurde anschließend in Versuchen an Mäusen bestätigt. Die Forscher sehen es daher als möglich an, dass Statine in Zukunft auch bei Krebspatienten eingesetzt werden.


ral


Quelle: Mitteilung der ETH Zürich vom 3. 9. 2012



DAZ 2012, Nr. 36, S. 6

Das könnte Sie auch interessieren

Nutzen-Risiko-Verhältnis ist nicht endgültig geklärt

Das Risiko der Statine

Einnahme ist mit geringerem Risiko assoziiert

Statine könnten vor Glaukom schützen

Auswirkungen auf Osteoporose-Risiko sind wahrscheinlich dosisabhängig

Wann Statine die Knochen schwinden lassen

EMA empfiehlt ersten PCSK9-Inhibitor

Wenn Statine ausgereizt sind

Hinweise auf erhöhtes Risiko für Diabetes mellitus

Statine und ihre Nebenwirkungen