Kündigung nicht "im Auftrag"

Eine mit dem Zusatz "i. A." (im Auftrag) unterschriebene Kündigung eines Arbeitsverhältnisses ist formunwirksam, da sie nicht vom Aussteller unterschrieben wurde. Eine nur "im Auftrag" unterschriebene Kündigung wahrt nicht das vom Arbeitsrecht vorgesehene Schriftformerfordernis.

Schriftliche, korrekte Form ist einzuhalten

Dies ist die Konsequenz einer Entscheidung des Arbeitgerichts Hamburg (Az.: 27 Ca 21/06), mit der das Gericht der Kündigungsschutzklage eines Arbeitnehmers stattgegeben hat. Ursache für den Rechtsstreit war, dass der Arbeitgeber das seit dem 1. Januar 2002 bestehende Arbeitsrecht für den ordnungsgemäßen Ausspruch von Kündigungen nicht beachtet habe.

Seit diesem Zeitpunkt können Kündigungen von Arbeitsverhältnissen nur noch schriftlich, also nicht auch mündlich ausgesprochen werden. Die Kündigung muss dem Arbeitnehmer also in "Papierform" zugehen und auch mit einer Originalunterschrift des Arbeitgebers oder eines Vertreters versehen sein. Wer dagegen nur "im Auftrag" handelt, macht gerade durch diesen Zusatz klar, dass er die Kündigung nicht selbst verfasst hat, sondern nur im Auftrag seines Geschäftsherrn handelt. Dies ist nach den gesetzlichen Vorschriften unzulässig. .

Rechtsanwalt Michael Henn, Stuttgart

Das könnte Sie auch interessieren

Kündigungsgespräche richtig führen

Einer muss gehen

Fehler können teuer werden!

Die Abmahnung des Arbeitnehmers

Was Arbeitnehmer und Arbeitgeber beachten sollten

Kündigung in der Urlaubspost

Hessischer Apothekerverband

Auch Hessen will Hilfstaxe kündigen

Worauf die Arbeitsgerichte achten

Die häufigsten Irrtümer bei der Kündigung

Von der therapeutischen Idee des Arztes zur Arzneimittelabgabe in der Apotheke

Wann ist ein Rezept eine Verschreibung?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.