Medienrummel

Verunsicherte Patienten setzen Statine ab

Remagen - 02.08.2016, 11:45 Uhr

Erhöhte Skepsis: Nach Medienberichten setzten Patienten teilweise ihre Statin-Medikation ab, ergab eine Studie im British Medical Journal. (Foto: Picture-Factory / Fotolia)

Erhöhte Skepsis: Nach Medienberichten setzten Patienten teilweise ihre Statin-Medikation ab, ergab eine Studie im British Medical Journal. (Foto: Picture-Factory / Fotolia)


Können negative Medienberichte die Patienten soweit verunsichern, dass sie ihre präventive Dauermedikation abbrechen? Offenbar ja, wie Forscher jetzt am Beispiel der Statine zeigen konnten. Im Jahr 2013 hatte es in Großbritannien eine breite öffentliche Diskussion über deren Nutzen und Risiko gegeben. 

Anders als früher werden Patienten und Verbraucher heute im Zeitalter der großen Macht der Medien immer mehr und immer besser auch über neue wissenschaftliche Erkenntnisse und die Diskussionen, die sich darum ranken, informiert. Die Folge davon ist, dass sie manchmal ihre eigenen Schlüsse und Konsequenzen daraus ziehen und wichtige Therapien einfach absetzen.

Wie alles anfing

Wir erinnern uns: Im Februar 2014 hatte das britische National Institute for Health and Care Excellence (NICE) angekündigt, seine Leitlinie zur Lipid-Modifikation überarbeiten zu wollen, und eine erniedrigte Schwelle für den Einsatz von Statinen zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (CVD) vorgeschlagen. Bis dahin bekamen nur Patienten mit einem 10-Jahres-Risiko für die Entwicklung von CVD von 20 Prozent oder mehr Statine angeboten.

Nach dem neuen Entwurf sollte die Messlatte für die Prävention auf 10 Prozent gesenkt werden. Die Wirksamkeit dieser Medikamente sei nachgewiesen, und auch die Kosten seien gesunken. Deshalb sollten erheblich mehr Menschen Statine bekommen, lautete seinerzeit die Begründung des NICE. Die Änderung wurde schließlich im Juli 2014 mit einer Revision der aus dem Jahr 2006 stammenden Guideline umgesetzt.

Große Aufregung in den Medien

Ganz reibungslos verlief das allerdings nicht, denn die Ankündigung des NICE, den Schwellenwert für die Verordnung von Statinen im Rahmen des National Health Service absenken zu wollen, hatte in den britischen Massen-Medien mächtig Staub aufgewirbelt. Ihren Höhepunkt erreichte der öffentliche Disput im März 2014, Kritiker äußerten Zweifel an der Unabhängigkeit des NICE. Dabei wurden oft die potenziellen Nebenwirkungen der Statine ins Feld geführt.

Schon im Oktober 2013 waren im British Medical Journal zwei kritische Fach-Artikel erschienen. Einer davon hatte nahegelegt, dass eine Statin-Therapie zumindest bei Patienten mit relativ geringem kardiovaskulärem Risiko mehr schaden als nutzen könnte. (BMJ 2013; 347:f6123; BMJ 2013; 347:f6340)

Ob solche Berichte und öffentlichen Diskussionen tatsächlich die Compliance beeinflussen, haben britische Forscher von der London School of Hygiene and Tropical Medicine nun nachträglich untersucht. 



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Nutzen-Risiko-Verhältnis ist nicht endgültig geklärt

Das Risiko der Statine

Hinweise auf erhöhtes Risiko für Diabetes mellitus

Statine und ihre Nebenwirkungen

Ende der Diskussion um ihren Einsatz in Sicht?

Review bricht Lanze für Statine

ASS, Atorvastatin und Ramipril als Fixkombination: Fakten und Meinungen zur Polypille

Eine gegen (fast) alles

Nutzen-Risiko-Verhältnis der Primärprävention scheint auch in höherem Alter günstig

Keine Altersgrenze für Statine

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.