Die letzte Seite

Fünf Mal mehr Pilzvergiftungen

Die Zahl der Pilzvergiftungen ist in den vergangenen Wochen stark angestiegen. Die Deutsche Angestellten Krankenkasse verzeichnete allein im August 31 Krankenhausbehandlungen wegen einer Pilzvergiftung – fünf Mal mehr als im Vergleichszeitraum 2009.

Bundesweit landeten in dieser Pilzsaison mittlerweile 42 Personen mit Symptomen einer Pilzvergiftung im Krankenhaus. Betroffen sind offenbar vor allem Frauen. Die DAK-Daten zeigen hier doppelt so viele Fälle an wie bei Männern. Hinsichtlich der geografischen Verteilung liegen Bayern und Baden-Württemberg mit jeweils sieben Fällen an der Spitze der schweren Pilzvergiftungen, gefolgt von Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt (jeweils vier Fälle).

Ein Grund für die diesjährige Zunahme der Pilzvergiftungen könnte der feucht-warme Sommer sein, der die Pilze in Massen sprießen ließ und auch viele unerfahrene Sammler in den Wald lockte. Vor allem der Knollenblätterpilz verursacht schwere und mitunter sogar tödliche Vergiftungen. Unerfahrene Sammler sollten lieber auf den Pilz-Genuss verzichten und auf Nummer sicher gehen, rät die DAK. Den Hinweis, dass Sammler ihre Pilze auch in der Apotheke prüfen lassen können, gibt die Kasse nicht.

dak/ral


Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Angestellten Krankenkasse vom 19. 10. 2010

Das könnte Sie auch interessieren

Knollenblätterpilz

Achtung, Vergiftungsgefahr! 

Wissenswertes über giftige Pilze

Pilzvergiftungen: „Jeden Tag zehn Fälle“

Die gefährlichsten Arten erkennen und das Risiko einer Pilzvergiftung reduzieren

Pilze sicher genießen

Manche Pilze und Früchte sehen harmlos aus, können aber giftig sein

Tödliche Gefahren im Herbst

Abrechnungsbetrug: Die DAK-Gesundheit ermittelt

DAK holt sich 430.000 Euro von Apotheken

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.