Datenlogging-System „Record-seq“

Diagnostik: Datensammelnde Bakterien statt Darmspiegelung?

Düsseldorf - 25.05.2022, 09:15 Uhr

Visualisierung von E. Coli-Bakterien. Lässt sich die Darmspiegelung künftig mit Bakterien erledigen? (s / Bild: Ezume Images / AdobeStock)

Visualisierung von E. Coli-Bakterien. Lässt sich die Darmspiegelung künftig mit Bakterien erledigen? (s / Bild: Ezume Images / AdobeStock)


Schweizer Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) haben ein System entwickelt, mit dem Darmbakterien auf ihrem Weg durch das Verdauungsorgan dessen Zustand protokollieren können. In Zukunft könnte das eine Alternative zu Darmspiegelungen darstellen.

Eine Darmspiegelung ist zwar heute im Allgemeinen recht verträglich und mit entsprechender Vorbereitung schnell, ambulant und unter örtlicher Betäubung durchführbar – dennoch ist sie vielen Menschen schon von vorneherein unangenehm. Nicht umsonst betreiben einige Krankenkassen viel Aufwand, ihre Versicherten vom Vorteil etwa der Darmkrebsvorsorge mittels Darmspiegelung etwa mit Fernsehwerbespots zu überzeugen.

Mehr zum Thema

Die Annehmlichkeiten der modernen Darmspiegelung

Auf dem Schirm, ohne Scham und mit Zitrone

Kleine Darmspiegelung als Früherkennungsuntersuchung ausreichend?

Sigmoidoskopie statt Koloskopie

Zum einen ist es die Hemmschwelle, dann aber auch der Apparateaufwand und nicht zuletzt die Tatsache, dass die Patienten vor einer Darmspiegelung nüchtern sein sollen, was Nachteile dieser Untersuchungsmethode sind. Schließlich beeinflusst das Nichtessen vor der Untersuchung die Darmfunktion und verfälscht unter Umständen Ergebnisse, wenn es nicht um den reinen Zustand der Darmwand, sondern auch um die Funktion des Verdauungsapparates geht.

Schweizer Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) haben nun gemeinsam mit Wissenschaftlern am Inselspital und der Universität Bern eine raffinierte mögliche zukünftige Alternative zur Darmdiagnostik gefunden. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher jetzt im Fachmagazin Science

Sie nutzen dafür Darmbakterien der Art Escherichia coli, die ja ohnehin einen Großteil der natürlichen Darmflora darstellen. Der Trick der Forscher: Sie lassen die Bakterien bei ihrer Passage durch den Darm Daten sammeln, die ausgewertet werden, nachdem die Bakterien wieder aus dem Kot isoliert wurden.

Dazu müssen die Bakterien natürlich mit einem entsprechenden Instrumentarium ausgerüstet werden. Natürlich nicht etwa mit Videokameras – die Forscher versahen ihre Datenlogger-Bakterien stattdessen mit einem standardisierten und modifizierten CRISPR/Cas-System.



Volker Budinger, Diplom-Biologe, freier Journalist
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Kaum auszusprechen, aber eine Methode mit gewaltigem Potenzial!

CRISPR/Cas9

Auszeichnung in Chemie für zwei Frauen

Nobelpreis für die „Genschere“ CRISPR/Cas9

Eine zellbiologische Revolution mit unkalkulierbarem Risiko?

Genom-Editierung mit CRISPR-Cas9

Bericht von der DPhG-Jahrestagung 2018

Exzellenz, Elsa Ullmann und CRISPR/Cas

Bakteriophagen – die Lösung im Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen?

Angriff der Bakterienfresser

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.